NHL-Stürmer Tobias Rieder verstärkt deutschen Kader „Freue mich auf das Deutschland-Trikot“

Tobias Rieder im Trikot des NHL-Clubs Arizona Coyotes. Foto: imagoTobias Rieder im Trikot des NHL-Clubs Arizona Coyotes. Foto: imago
Lesedauer: ca. 1 Minute

Stürmer Tobias Rieder von den Arizona Coyotes steht erstmals bei der diesjährigen  Euro Hockey Challenge im Kader der deutschen Auswahl und verstärkt das Team von Bundestrainer Pat Cortina.

„Ich freue mich riesig, die Jungs zu treffen und wieder mit dem Deutschland-Trikot auflaufen zu können. Die anstehenden Vorbereitungspartien sind wichtig, um optimal auf die Weltmeisterschaft vorbereitet zu sein“, sagte Rieder. Auch für den Angreifer persönlich seien die Duelle mit Dänemark eine gute Gelegenheit, um wieder in den Rhythmus zu finden. „Ich habe zuletzt am 11. April auf dem Eis gestanden, daher kommen mir die Trainingseinheiten und die Spiele sehr gelegen.“

Rieder feierte in der laufenden Spielzeit sein Debüt in der besten Liga der Welt. Nach dem er die Saison bei den Portland Pirates in der AHL begonnen hatte, wurde er Anfang November 2014 ins Team der Arizona Coyotes berufen, wo ihm gleich bei seiner Premiere in der NHL das Siegtor im Auswärtsspiel bei den Washington Capitals gelang. Insgesamt kam Rieder in seiner Rookie-Saison auf 72 Spiele, schoss dabei 13 Tore und bereitete acht weitere Treffer vor.

„Es ist toll, Tobias wieder im Kreise der Nationalmannschaft zu haben. Er hat immer viel Enthusiasmus gezeigt, wenn es darum ging, für sein Land zu spielen“, freute sich Pat Cortina über den Zugang aus Nordamerika. Der Bundestrainer: „Er wird natürlich ein paar Tage brauchen, um sich an das hiesige Umfeld zu gewöhnen.“ Der Bundestrainer weiter: „Tobias ist ein überaus dynamischer Spieler, der uns bei der Weltmeisterschaft sehr helfen kann.“

Die Nationalmannschaft trifft sich am Mittwoch in Hamburg und reist von dort aus mit drei Torhütern, neun Verteidigern und 14 Stürmern nach Dänemark. Nicht mehr mit dabei ist Verteidiger Florian Kettemer (EHC Red Bull München). Ansonsten bleibt der Kader im Vergleich zur Vorwoche und den beiden Siegen gegen Frankreich unverändert.

„Die Leistung in der vergangenen Woche gegen Frankreich hat mir gefallen. Besonders, weil wir Konstanz in unser Spiel gebracht haben“, sagte Cortina: „Daran wollen wir gegen Dänemark anknüpfen und Spaß haben. Den hat man aber nur, wenn man hart dafür arbeitet.“