11:3 gegen Kanada! Deutschland steht im Viertelfinale

Deutschland holt erneut BronzeDeutschland holt erneut Bronze
Lesedauer: ca. 1 Minute

Deutschland gegen Kanada – das ist eine klare Angelegenheit. Stimmt. Und zwar für Deutschland. Drei Vorrundenspiele hat die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes bei der IIHF-Inlinehockey-WM verloren und musste daher in die Relegation gegen Wieder-Einsteiger Kanada, der im B-Pool starten musste. Doch statt des Abstiegs steht nun das Viertelfinale im Pool A an. Denn die Deutschen besiegten die Auswahl aus unteren Minor Leagues und Juniorenligen der Kandier überdeutlich mit 11:3 (3:0, 2:1, 3:1, 3:1).

Die Vorfeld der WM verletzungsbedingt geschwächte deutsche Mannschaft sorgte bereits in den ersten zwölf Minuten für klare Verhältnisse. Mit 3:0 führten die DEB-Mannschaft bereits nach dem ersten Viertel. Und als Thomas Greilinger 70 Sekunden nach Wiederbeginn das 4:0 nachlegte, gab Kanadas Goalie Derek Schybunka auf und machte für seinen Backup Christopher Wills Platz. Doch auch er konnte den Torhunger der Deutschen nichts entgegensetzen. Dabei waren die Kanadier durch ihre Vorrundengruppe hindurch spaziert – drei Siege bei 39:3 Toren.

Nun trifft die deutsche Nationalmannschaft morgen im Viertelfinale auf Slowenien, das in der Gruppe 1 alle drei Vorrundenspiele gewonnen hatte und damit Erster wurde.

Tore: 1:0 (2:12) Tölzer (Menge, Greilinger/4-3), 2:0 (5:59) Hölscher (Bazany, Wolf/4-3), 3:0 (10:49) Ortolf, 4:0 (13:10) Greilinger (Reimer, Menge), 5:0 (14:38) Wolf (Bazany, Zeller/4-3), 5:1 (15:41) Hammond (Vevang/4-3), 5:2 (25:50) Vevang (Patterson/4-3), 6:2 (27:53) Wolf (Bazany/4-3), 7:2 (34:45) Menge (Bazany/4-3), 8:2 (35:12) Menge (Hölscher, Wolf), 9:2 (41:54) Reimer (Greilinger/4-3), 9:3 (44:22) Hammond (Clewlow), 10:3 (44:51) Wichert (Huhn), 11:3 (46:17) Reimer (Greilinger/4-3). Strafen: Deutschland 27, Kanada 18. (the)