Kasachstan fertigt Italien zweistellig ab – USA besiegen NorwegenDie WM 2021 am Samstag

Wieder drin: Italien musste elf Gegentore hinnehmen. (Foto: dpa/picture alliance/ASSOCIATED PRESS)Wieder drin: Italien musste elf Gegentore hinnehmen. (Foto: dpa/picture alliance/ASSOCIATED PRESS)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Kampf um die Viertelfinalteilnahme in der Gruppe A kam Tschechien zu einem 6:1 (1:0, 3:1, 2:0)-Pflichtsieg gegen Großbritannien. Nach acht Minuten gelang dem Favoriten der Führungstreffer durch Lukas Klok. Im zweiten Abschnitt zog Tschechien auf 4:0 davon, ehe den Briten der Ehrentreffer durch Matthew Myers gelang. Die weiteren Tore für Tschechien erzielten Libor Sulak (2), Filip Hronek, Filip Chytil und Radan Lenc.

Im Topspiel der Gruppe gewann die Mannschaft des Russischen Olympischen Komitees gegen die Schweiz mit 4:1 (0:0, 1:0, 3:1). Allerdings entschieden die Russen die Partie erst durch drei Tore in den letzten zehn Minuten. Die Führung von Anton Burdasov egalisierte die Schweiz durch Nico Hischier in der 49. Minute. Für die Entscheidung sorgten Sergei Tolchinski (2) und Pavel Karnaukhov.

Das Duell zwischen der Slowakei und Dänemark war lange torlos, ehe sich die Slowaken den 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)-Sieg sicherten. Peter Cehlarik traf in der 48. Minute zum 1:0; den zweiten Treffer markierte Adam Janosik.

Das russische Team und die Slowakei stehen nun mit je zwölf Punkten auf den Rängen eins und zwei. Es folgen die Schweiz, die Slowakei (je 9), Tschechien, Dänemark (je 8) und Schweden (6.).

In der Gruppe B bleibt Neuling Kasachstan die große Überraschung. Gegen die gebeutelten Italiener feierte das Team einen 11:3 (1:0, 2:1, 8:2)-Kantersieg. Nach dem siebten Gegentreffer kam Davide Fadani für Justin Fazio ins italienische Tor, doch auch er konnte die zweistellige Niederlage nicht verhindern. Es trafen Roman Starchenko, Artyom Likhotnikov (je 2), Nikita Mikhailis, Curtis Valk, Viktor Svedberg, Yegor Shalapov, Yevgeni Rymarev, Yegor Petukhov und Kirill Panyukov für Kasaschstan sowie Angelo Miceli, Alex Petan und Peter Hochkofler für Italien.

Ein spannendes Duell lieferten sich die USA und Norwegen, das die US-Boys mit 2:1 (1:0, 1:0, 0:1) gewannen. Conor Garland und Tage Thompson trafen zur 2:0-Führung; fünfeinhalb Minuten vor dem Ende brachte Ken Andre Olimb die Nordmänner heran. Mehr gelang den Norwegern aber nicht mehr, die damit das DEB-Team nicht mehr einholen können.

Nach fünf Spielen steht die deutsche Mannschaft (9 Punkte) nun auf dem vierten Platz hinter Finnland (13), USA (12) und Kasachstan (10; ein Spiel mehr). Lettland ist Fünfter mit acht Zählern.

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...