Die Sorgen der Gladiators - nur Ratingen bleibt als Gegner

Die Sorgen der Gladiators - nur Ratingen bleibt als GegnerDie Sorgen der Gladiators - nur Ratingen bleibt als Gegner
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn Wolfgang Reinhardt, der sportliche Leiter der Düsseldorfer IHV Gladiators in der Deutschen Inlinehockey-Liga, die Gegner seines Teams in der Nordgruppe der DIHL aufzählt, wird er schnell fertig. Ratinger Ice Aliens. Anfang. Ende. Fertig.

Das Ausbluten der vom Deutschen Eishockey-Bund organisierten Inlinehockey-Liga geht weiter. Vor allem im Norden. Und dass Reinhardt auf den Lokalrivalen DEG Rhein Rollers und die anderen Teams der IHD-Inlinehockey-Bundesliga (organisiert vom Deutschen Rollsport- und Inline-Verband) nicht gut zu sprechen ist, daraus mach er keinen Hehl. „In der vergangenen Saison haben wir noch groß verkündet, dass DEB und DRIV die DIHL gemeinsam betreiben, und nun ist kein IHD-Team dabei, weil angeblich die FIRS-WM mit dem Saisonfinale in der DIHL zusammenfällt.“ Hätten zumindest die Rhein Rollers mitgemacht, das Nord-Desaster der DIHL wäre nicht so tragisch ausgefallen. In den vergangenen Jahren wurde daher auch die besten Teams der Norddeutschen Inlinehockey-Liga in die Finalspiele der DIHL eingebunden. Herausgekommen sind deutliche Packungen für diese Mannschaften durch die etablierten DIHL-Teams.

Es lässt sich nicht verleugnen. Das deutsche Inlinehockey hat ein großes Problem. Die DIHL ist die Variante des Eishockey-Bundes und daher stellt der Spielbetrieb einen Sommertrainingsbetrieb unter Wettkampfbedingungen dar. Die IHD-Inlinehockey-Bundesliga ist die „offizielle“ Liga, hat aber ganz ähnliche Probleme. In der vergangenen Saison nahmen gerade einmal fünf Mannschaften teil, diesmal sind's sieben. Besser, aber noch nicht gut. Zudem kommen gleich fünf Vereine aus Hessen, nur ergänzt von den Düsseldorfer EG Rhein Rollers aus Nordrhein-Westfalen und dem ISC Mannheim aus Baden-Württemberg.

Den ausgesprochen guten Organisationsgrad des Skaterhockeys (mit Ball statt Puck sowie mit Köperkontakt) erreicht keine der beiden Inlinehockey-Ligen. Dabei war es früher einmal völlig anders. In den Anfangsjahren gab es Mannschaften in Wedemark, Braunschweig, Hannover, Bremerhaven, Adendorf, Wilhelmshaven, Duisburg, Krefeld, Herne, Dortmund – und das ist nur ein Teil der Ex-Mannschaften in der Nordgruppe. Wenn Wolfgang Reinhardt sich daran erinnert, merkt man, wie es ihn freuen würde, wenn sich das noch einmal wiederholen könnte.

In der Saison 2009 wird das nicht mehr klappen. In der Vorrunde spielen die Gladiators und die Ice Aliens viermal gegeneinander. Danach geht es mit DIHL-Finalrunde weiter. Zur Vorbereitung treten die DIHV Gladiators am 9. Mai zu einem Benefizturnier beim Skaterhockey-Bundesligisten Ahauser SV Maidy Dogs an und bestreiten dort ein Einlagespiel. Die DIHL-Spiele gegen die Ratinger Ice Aliens sind wie folgt terminiert: 23. Mai, 20 Uhr, in Ratingen; 1. Juni, 14 Uhr, in Ratingen; 21. Juni, 16 Uhr , in Düsseldorf; 27. Juni, 18 Uhr, in Düsseldorf. (the)