Kanada und USA enttäuschen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Aber selbst für die erfolgsverwöhnten und NHL-verrückten Kanadier war das Ausscheiden im Viertelfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft in der Slowakei bitter.

Vor allem erwarteten die Verantwortlichen von "Team Canada" zumindest eine Medaille. Doch nach dem enttäuschenden 1:2 gegen Russland war im Viertelfinale Endstation.

Die Analysen für das frühe Ausscheiden liefen schnell auf Hochtouren:

Sowohl "Team USA" als auch "Team Canada" hatten bedingt durch die NHL so gut wie keine Vorbereitungszeit. Vizeweltmeister Schweden bestritt beispielsweise sieben WM-Vorbereitungsspiele.

Zudem können die europäischen Mannschaften auf ein Gerüst von Spielern zurückgreifen, die nicht in der NHL spielen und so besser eingespielt sind.

Zwar müssen Kanada und die USA sicherlich auch weiterhin "Last-minute"-Teams für die Weltmeisterschaft aufbieten, aber dennoch will man einiges ändern.

Um einige (bessere) Spieler dazu zu bewegen sich für die Weltmeisterschaft zu entscheiden, will man die Meldung für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi mit der Teilnahme bei der WM koppeln.

Das würde bedeuten, dass alle Spieler, die darauf spekulieren 2014 in Sotschi zu spielen auch bei der WM 2013 zur Verfügung stehen müssen, sofern sie nicht noch in den NHL Play-offs aktiv oder verletzt sind.

Eine andere Idee sieht vor, dass die USA und Kanada nach dem Ende der NHL Vorrunde eine Art Mini-Camp für die in Frage kommenden Spieler organisieren, um sich besser einzuspielen. Am Ende dieses dreitägigen Vorbereitungs-Lagers sollen Kanada und USA gegeneinander spielen und so zusätzlich für mehr Medieninteresse sorgen und die Rivalität steigern.

Außerdem sollen die Einladungslisten für diese Vorbereitungs-Camps öffentlich gemacht werden, um Spieler davon abzuhalten aus nichtigen Gründen ihre Teilnahme abzusagen.



Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...