Doppelerfolg im Inlinehockey und Skaterhockey

Skaterhockey-Auftaktsieg der PatriotsSkaterhockey-Auftaktsieg der Patriots
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Rhein Main Patriots haben sich am Wochenende sowohl in der IHD-Inlinehockey-Bundesliga als auch in der Skaterhockey-Regionalliga durchgesetzt. Die Assenheimer gewannen zunächst das Bundesligaspiel bei den Düsseldorfer EG Rhein Rollers mit 7:6 (1:2, 0:1, 3:2, 2:1, 1:0) nach Penaltyschießen, ehe es einen klaren Skaterhockey-Erfolg beim 13:0 (4:0, 3:0, 6:0) gegen die Badgers Spaichingen II gab.

Mit nur acht Feldspielern ging man in die schwere Auswärtsaufgabe in Düsseldorf. Im Tor begann Ingo Schwarz. Es war ein gutes Inlinehockeyspiel, in dem die Hausherren den besseren Start erwischten. In der vierten Spielminute war es Max Rejhon, der nach Pass von Jerome Franken den Puck im Gehäuse der Niddataler zum 1:0 unterbringen konnte. 5 Minuten später war es dann Franken selbst, der für Düsseldorf auf 2:0 erhöhen konnte. Von diesem Schock erholt konnte Hannes Ressel eine Minute vor der Pause zum 1:2-Anschlusstreffer einschießen. Die Niddataler wurden nun mutiger und es steigerte sich das Selbstvertrauen, doch prompt der nächste Schicksalsschlag für die Patriots. Jan Sturatschek verletzte sich in einem Zweikampf so schwer, dass er direkt ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort stellten die Ärzte bei einer ersten Untersuchung eine ausgekugelte Schulter und Bänderdehnungen fest. Ob weitere Verletzungen im Schulterbereich vorhanden sind, wird in dieser Woche bei weiteren Untersuchungen festgestellt. Das zweite Viertel begann und die Patriots waren nur noch sieben. Zu allem Übel musste man in der 29. Spielminute noch den 3:1-Gegentreffer durch Marc Höveler hinnehmen.

In Viertel drei schien somit das Spiel gelaufen, zumal Düsseldorf unmittelbar nach Wiederbeginn das 4:1 durch Kapitän Delf Spauszus markierte. Doch Assenheim versuchte noch einmal alles, wechselte den guten Ingo Schwarz gegen den frischen und ebenfalls sehr starken Oliver Derigs auf der Tohüterposition. Mit einem Doppelschlag durch Hannes Ressel und Marco Forster war man wieder zurück im Spiel. Doch auch Düsseldorf wollte ihre numerische Überlegenheit nicht herschenken und konnte durch Max Reijhon wieder auf 5:3 erhöhen. Wer glaubte, die Hessen würden nun die Segel streichen, der sah sich getäuscht. Christoph Clemens war es dann, der seine Patriots noch vor Ende des dritten Viertels auf 5:4 heran brachte.

Im letzten Viertel hieß es nun alles oder nichts. Düsseldorf wirkte trotz Bestbesetzung und mit zwölf Feldspielern numerisch überlegen, kräftemäßig schlapper als die sieben Patrioten aus Assenheim. Nach zwei Minuten im Schlussabschnitt war es erneut Christoph Clemens, der den Ausgleich markierte. Doch auch Düsseldorf setzte noch einmal dagegen. In der 49. Konnte Kodrich die Führung der Rheinländer perfekt machen. An Aufgeben dachte man nie und so gelang Marcel Patejdl nur 30 Sekunden später der erneute Ausgleich zum 6:6, was die Verlängerung nach sich zog. Diese blieb trotz Überzahlgelegenheiten der Patriots torlos. Christoph Clemens und Marcel Mörsch sicherten mit ihren verwandelten Penaltys den zweiten Punkt.

Nur einen Tag später ging es für die Patriots in der Skaterhockey-Regionalliga Südwest weiter. Gegner waren die Badgers Spaichingen II, die in seinen beiden ersten Saisonspielen siegreich waren, und somit ungeschlagen nach Assenheim reisten. Doch schnell sollten Zuschauer und Spieler merken, wer Herr im Hause ist. So sprang letztlich einer nie gefährderter 13:0-Kantersieg heraus. Die Tore erzielten Marco Forster, Yannick Wehrheim (je 3), Christian Unger, Marcel Patejdl (je 2), Hannes Ressel, Patric Pfannmüller und Edgar Braun.