Kanada - Mit zweiter Garde zum 26. WM Titel?WM-Teamcheck Kanada

Foto: ImagoFoto: Imago
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Kader der kanadischen Eishockey-Nationalmannschaft, den der Verband Hockey Canada Mitte April vermeldet hatte, liest sich zunächst wie die übliche Ansammlung von unbekannten Spielern aus der zweiten Reihe der NHL, starken Jungspunden und einigen Namen, die aufhorchen lassen, wie die Oilers-Spieler Taylor Hall und Jungstar Connor McDavid oder Sam Reinhart aus Buffalo und Max Domi von den Arizona Coyotes. Matt Duchene von den Colorado Avalanche ist definitiv auch einer großen Namen im Team, ebenso wie Brad Marchand, der mit den Boston Bruins nach einer enttäuschenden Saison die Stanley Cup Playoffs verpasst hat.

Der Rest des Kaders ist eher was für Scouting-Experten. Insbesondere zwischen den Pfosten fehlen mit Cam Talbot und Calvin Pickard die großen Namen. Die wirklich interessanten Personalentscheidungen werden ohnehin erst kurz vor der Weltmeisterschaft oder sogar noch während des Turniers getroffen: Wer kommt noch von den Teams, die aus den Stanley Cup-Playoffs ausgeschieden sind? Von den Verlierern der ersten Runde haben sich drei Akteure bereit erklärt, das Trikot mit dem Ahornblatt überzustreifen: Verteidiger Matt Dumba von den Minnesota Wild, New York Rangers-Stürmer Derick Brassard und eben Anaheims Power Forward Corey Perry, der sogar damit noch Chancen hat, in den Triple Gold Club aufgenommen zu werden. Diesem exklusiven Club gehören nur Spieler an, die Weltmeister, Olympiasieger und Stanley Cup-Sieger werden. Und der WM_Titel fehlt Perry noch. Wer sonst noch kommt, steht unmittelbar vor dem Turnier nicht fest.

Doch die Frage ist, ob es darauf wirklich ankommt: Denn wenn man sich in Erinnerung ruft, wie das kanadische Team bei der WM 2015 in Tschechien im Finale die Russen dominiert hat, bei denen ja unter anderem NHL-Topstars wie Malkin und Ovechkin im Einsatz waren, wäre es ein großer Fehler, diese Kanadier als "zweite Garde" nicht sehr ernst zu nehmen. Wenn sie als Mannschaft zusammenfinden und dieser zusammengewürfelte Haufen echten Teamgeist entwickelt, dürfte es sehr schwer werden, diese Kanadier zu schlagen, für die Deutschen in der Vorrunde, wie auch alle andere anderen Teams in der KO-Runde.

Die Erwartung in Kanada ist klar: Alles andere als die Goldmedaille wäre eine Enttäuschung. Und sie ist mit diesem Kader auch absolut machbar, zweite Garde der NHL - der mit großem Abstand stärksten Liga der Welt - hin oder her.

Wetten auf Kanada

Kanada ist, als 25-facher Weltmeister, natürlich einer der Topfavoriten auf den Titel. Mit einer Quote von 3,3 auf den Gesamtsieg liegen sie nur knapp hinter Gastgeber Russland (3,0).

Oft benötigen Teams aus Nordamerika ein paar Spiele, um sich an die größere europäische Eisfläche zu gewöhnen, daher sollte man besonders in der Vorrunde ein Auge auf die Quoten bei Betway werfen. Die Briten haben ein umfassenden Angebot zur Eishockey Weltmeisterschaft mit attraktiven Quoten.