Beide Teams ziehen ins Viertelfinale des Hessenpokals ein

Devils besiegen BundesligistenDevils besiegen Bundesligisten
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am vergangenen Sonntag mussten beide Mannschaften der Wölfersheim Devils zu den Achtelfinals im Hessenpokal ihre Auswärtsfahrten antreten. Die Wölfersheim Devils II sollten nach Fuldabrück reisen und das Oberligateam musste zu den Tapeworms Bleichenbach. Durch die kurzfristige Spielabsage der Kasselaner aus Fuldabrück zog die Devils-Reserve kampflos mit 8:0 in das Viertelfinale ein. 

Zur anderen Begegnung reiste der Hessenmeister und Pokalsieger aus Wölfersheim fast komplett nach Bleichenbach, lediglich Christian Eisnecker musste krankheitsbedingt passen. In den Anfangsminuten hatte der Titelverteidiger große Probleme mit den Platzverhältnissen, sodass Bleichenbach durch eine Unachtsamkeit in der fünften Spielminute durch Blehm zur Führung einschoss. Nach dem Gegentreffer kamen die Devils besser ins Spiel, scheiterten aber meist am eigenen Unvermögen oder am gut aufgelegten Alt im Tor der Tapeworms. Jedoch war es eine schöne Kombination zwischen Matthias Ott und Christoph Röhrig, welche Röhrig eiskalt zum Ausgleich nutzte. Das zweite Viertel sollte die Führung der Wölfersheimer bringen, denn in der 20. Spielminute war es Volker Harmert nach Zuspiel von Philip Hartmann, der zum 2:1 per Schlagschuss einschoss. In Überzahl gelang Christoph Huhn in der 28. Spielminute der dritte Treffer, ehe erneut Christoph Röhrig zum 4:1 Pausenstand einnetzte. 

Christoph Huhn gelang noch einmal in Überzahl ein weiterer Treffer, ehe Benjamin Seidel in der 37. und Volker Harmert in der 39. Spielminute weiter für die Gäste erhöhten. Philip Hartmann erzielte in der letzten Minute vor der letzten Pause den achten Treffer für die Devils und keine 30 Sekunden später war es Benjamin Seidel mit einem Hammer in den rechten Winkel, der das 9:1 erzielte. Mit einem Blitzstart konnten die Devils durch Volker Harmert in Unterzahl ins letzte Viertel gehen. Wölfersheim spielte taktisch klug weiter, ließ die Scheibe und den Gegner laufen. Eine Minute vor Schluss war es Christoph Huhn mit seinem dritten Treffer, der den 11:1-Endstand besorgte.