Eishockey-WM: Deutschland wird Dritter – Viertelfinale gegen TschechienKanada hilft mit eigenem Gruppensieg dem DEB-Team

Kanada gewann sein abschließendes Gruppenspiel gegen die USA. Damit schließt die deutsche Nationalmannschaft die Vorrunde als Gruppendritter ab. (Foto: dpa/ picture alliance/AP Photo)Kanada gewann sein abschließendes Gruppenspiel gegen die USA. Damit schließt die deutsche Nationalmannschaft die Vorrunde als Gruppendritter ab. (Foto: dpa/ picture alliance/AP Photo)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Damit trifft Deutschland am Donnerstag um 20.15 Uhr im Viertelfinale auf Tschechien. Die weiteren Paarungen lauten: Kanada – Schweiz, Russland – USA (beide 16.15 Uhr) und Finnland – Schweden (20.15 Uhr).

Bemerkenswert war auch das Abschlussspiel zwischen Weltmeister Schweden und Olympiasieger Russland. Der Titelverteidiger ging zwar mit einer 1:0-Führung in die erste Pause, doch die Russen trafen im Mitteldrittel sechsmal (!) und gewannen schließlich mit 7:4.

Derweil ist die Stimmung im deutschen Lager nach der gelungenen Vorrunde der Eishockey-WM gut. „Sechs Top-Leistungen, fünf Siege und 15 Punkte sind eine herausragende Leistung unseres Teams. Die Mannschaft darf mit großem Stolz und gesundem Selbstvertrauen in das Viertelfinale nach Bratislava einziehen“, sagt DEB-Präsident Franz Reindl.

Bundestrainer Toni Söderholm schaut auf das abschließende Spiel gegen die Finnen zurück und erklärt: „Beide Mannschaften haben im ersten Drittel ein wenig abgewartet, was der Gegner macht. Wir hatten auf der Trainerbank das Gefühl, dass wir noch mehr Gas geben müssen. Daher haben wir in der Pause mehr Schlittschuhlaufen und ein schnelleres Spiel gefordert, um mehr Druck aufbauen zu können. Die Jungs haben es sehr gut umgesetzt, über die 60 Minuten eine kompakte Mannschaftsleistung gezeigt und daher verdient gewonnen.“

DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel sagte: „Das Erreichen des Viertelfinales ist für uns der verdiente Lohn für die Arbeit der vergangenen Wochen. Mit fünf Siegen aus sieben Spielen sind wir mehr als verdient unter den letzten Acht. Was in den Endrunden-Spielen möglich ist, haben wir selbst schon bewiesen. Wir freuen uns auf das Viertelfinale und bereiten uns sehr gut auf unseren Gegner vor. Insgesamt werden wir unseren Weg weitergehen, es ist nicht jedes Jahr selbstverständlich auf diese Art und Weise weiterzukommen.“

Mit den Ende der Vorrunde stehen die Abschlussplatzierungen der Mannschaften auf den Rängen neun bis 16 fest: 9. Slowakei, 10. Lettland, 11. Dänemark, 12. Norwegen, 13. Großbritannien, 14. Italien, 15. Frankreich, 16. Österreich.

Die Absteiger aus Frankreich und Österreich werden durch die Aufsteiger Kasachstan und Weißrussland bei der WM 2020 in der Schweiz ersetzt.

Die letzten Gruppenspiele im Stenogramm:

Gruppe A:

Slowakei – Dänemark 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) n.P.

Tore: Slowakei: Martin Marincin, Ladislav Nagy; Dänemark: Mikkel Bødker.

Kanada – USA 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)

Tore: Kanada: Pierre-Luc Dubois, Kyle Turris, Jared McCann.

Gruppe B:

Tschechien – Schweiz 5:4 (1:1, 3:1, 1:2)

Tore: Tschechien: Jakub Voracek, Dominik Simon, Michael Frolik, Dominik Kubalik, Jan Rutta; Schweiz: Tristan Scherwey (2), Lukas Frick, Nino Niederreiter.

Norwegen – Lettland 1:4 (1:0, 0:1, 0:3)

Tore: Norwegen: Tobias Lindström; Lettland: Miks Indrasis, Janis Jaks, Rihards Marenis, Ronalds Kennins.

Schweden – Russland 4:7 (1:0, 0:6, 3:1)

Tore: Schweden: Gabriel Landeskog, William Nylander, Oliver Ekman-Larsson, John Klingberg; Russland: Artyom Anisimov, Yegeni Dadonov, Alexander Ovechkin, Kirill Kaprizov, Mikhail Grigorenko, Yevgeni Malkin, Dmitri Orlov.