Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WMDeutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze

Fabio Wagner (rechts) und Torhüter Felix Brückmann versuchen, den US-Amerikaner Trevor Moore am Torerfolg zu hindern.  (Foto: dpa/picture alliance)Fabio Wagner (rechts) und Torhüter Felix Brückmann versuchen, den US-Amerikaner Trevor Moore am Torerfolg zu hindern. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon das erste Drittel machte deutlich, dass die Konzentration, die das Team von Bundestrainer Toni Söderholm durch das Turnier getragen hatte, völlig verschwunden war. Die deutsche Mannschaft produzierte einfache Fehler, war ungenau im Anspiel und machte es den US-Amerikanern, die zudem ihre Geschwindigkeit ausspielten, viel zu leicht. „Das war kein guter Start von uns“, mahnte daher auch Verteidiger Moritz Seider in der ersten Pause gegenüber Sport1 an. Da stand es erst 0:1, nachdem Deutschland eine frühe vierminütige Überzahl nicht genutzt hatten und Sekunden später nach einem Scheibenverlust das Gegentor durch Christian Wolanin kassiert hatten.

Doch auch nach der Pause lief gar nichts zusammen. In den ersten Minuten des Mittelabschnitts wirkte das DEB-Team einen Hauch konzentrierter, aber mit dem 0:2 durch Conor Garland (27.) war die Hoffnung auf mehr schnell dahin. Gut eine Minute später erhöhte Jack Drury auf 3:0, ehe die US-Boys zwei Powerplay zum 4:0 und 5:0 durch Jason Robertson (32.) und Trevor Moore (33.) ausnutzten. Nach einem Foul an Fabio Wagner, der zur Behandlung in die Kabine musste, kassierte der Amerikaner Sasha Chmelevsky fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe; eine sich anschließende 5:3-Überzahl ließen die Deutschen ungenutzt. Während des Drittels fiel auch Moritz Müller nach zwei geblockten Schüssen aus.

Im Schlussdrittel brachte sich das DEB-Team noch auf die Anzeigetafel: In der 50. Minute traf Dominik Bittner zum 1:5. Doch nur 25 Sekunden später markierte Ryan Donato den sechsten US-Treffer.

Tore: 0:1 (5:02) Wolanin, 0:2 (26:27) Garland (Robertson, Wolanin), 0:3 (28:05) Drury (Chmelevsky), 0:4 (31:35) Robertson (Garland, Thompson/5-4), 0:5 (32:15) Moore (Garland, Thompson/5-4), 1:5 (49:28) Bittner (Plachta, Kahun), 1:6 (49:53) Donato (Clendening, Thompson).

Strafen: Deutschland 14, USA 18 + 5 + Spieldauer (Chmelevsky).

Bronze geht an Tschechien
Herzschlagfinale! Finnland ist zum vierten Mal Eishockey-Weltmeister

​Mehr geht nicht. Der aktuelle Olympiasieger gegen den aktuellen Weltmeister. Finnland gegen Kanada spielten in Tampere um den WM-Titel – zum dritten Mal in Folge. D...

Halbfinalsiege gegen USA und Tschechien
Finnland und Kanada zum dritten Mal in Folge im WM-Finale

Finnland und Kanada stehen zum dritten Mal in Folge – nach 2019 und 2021, Corona sorgte 2020 für den WM-Ausfall – im Finale der Eishockey-Weltmeisterschaft. Das Spie...

IIHF vergibt Titelkämpfe 2026 an die Schweiz
Eishockey-WM 2023 in Finnland und Lettland

​Der internationale Eishockey-Verband IIHF hat die Weltmeisterschaft 2023, die ursprünglich in Russland stattfinden sollte, neu vergeben. Zur „Hälfte“ gibt es dabei ...

Schweden und die Slowakei verspielen Führungen
Finnland, die USA und Kanada komplettieren das WM-Halbfinale

​Das Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland ist komplett: Am Samstag stehen sich zunächst um 13.20 Uhr Gastgeber Finnland und die USA gegenüber....

Viertelfinale komplett
DEB-Team trifft im Viertelfinale auf Tschechien

​Die Vorrunde der Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 in Finnland ist beendet – damit kennt die deutsche Nationalmannschaft, die die Gruppe A als Zweiter beendet hat, i...

Niederlage nach Penaltyschießen gegen die „Eisgenossen“
Hochklassiges Duell mit der Schweiz – Deutschland Zweiter

​Das „Prestige-Derby“ schlechthin. Dazu noch ein Spitzenspiel. Deutschland und die Schweiz standen sich im abschließenden Vorrundenspiel bei der Eishockey-Weltmeiste...