Plachta lässt DEB-Team vom Viertelfinale träumenNach 2:1-Sieg gegen Lettland

Matthias Plachta - Foto: imagoMatthias Plachta - Foto: imago
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Unverhofft kommt oft – diesmal aber verdient! Mit 2:1 besiegt, dank eines mit zwei Toren effektiven Schlussdrittels, die Eishockey-Nationalmannschaft Deutschlands das Team aus Lettland! Entscheidend an diesem Sieg waren die Mannheimer Meisterspieler Matthias Plachta und Dennis Endras. Zeigt sich Plachta für den siegbringenden Treffer verantwortlich, sicherte Endras das deutsche Tor tadellos ab.

Zunächst gab es aber Verwirrungen um den Treffer von Plachta. Die erste Reaktion des Schiedsrichters war die Entscheidung auf “kein Tor”, in der nächsten Spielunterbrechung ließ er aber den Videobeweis bemühen, der einige Minuten in Anspruch nahm. Auf der Bank des DEB-Teams war aber schon vorher die Gewissheit da. Spätestens als Videocoach Steffen Ziesche - der in der Kabine das Spiel über das internationale TV-Signal verfolgte -  zur Bank gerannt kam und gestikulierte, dass das Tor gegeben werden muss. Plachta selber hatte nicht gesehen, dass der Puck die Torlinie überquert hatte. Die Euphorie war danach aber umso größer. “Jetzt schauen wir in Richtung Viertelfinale!”, waren seine Worte nach dem Spiel.

Kniecheck gegen Köppchen bringt Team Deutschland auf die Siegerstrasse


Wendepunkt der Partie war der Kniecheck gegen den DEL-Ironman Patrick Köppchen, als der mit einem schmerzverzerrten Gesicht das Eis verlassen musste, die aber der DEB-Auswahl in eine fünfminütige Überzahlsituation brachte. Kapitän Michael Wolf konnte im Powerplay den Rebound von Patrick Reimers Schuss verwerten und den Puck hinter die Linie von Lettlands Torhüter Edgars Masalskis unterbringen - und Köppchen zeigte sich nach dem Spiel schon wieder entspannt: “Mein Knie wurde kräftig durchgestreckt. Ich dachte erst, dass ich mich schlimmer verletzt habe, aber nach ein bisschen Eis und ein paar Schmerztabletten geht es schon wieder. Jetzt ziehe ich erst einmal die Eishockey-Montur aus und dann werde ich es dem Arzt zeigen!”, sagte der Verteidiger in seiner gewohnten unaufgeregten Art zu Hockeyweb.

Im ersten Drittel musste sich die Mannschaft von Bundestrainer Pat Cortina in diesem Turnier erstmals in Unterzahl geschlagen geben. Lauris Darzins überwand Endras in der 12.Spielminute, und brachte fortan seine Mannschaft in eine aussichtsreichere Situation, diese Partie am Freitagabend zu gewinnen. Dies reichte aber nicht aus, um den Kampfgeist der deutschen Eishockeynationalmannschaft zu bewingen.

Bundestrainer Pat Cortina nach dem Spiel
: "Ich freue mich, dass die Mannschaft nach den Spielen gegen die Schweiz und Schweden endlich belohnt wurde und wir die drei Punkte geholt haben." Was das Nationalteam an seinem Spielfreien Tag macht, kommtierte Cortina mit einem Augenzwinkern: "Das Team will morgen einen trainingsfreien Tag haben. Das entscheide ich besser morgen früh. Dann bleiben die Spieler heute Abend im Hotel!". Einen Traum haben sie ja, den vom greifbaren Viertelfinale.

Das nächste Spiel der deutschen Eishockeynationalmannschaft ist am Sonntag, 16:15 Uhr gegen Gastgeber Tschechien.

Tore:
0:1 Laurins Darzins (11:05/PP1),
1:1 Michael Wolf (46:46/PP1),
2:1 Matthias Plachta (57:38)


Strafminuten: Deutschland  10 – Lettland 2 + 5 + SD Sprukts

Zuschauer: 15.494