Ukraine gibt B-WM zurückNeuvergabe des Turniers im September

Fans des HK Donbass Donezk halten eine Flagge der Ukraine hoch - auf einen KHL-Start ihres Teams müssen sie verzichten. Und auch die B-WM wird nicht in Donezk stattfinden können. (Foto: Imago)Fans des HK Donbass Donezk halten eine Flagge der Ukraine hoch - auf einen KHL-Start ihres Teams müssen sie verzichten. Und auch die B-WM wird nicht in Donezk stattfinden können. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Sicherheitslage sorgte dafür, dass der ukrainische Eishockey-Verband das Turnier nun zurückgab. „Leider ist es so, dass die politischen Spannung ein Hindernis für Besucher und Fans sind, die das Turnier in Donezk besuchen sollen“, sagte Anatoli Brezvin, der Präsident des Eishockey-Verbandes der Ukraine. „Es ist unsere Priorität, mit der IIHF und unseren Kollegen aus Italien, Kasachstan, Japan, Ungarn und Polen und eine gute Lösung zu finden, die jeden zufriedenstellt – von den Teilnehmern bis zu den Werbepartnern und Fans. Um das zu tun, machen wir den ersten Schritt und erklären unsern Rückzug von der Verantwortung, das WM-Turnier in der Ukraine zu organisieren.“

Beim nächsten Halbjahreskongress der IIHF, der vom 18. bis zum 20. September stattfinden wird, soll das Turnier neu vergeben werden. Der einzige anderer Bewerber war Polen mit dem Austragungsort Krakau. Bei diesem Turnier werden die beiden Aufsteiger ermittelt, die am WM-Turnier der Top-Division 2016 in Moskau und St. Petersburg teilnehmen werden.

Auch der KHL-Klub vor Ort, der HK Donbass Donezk, ist von der politischen Lage betroffen. Das Team aus der Ukraine wird in der Saison 2014/15 nicht am Spielbetrieb der Kontinentalen Hockey-Liga teilnehmen, hofft aber zur Spielzeit 2015/16 zurückkehren zu können.

WM Vorrunde