Deutschland steht doch noch im Viertelfinale

Deutschland steht doch noch im ViertelfinaleDeutschland steht doch noch im Viertelfinale
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das war

knapp – aber es hat gereicht. Gerade einmal fünf Tore fielen im WM-Relegationsspiel.

Für Inlinehockey ein ungewöhnlich geringe Anzahl. Doch am Ende hatte die

deutsche Nationalmannschaft knapp mit 3:2 (2:1, 0:0, 0:0, 1:1) gegen

Großbritannien die Nase vorn, bleibt damit in der A-WM und trifft morgen

bereits im Viertelfinale auf Gastgeber und Titelverteidiger Schweden. Dabei

konnten sich die Deutschen vor allem auf ihren Keeper Jochen Vollmer (Foto)

verlassen, der nur in der sechsten Minute und knapp eineinhalb Minuten vor Ende

Gegentreffer der Briten zuließ.

 

Patrick

Reimer und Alexander Dück trafen bereits in der zweiten und dritten Minute zur

scheinbar beruhigenden 2:0-Führung. Doch nach dem Anschlusstreffer des Teams

aus dem Vereinigten Königreich fielen knapp 37 Minuten lang keine Treffer. Im

Inlinehockey eine halbe Ewigkeit. Thomas Greilinger (43.) brachte Deutschland

auf die Siegerstraße, ehe es Alex Pearman (47.) mit dem zweiten

Anschlusstreffer noch einmal spannend machte.

 

Tore: 1:0

(1:42) Reimer (Greilinger), 2:0 Dück (Blank, Menge), 2:1 (5:11) Hutchinson

(Moses, Finney), 3:1 (42:01) Greilinger (Tölzer, Bazany), 3:2 (46:37) Pearman

(Hamer). Strafen: Deutschland 7, Großbritannien 4. (the – Foto: Matic Klansek

Velej / Sportida)