Schwedenhappen (9)Die WM aus einem anderen Blickwinkel

Lesedauer: ca. 1 Minute

Mensch, haben die Organisatoren Nerven!

Der „Kleinkrieg“ zwischen den Fotografen und den Organisatoren geht weiter. Zum heutigen Spiel der Tschechen gegen die Norweger mussten die Fotografen in der gähnend leeren Halle (offiziell 3.383 Zuschauer, aber das glaubte kein Mensch) die ihnen vorgeschriebenen Plätze einnehmen. Kopfschütteln allerorten, aber was will man machen, wenn die Organisation ohnehin mehr als einmal überfordert scheint.

Mehr Musik und Videoschau als früher

Im Gegensatz zu den früheren WM-Turnieren werden jetzt die Nationalhymnen beider Teams  vor  dem jeweiligen Match gespielt. Somit entfällt das Abspielen der Siegerhymne nach jeder Partie. Gesungen wurden bisher beide Hymnen bei Spielen mit schwedischer Beteiligung. Eine weitere Neuerung: Wenn die Schiedsrichter zum Telefon gehen und die Entscheidung ihres Supervisors erbitten, wird die entsprechende Situation auf dem Videowürfel gezeigt. Das war früher nicht üblich und ist auch bei DEL-Spielen nicht gestattet.

Commercial breaks

Gestern saß ich beim Match unseres Teams gegen die Letten neben einem Fan aus Schweinfurt. Er war sehr stolz, dass seine Truppe in der nächsten Saison in der Oberliga spielt. Bei jeder Werbepause (englisch: Commercial break) machte er es auf seine Weise, genehmigte sich einen Schluck Bier und prostete seiner lettischen Bekannten zu. Eine Düsseldorfer Gruppe, bestehend aus sechs pfiffigen Personen, stellt ihre Findigkeit seit dem ersten Tag unter Beweis. Sie kaufen die billigsten Karten und setzen sich in der stets leeren Halle auf die besten Plätze.

Ob das gut ist?

Seit gestern geistert das Denkmodell eines Sportdirektors durch den Blätterwald. Geht es nach Informationen der „Bild am Sonntag“, sollte ein Bundestrainer nur für Turniere nominiert werden. Für die Stelle eines Sportdirektors wäre Jakob Kölliker vorgesehen. Eines verstehe ich dabei nicht: Hat sich der „Köbi“, bei allem gebotenen Respekt, in dieser kurzen Zeit schon so viele Meriten erworben, dass er überhaupt schon für eine solche Aufgabe in Frage kommt? Bisher stehen ein zweiter Platz beim Deutschland-Cup sowie eine fast makellose Testspielreihe auf seinem Konto. Den Beweis, eine erfolgreiche WM abzuliefern, blieb er bis jetzt noch schuldig.