Viertelfinale passé – aber alles gegebenDeutschland unterliegt Tschechien mit 2:4

Patrick Reimer (rechts) und Co. gaben alles, unterlagen Tschechien aber knapp mit 2:4. (Foto: Imago)Patrick Reimer (rechts) und Co. gaben alles, unterlagen Tschechien aber knapp mit 2:4. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Tschechen machten von der ersten Minute an Druck und griffen schon tief in der deutschen Zone an. Die erste dicke Chance hatte jedoch Patrick Hager, als er einen Querpass abfing, aufs Tor ziehen konnte, dann aber an Ondřej Pavelec scheiterte. Das machte durchaus Eindruck auf die Hausherren, für die es noch schlimmer kam. In der achten Minute bringt Moritz Müller einen Zuckerpass auf Daniel Pietta, dieser zieht unwiderstehlich an und erzielt die Führung. Damit hatten die Tschechen nicht gerechnet und das merkte man auch. Die nächsten Wechsel waren eine klare Sache für die Cortina-Truppe, erst als die Jágr-Reihe wieder aufs Eis ging, fingen sich die überrumpelten Gastgeber. Mit einem Glückstreffer gelingt Michal Vondrka der Ausgleich. Sein Pass landet am Schlittschuh von Patrick Köppchen und von da ging der Puck ins Tor. Die Tschechen nun wieder deutlich besser im Spiel und prüften Timo Pielmeier ein ums andere Mal. Das unter dem Strich ausgeglichene Eröffnungsdrittel ging dementsprechend auch mit einem Unentschieden in die erste Pause.

Forsch starteten die Deutschen auch in den Mittelabschnitt. Zudem zeigten sich die Schwarz-Rot-Goldenen frisch und hellwach, denn nach einer Riesenchance der Hausherren wurden dieser von Tobi Rieder und Michael Wolf gnadenlos ausgekontert. Lange hielt die zweite Führung aber nicht, denn Petr Koukal sorgte zwei Minuten später für den neuerlichen Ausgleich. Kurz darauf zog Kai Hospelt die erste Strafe im Spiel und das nutzten die Tschechen sofort zu ihrer ersten Führung. Auch in der Folge kamen die Gastgeber zu einfach zu ihren Chancen. Pat Cortina reagierte darauf und nahm die Auszeit. Nach einer kleinen Runde im handfesten „Gruppenkuscheln“ hatten erstmals die Deutschen Überzahl und machten das gut. Der Ausgleich blieb jedoch aus. Deutschland hatte danach kaum noch echte Chancen, anders das Team von Coach Vladimír Růžička. Seine Männer deckten Timo Pielmeier ordentlich mit Arbeit ein. Am Ende des Mitteldrittels zählte man 14 Torschüsse für die Gastgeber und nur drei für den Außenseiter.

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels hatte Roman Červenka die dicke Chance auf das vierte Tor, doch einmal mehr war Timo Pielmeier der Sieger. Auch wenn das DEB-Team die Partie offen halten konnte, die ganz großen Chancen waren dank einer sehr starken und disziplinierten tschechischen Verteidigung nicht zu kreieren. Fünf Minuten vor dem Ende hatten die Tschechen mit zwei Pfostentreffern binnen Sekunden die Möglichkeit, den Sack zuzumachen. Da waren die Deutschen noch im Glück, doch kurz darauf sorgte Jaromír Jágr, der Grandseigneur dieser WM, höchstpersönlich für den vierten tschechischen Streich. Zwei Minuten vor der Schlusssirene holte Cortina seinen Goalie für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis. Die Niederlage konnte aber auch das nicht mehr verhindern. Damit ist das Viertelfinale nicht mehr zu erreichen.

"Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir es nicht ins Viertelfinale geschafft haben. Jetzt peilen wir Platz 9 bei der WM an, und nicht nur den einen Punkt gegen Österreich um den Abstieg zu vermeiden!", sagte Kapitän Michael Wolf nach dem Spiel.

Tschechiens Spielführer Jakub Voracek: "Wir wussten, dass es eine schwere Partie gegem Deutschland wird. Wir musste die ganzen sechzig Spielminuten voll bei der Sache sein. Unser nächstes Spiel gegen die Schweiz wird auch nicht leichter, aber mit denen haben wir noch eine Rechnung offen!"

Bundestrainer Pat Cortina: "Das Wichtigse war, dass wir uns von Spiel zu Spiel gesteigert haben. Ich bin für die Mannschaft enttäuscht, dass sie es nicht ins Viertelfinale geschafft haben. Wir sind während des Turniers zusammengewachsen. Es ist jetzt wichtig, gegen Österreich zu gewinnen. Zum einen, um in der Weltrangliste wieder unter die ersten zehn Teams zu gelangen, und natürlich um mit einem guten Gefühl nach Hause zu fahren."

Tore: 1:0 (8.) Daniel Pietta (Moritz Müller, Justin Krueger), 1:1 (14.) Michal Vondrka, 2:1 (24.) Michael Wolf (Tobias Rieder), 2:2 (26.) Petr Koukal (Jan Kolář, Dominik Simon), 2:3 (28..PP) Jakub Voráček (Jaromír Jágr, Jakub Nakládal), 2:4 (56.)Jaromír Jágr (Roman Červenka)

Strafen: Deutschland 6, Tschechien 6

Zuschauer: 17.383

Bronze geht an Tschechien
Herzschlagfinale! Finnland ist zum vierten Mal Eishockey-Weltmeister

​Mehr geht nicht. Der aktuelle Olympiasieger gegen den aktuellen Weltmeister. Finnland gegen Kanada spielten in Tampere um den WM-Titel – zum dritten Mal in Folge. D...

Halbfinalsiege gegen USA und Tschechien
Finnland und Kanada zum dritten Mal in Folge im WM-Finale

Finnland und Kanada stehen zum dritten Mal in Folge – nach 2019 und 2021, Corona sorgte 2020 für den WM-Ausfall – im Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft. Das Spie...

IIHF vergibt Titelkämpfe 2026 an die Schweiz
Eishockey-WM 2023 in Finnland und Lettland

​Der internationale Eishockey-Verband IIHF hat die Weltmeisterschaft 2023, die ursprünglich in Russland stattfinden sollte, neu vergeben. Zur „Hälfte“ gibt es dabei ...

Schweden und die Slowakei verspielen Führungen
Finnland, die USA und Kanada komplettieren das WM-Halbfinale

​Das Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland ist komplett: Am Samstag stehen sich zunächst um 13.20 Uhr Gastgeber Finnland und die USA gegenüber....

Viertelfinale komplett
DEB-Team trifft im Viertelfinale auf Tschechien

​Die Vorrunde der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland ist beendet – damit kennt die deutsche Nationalmannschaft, die die Gruppe A als Zweiter beendet hat, i...

Niederlage nach Penaltyschießen gegen die „Eisgenossen“
Hochklassiges Duell mit der Schweiz – Deutschland Zweiter

​Das „Prestige-Derby“ schlechthin. Dazu noch ein Spitzenspiel. Deutschland und die Schweiz standen sich im abschließenden Vorrundenspiel bei der Eishockey-Weltmeiste...