Russland schlägt auch TschechienWM kompakt

Zwischen Russland und Tschechien ging es zur Sache. (Foto: Dagmar Kielhorn)Zwischen Russland und Tschechien ging es zur Sache. (Foto: Dagmar Kielhorn)
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Gruppe Helsinki könnten Finnland oder die Slowakei zumindest noch in der Theorie von Frankreich überholt werden. Ganz sicher raus ist die Schweiz. Der Absteiger in dieser Gruppe wird zwischen Weißrussland und Kasachstan ausgemacht. Da die Kasachen aber nur noch ein Spiel gegen Finnland zu bestreiten haben und mit einem Zähler Letzter sind, dürfte es sie wohl erwischen.

In der Stockholm-Gruppe stehen Russland und Schweden, das schon seit Samstag, als Viertelfinalisten fest. Tschechien (elf Punkte, noch ein Spiel gegen Deutschland) dürfte folgen. Norwegen (zehn Punkte, noch ein Spiel gegen Dänemark) und Lettland (sechs Punkte, noch zwei Spiele gegen Dänemark und Schweden) haben ebenfalls nich Chancen. Deutschland ist nach dem Norwegen-Debakel ausgeschieden. Italien (zwei Punkte, noch ein Spiel gegen Russland) oder Dänemark (ein Punkt, noch zwei Spiele gegen Lettland und Norwegen) steigt ab.

Gruppe Stockholm:

Russland – Tschechien 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Das Duell der beiden Mehrfachweltmeister entschieden die Russen durch zwei schnelle Treffer nach Drittelbeginn für sich. Nach 24 Sekunden traf Alexander Perezhogin bereits zum 1:0. Evgeni Malkin, der ohnehin bereits ein überragendes Turnier spielt, machte 44 Sekunden nach Beginn des letzten Abschnitts mit 2:0 im Powerplay alles klar. Zuschauer: 5341.

Deutschland – Norwegen 4:12 (0:3, 1:6, 3:3)

Eine unfassbare Niederlage – die erste zweistellige nach dem 1:10 gegen Kanada bei der WM in Halifax 2008. Die höchste Niederlage gegen Norwegen überhaupt und einer der peinlichsten WM-Auftritte der jüngeren deutschen Eishockeygeschichte. Die Tore erzielten Patrick Thoresen (3), Per-Age Skrøder, Mats Trygg (je 2), Mads Hansen, Jonas Holos, Lars-Erik Spets, Juha Kaunismaki und Martin Roymark für Norwegen sowie Patrick Reimer, Justin Krueger und Marcus Kink für Deutschland. Zuschauer: 2462.

Gruppe Helsinki:

Finnland – USA 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)

Eine überraschend deutliche Niederlage der Gastgeber gegen die US-Boys, die in der 17. Minute durch Max Pacioretty in Führung gegangen sind. Per Doppelschlag erhöhten Kyle Palmieri (36.) und Justin Faulk (38.) auf 3:0. Ein zweiter Doppelschlag brachte den Endstand nach Treffern von Chris Butler (43.) und Bobby Ryan (45.). Der Finne Anssi Salmela kassierte fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe wegen Bandenchecks (51.). Zuschauer: 12.652.

Schweiz – Slowakei 0:1 (0:1, 0:0, 0:0)

Nach der Niederlage gegen Frankreich mussten sich die Eidgenossen auch dem Weltmeister von 2002 beugen. Die Schweizer mussten aber nur den Treffer von Tomas Tatar in der 19. Minute hinnehmen. Zuschauer: 4257.