DIHL-Punktspiel und Skaterhockey-Freundschaftsspiel

Wie sechs Tage zuvor soll das Tor der Peißenberger unter Druck gesetzt werden. Allerdings gilt es diesmal auch die eigene Defensive zu verbessern. (Foto: ICK / Gerd Schaller)Wie sechs Tage zuvor soll das Tor der Peißenberger unter Druck gesetzt werden. Allerdings gilt es diesmal auch die eigene Defensive zu verbessern. (Foto: ICK / Gerd Schaller)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Oberbayern wussten am vergangenen Sonntag durchaus zu gefallen, mussten aber dem kleinen Kader vor allem im dritten und letzten Viertel Tribut zollen. Vor allem der erfahrene Josef Staltmayr sowie der junge Bad Tölzer Marco Pfleger nutzten die sich auftuenden Lücken aus. Überhaupt ist die Defensivarbeit bisher die Baustelle Nummer eins des ICK. Sechs Gegentore hat die Mannschaft bislang pro Spiel kassiert – deutlich zu viel für die eigenen Ansprüche.

Bevor allerdings von einem zweiten Saisonsieg gegen die „rollenden Bären“ ausgegangen wird, sei an das Ergebnis in der Vorsaison erinnert. Mit 4:7 unterlag der ICK auch bedingt durch den ungewohnten Betonboden in der Peißenberger Eishalle. Mit der entsprechenden Warnung im Rücken gilt es für den ICK, auch ohne den im Urlaub befindlichen Kapitän Steffen Tölzer, zu punkten.

Ein interessanter Vergleich steht außerdem am kommenden Dienstag an. Der ICK wird sich dann um 20 Uhr, wie schon 2011, sportartübergreifend mit dem Deutschen Meister im Skaterhockey, dem TV Augsburg, messen. Der TVA ist in diesem Jahr Gastgeber und freut sich bereits auf die Königsbrunner Mannschaft. Gespielt wird wieder mit Ball und Puck, damit beide Teams ihre Sportarten repräsentieren können. Auf der deutlich kleineren Fläche in der TVA-Arena wird außerdem auf direkte Körperangriffe verzichtet. Der ICK freut sich sehr über den zweiten Vergleich mit dem lokalen Nachbarn: „Es ist für die gesamte Sportart eine tolle Sache, dass wir und der TVA wieder ein Freundschaftsspiel auf die Beine stellen konnten. Wir wollen natürlich unseren Sieg aus dem Vorjahr wiederholen, sind aber gespannt auf die kleine Fläche in Augsburg“, lassen die Verantwortlichen verlauten.

Einmal freut sich der IC Königsbrunn über einen neuen Partner. Das Bobinger Unternehmen Hydro-Tech hat die Mannschaft und den Betreuerstab mit neuen Team-Poloshirts ausgestattet. Vorstand Andy Römer richtet seinen Dank an den Namensgeber der Heimstätte des ICK: „Mit Hydro-Tech haben wir einen tollen Partner gefunden, der uns ein wunderbares neues Outfit zur Verfügung stellt. Dafür bedanke ich mich im Namen des ICK ganz herzlich.“