Deutschland unterliegt im Viertelfinale den USAEintrittskarten-Anteil der IIHF-Inlinehockey-WM an Hochwasser-Opfer

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach einem fulminanten Start ging die DEB-Auswahl in der dritten Minute durch Patrick Seifert in Führung. Doch im Gegenzug erzielte das Team aus den Vereinigten Staaten gleich drei Tore binnen Minuten. Kurz vor dem Ende des ersten Viertels hatte Tim Brazda die große Chance zum Anschlusstreffer jedoch blieb es zur Pause beim 1:3. Der zweite Abschnitt ging ganz an Deutschland. Das Team von Bundestrainer Georg Holzmann machte viel Druck. In Überzahl brachte erneut Patrick Seifert Deutschland wieder heran. Nur wenig später gelang Tim Brazda mit einem abgeklärten Schuss ins Kreuzeck der Ausgleich. Nach der Halbzeitpause war wieder der Gegner am Drücker. Mit einem erneuten Doppelschlag ging die USA mit 5:3 in Führung. Deutschland kämpfte, geriet aber immer wieder in Unterzahl. Nach den Toren sechs und sieben für die USA traf Huba Sekesi in der letzten Minute zum 4:7-Endstand.

Morgen trifft Deutschland in der Platzierungsrunde erneut auf Finnland. Spielbeginn ist 20 Uhr in der Dresdner EnergieVerbund Arena. Ein Euro pro Eintrittskarte am Freitag und Samstag gehen an die Flutopfer.

Bundestrainer Georg Holzmann: „Die USA haben unsere Fehler eiskalt ausgenutzt und sind im Spiel 1:1 einfach besser. Wir haben mit einer kämpferischen Mannschaftsleistung gut dagegen gehalten. Durch eigene Fehler und unnötige Strafen haben wir uns selbst auf die Verliererstraße gebracht. Die Finnen werden uns auch morgen personell wieder klar überlegen sein. Wenn wir keine Geschenke verteilen und von der Strafbank fernbleiben können wir vielleicht dranbleiben.“+

Spende für Flutopfer

Die Organisatoren setzen sich in Dresden für die Opfer der Flutkatastrophe ein: Von jeder am Freitag und Samstag abgesetzten Eintrittskarte der IIHF-Inlinehockey-Weltmeisterschaft kommt je ein Euro den Betroffenen des Hochwassers zugute. Diese Entscheidung trafen die Verantwortlichen von IIHF, DEB und des lokalen Ausrichters Eissportclub Dresden e.V. am Donnerstag.

„Das Wasser füllt aktuell den gesamten Ostrapark aus. Jeder Sportler und Verantwortliche sieht vor den Türen der EnergieVerbund Arena, welches Ausmaß die Flut angenommen hat. Obwohl wir durch ausbleibende Zuschauer im gewissen Maß selbst ein Opfer der Flut sind, wollen wir in Form der Spende ein Zeichen setzen“, sagt Dr. Peter Micksch, der Vorsitzende des lokalen Organisationskomitees.

Den wettkampffreien Tag am Mittwoch hatten zahlreiche Vertreter aller Nationalmannschaften genutzt, um bei verschiedenen Hilfsaktionen in der sächsischen Landeshauptstadt mit anzupacken. „Der freiwillige Einsatz der Teams war überwältigend und mehr als nur eine Geste der anderen Nationen“, so Micksch.

Karten für die Spiele am Freitag gibt es für 8 Euro (ermäßigt 6 Euro) beziehungsweise für die Finalrunde am Samstag für 10 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Die Spiele am Freitag: Trainingseishalle: 13 Uhr: Japan – Argentinien, 15 Uhr: Kroatien – Bulgarien, 17 Uhr: Australien – Großbritannien, 19 Uhr: Österreich – Ungarn; Arena: 14 Uhr: Tschechien – Slowenien, 16 Uhr: Schweden – Kanada, 18 Uhr: USA – Slowakei, 20 Uhr: Finnland – Deutschland.

Tore:

1:0 (2:35) Seifert (Brazda, Holzmann)
1:1 (4:14) Novak (Alexander, Noet/4-3)
1:2 (5:28) Eveland (Cadiz)
1:3 (6:02) White
2:3 (16:54) Seifert (Wichert, Holzmann/4-3)
3:3 (21:28) Brazda (Wichert)
3:4 (26:39) Noe (Kettler)
3:5 (27:14) Alexander (Noe)
3:6 (36:21) Noe (Alexander)
3:7 (37:42) Rodriguez (Cannone, Cadiz/4-3)
4:7 (47:31) Sekesi (Duck/4-3)

Strafen: Deutschland 10,5; USA 7,5
Zuschauer: 335.