Österreich düpiert die SchweizWM kompakt

Das tat den Eidgenossen weh: Gegen Österreich gab die Schweiz einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand. (Foto: Imago)Das tat den Eidgenossen weh: Gegen Österreich gab die Schweiz einen sicher geglaubten Sieg aus der Hand. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gruppe A:

Schweiz – Österreich 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:1) n.P.

Eine schlechte Chancenverwertung sorgte im Alpenduell für eine überraschende Niederlage der Schweiz. Erst 50 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit rettete Michael Raffl die Österreicher in die Verlängerung, nachdem Rot-Weiß-Rot zuvor den Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis genommen hatten. Im Penaltyschießen entschied schließlich Konstantin Komarek die Partie für Österreich. Die Schweiz war lange Zeit die überlegene Mannschaft, ließ aber zu viele Chancen ungenutzt. Nach 74 Sekunden brachte Felicien du Bois die Eidgenossen nach toller Vorarbeit von Kevin Fiala in Führung. Zwei Minuten später verpasste Kevin Romy die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen, nachdem der deutsche Unparteiische Daniel Piechaczek auf Penalty entschieden hatte. Thomas Raffel glich in der 23. Minute aus, ehe Andres Ambühl das 2:1 für die Schweiz in Unterzahl markierte (26.). Dem 2:2 von Brian Lebler folgte die dritte Schweizer Führung durch Matthias Bieber (52.).

Lettland – Tschechien 2:4 (1:0, 1:3, 0:1)

Nach dem Spektakel gegen Schweden, das mit einem Punkt für den Gastgeber endete, feierte Tschechien den ersten Sieg, tat sich aber schwer. Nur zehn Torschüsse verzeichneten die Statistiker auf lettischer Seite – das reichte aber um zweimal durch Kaspars Daugavins (14., Überzahl) und Mikelis Redlihs (24.) in Führung zu gehen. Michal Jordan (23.) glich zwischenzeitlich aus. Mit drei Powerplaytreffern drehten die Tschechen das Spiel. Es trafen Jan Kovar (25.), Jaromir Jagr (33.) und Jakub Voracek (46.).

Gruppe B:

Slowakei – Dänemark 4:3 (0:0, 0:1, 3:2, 1:0) n.P.

Die Slowakei mühte sich zu einem 4:3-Penaltysieg gegen Dänemark. Das Schussverhältnis sprach mit 43:19 für den Weltmeister von 2002 – im Umkehrschluss waren die Nordeuropäer das klar effektivere Team. Patrick Bjorkstrand brachte die Rot-Weißen gar im Powerplay in Führung (26.). Michal Sersen (49.) und Marek Viedensky (50.) drehten die Partie zwar, doch Nichlas Hardt traf eine halbe Minute später zum 2:2. Dominik Granaks 3:2 hatte ebenfalls kein Bestand; Daniel Nielsen sicherte Dänemark den Punkt. Der Treffer von Marko Dano entschied das Penaltyschießen für die Slowakei.

Weißrussland – Slowenien 4:2 (2:1, 1:0, 1:1)

In einem ausgeglichenen Spiel setzte sich Weißrussland knapp durch. Andrei Stas traf in der elften Minuten für Belarus, doch Ziga Jeglic glich 34 Sekunden später aus. Doch Andri Kostitsyn fackelte auch nicht lange und traf in der 13. Minute zum 2:1 für Weißrussland. Diese Führung braute Alexei Kalyuzhny aus (24.). Ziga Pance brachte Slowenien noch einmal heran (52.), doch Alexander Kitarov packte 19 Sekunden per Empty-Net-Goal den Deckel drauf.

Norwegen – USA 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)

Der zwei Dreier für die Amerikaner, die zweite Niederlage für Norwegen. Der frühere DEL-Spieler Morten Ask (Duisburg, Nürnberg) brachte die Nordmänner in der siebten Minute in Führung, doch Trevor Lewis traf zum Ausgleich (13.). Schon  in der 26. Minute besorgte Brock Nelson den 2:1-Siegtreffer für die US-Boys.