Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WMDeutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze

Fabio Wagner (rechts) und Torhüter Felix Brückmann versuchen, den US-Amerikaner Trevor Moore am Torerfolg zu hindern.  (Foto: dpa/picture alliance)Fabio Wagner (rechts) und Torhüter Felix Brückmann versuchen, den US-Amerikaner Trevor Moore am Torerfolg zu hindern. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon das erste Drittel machte deutlich, dass die Konzentration, die das Team von Bundestrainer Toni Söderholm durch das Turnier getragen hatte, völlig verschwunden war. Die deutsche Mannschaft produzierte einfache Fehler, war ungenau im Anspiel und machte es den US-Amerikanern, die zudem ihre Geschwindigkeit ausspielten, viel zu leicht. „Das war kein guter Start von uns“, mahnte daher auch Verteidiger Moritz Seider in der ersten Pause gegenüber Sport1 an. Da stand es erst 0:1, nachdem Deutschland eine frühe vierminütige Überzahl nicht genutzt hatten und Sekunden später nach einem Scheibenverlust das Gegentor durch Christian Wolanin kassiert hatten.

Doch auch nach der Pause lief gar nichts zusammen. In den ersten Minuten des Mittelabschnitts wirkte das DEB-Team einen Hauch konzentrierter, aber mit dem 0:2 durch Conor Garland (27.) war die Hoffnung auf mehr schnell dahin. Gut eine Minute später erhöhte Jack Drury auf 3:0, ehe die US-Boys zwei Powerplay zum 4:0 und 5:0 durch Jason Robertson (32.) und Trevor Moore (33.) ausnutzten. Nach einem Foul an Fabio Wagner, der zur Behandlung in die Kabine musste, kassierte der Amerikaner Sasha Chmelevsky fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe; eine sich anschließende 5:3-Überzahl ließen die Deutschen ungenutzt. Während des Drittels fiel auch Moritz Müller nach zwei geblockten Schüssen aus.

Im Schlussdrittel brachte sich das DEB-Team noch auf die Anzeigetafel: In der 50. Minute traf Dominik Bittner zum 1:5. Doch nur 25 Sekunden später markierte Ryan Donato den sechsten US-Treffer.

Tore: 0:1 (5:02) Wolanin, 0:2 (26:27) Garland (Robertson, Wolanin), 0:3 (28:05) Drury (Chmelevsky), 0:4 (31:35) Robertson (Garland, Thompson/5-4), 0:5 (32:15) Moore (Garland, Thompson/5-4), 1:5 (49:28) Bittner (Plachta, Kahun), 1:6 (49:53) Donato (Clendening, Thompson).

Strafen: Deutschland 14, USA 18 + 5 + Spieldauer (Chmelevsky).


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Deutschland zum Auftakt gegen die Slowakei
WM 2024: Spielplan der Gruppenphase veröffentlicht

Der internationale Eishockey-Weltverband IIHF hat den Spielplan der kommenden 2024 IIHF-Weltmeisterschaft in Tschechien (vom 10. bis 26. Mai 2024) veröffentlicht....

Athletinnen und Athleten gaben ihre Stimme ab
Deutsche Sporthilfe wählt DEB-Team zum „Sportler des Monats“

​WM-Finale verloren, aber viele Herzen gewonnen – und den Respekt von Deutschlands besten Nachwuchs- und Spitzenathletinnen und -athleten: Nach ihrem begeisternden A...

Kommentar zum Erfolg der deutschen Nationalmannschaft in Tampere
Was es heißt, Eishockey-Vizeweltmeister zu sein

​Die Frage ist im Plural formuliert, richtet sich, während diese Zeilen entstehen, aber zunächst einmal an den Autor selbst: Haben wir verstanden, was in diesen Tage...

2:5-Niederlage gegen Rekordweltmeister Kanada
DEB-Team versilbert sein WM-Eishockeymärchen

​70 Jahre musste die deutsche Eishockeynationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft auf so einen Erfolg warten. Durch eine 2:5-Niederlage gegen die Ahornblätter au...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak über den ultimativen Eis-Wahnsinn
WM-Finale: Jungs, ihr seid Gold wert!

​Ich gebe es zu. Ich habe das Finale der Fußball-Bundesliga bei einem Kumpel geschaut. In Ermangelung eines Sky-Decoders. Dann noch das erste Drittel des Eishockey-H...

Ein Blick in Deutschlands WM-Historie
War Deutschland schon einmal Eishockey-Weltmeister? Ja, nein – es ist kompliziert

​Seit wann es Eishockey-Weltmeister gibt? Als 1930 die erste „eigenständige“ Eishockey-Weltmeisterschaft stattfand, war dies in der heutigen Zählung der Internationa...