Norwegen punktet gegen TschechienWM kompakt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gruppe Helsinki:

Frankreich – Kanada 2:7 (1:4, 1:1, 0:2)

Ein Déjà-vu-Erlebnis für die Franzosen. Nach dem 2:7 gegen die USA unterlag die Équipe Tricolore auch im zweiten Spiel gegen eine nordamerikanische Mannschaft mit dem gleichen Ergebnis. Ergebniskosmetik gelang Frankreich nur beim 1:4 durch Brian Henderson (20.) und  beim 2:5 durch Alexandre Rouleau (34.). Für die Ahornblätter, die ihren zweiten Turniersieg (bei einer Overtime-Niederlage gegen die USA) feierten, waren Top-Draft-Pick Ryan Nugent-Hopkins, Jamie Benn (je 2), Jordan Eberle, Corey Perry und Patrick Sharp erfolgreich. Zuschauer: 3415.

USA – Slowakei 2:4 (1:3, 1:0, 0:1)

Deutlich spannender war es im Duell zwischen den Amerikanern und der Slowakei – wobei die Mannschaft von der Hohen Tatra letztlich verdient gewann. Schon nach 47 Sekunden traf Dominik Granak für die Slowakei. Dem 2:0 in der 16. Minute durch Branko Radivojevic folgte zwar nur 37 Sekunden später der amerikanische Anschlusstreffer durch Justin Faulk, doch sechs Sekunden vor der ersten Pause stellte Andrej Sekera den alten Abstand wieder her. Die Amerikaner blieben aber dran und nutzten in der 39. Minute eine doppelte Überzahl durch Paul Stastny zum 2:3. In der 57. Minute hatte Michel Miklik das 4:2 auf dem Schläger, doch auch nach dem Videobeweis stand fest, dass er nach einem schönen Spielzug nur den Pfosten getroffen hatte. Aber 37 Sekunden vor Ende machte Miroslav Satan per Empty-Net-Goal den Sack zu. Zuschauer: 3948.

Gruppe Stockholm:

Tschechien – Norwegen 4:3 (1:1, 1:1, 1:1, 1:0) n.P.

Erstmals in diesem WM-Turnier ging ein Spiel ins Penaltyschießen. So verbuchte Norwegen einen überraschenden Punktgewinn. Die Nordmänner lagen sogar zweimal in Führung, nachdem Mathis Olimb (12., 5:3-Überzahl) und Lars-Erik Spets (22.) zum 1:0 und 2:1 beim zwischenzeitlichen Ausgleich von Ales Hemsky (17.) getroffen hatten. David Krejci (38.) und Michael Frolik (48.) drehten die Partie zwar für den Favoriten, doch Jonas Holos (51.) sicherte Norwegen einen Punkt. Im Shootout war lediglich Hemsky mit dem allerersten Versuch erfolgreich. Zuschauer: 3383.

Dänemark – Schweden 4:6 (1:4, 1:2, 2:0)

Völlig chancenlos waren die Dänen im nordischen Duell gegen Co-Gastgeber Schweden – zumindest 40 Minuten lang. Schon nach knapp zwölf Minuten lagen die klaren Favoriten mit 4:0 vorne. Loui Eriksson und Viktor Stalberg hatten je zweimal für das Drei-Kronen-Team getroffen. Im 5:3-Powerplay brachte Nichlas Hardt die Gäste aber noch im ersten Drittel auf die Anzeigetafel. Dass es nicht wesentlich besser für die Dänen laufen würde, unterstrich Daniel Alfredsson 43 Sekunden nach Wiederbeginn mit dem 5:1. Jonas Brodin erhöhte auf 6:1 mit einem sehenswerten Treffer, indem er den Puck im Slot abfälschte. Kurz vor der zweiten Pause gelang Hardt beim 2:6 der zweite Überzahltreffer. Im Schlussabschnitt schaffte Dänemark den Schnellstart. Nach nur 21 Sekunden verkürzte Lars Eller auf 3:6. In dieser Phase agierten die Schweden zu sorglos. In Überzahl verkürzte Morten Green mit Ablauf eines Powerplays auf 4:6 (52.). Dänemark blieb dran und erhöhte in einer erneuten Überzahlsituation (54.) den Druck. Mehr war aber nicht mehr drin. Zuschauer: 8119.

Kaderergänzungen:

Kanada: Verteidiger Kyle Quincey (Detroit Red Wings)

Slowakei: Stürmer Michal Handzus (San Jose Sharks)

Frankreich: Verteidiger Maxime Moisand (Odense Bulldogs), Stürmer Loïc Lamperier (Rouen Dragons).

Sperre:

Der Franzose Sasha Treille wurde nach einem Check gegen den Kopf- und Nackenbereich gegen den kasachischen Stürmer Roman Starchenko für vier Spiele gesperrt. In der Partie hatte der Franzose eine Matchstrafe bekommen.

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...