Deutschland unterliegt klar besseren SchwedenSchweden - Deutschland 5:2

Lesedauer: ca. 1 Minute

Schon nach 77 Sekunden schepperte es im deutschen Tor. Die Verteidigung war nicht zur Stelle, als Marcus Krüger abzog, sowie nach Gabriel Landeskog auch selbst noch einmal zum Nachschuss kam und zum 1:0 für die Gastgeber in Stockholm erfolgreich war. Trotz des frühen Gegentreffers fing sich die deutsche Mannschaft und kam auch selbst zu Gelegenheiten, die wie aber schon im Spiel gegen Russland nicht genutzt werden konnten. In der siebten Minute hatte Felix Schütz Pech, als er am langen Pfosten einen hohen Puck nicht unter Kontrolle bekam. Sekunden später tauchte nach Vorarbeit von Thomas Greilinger Kai Hospelt frei vor dem Schweden-Tor auf, scheiterte aber an Goalie Viktor Fasth. Dann aber klappte es doch – und das nur eine Sekunde vor der Pause. Hospelt spielte hinter dem Tor stehend den Pass auf Philip Gogulla, der den Puck per Direktabnahme im Netz unterbrachte.

Eine Spielunterbrechung wegen einer aus der Führung gesprungenen Plexiglasscheibe (24.) steckten die Schweden deutlich besser weg. Nach einem Fehler im deutschen Aufbauspiel, kam Schweden zu einem 3:1-Angriff, den Viktor Stalberg zum 2:1 nutzte (27.). Keine zwei Minuten später stand es schon 3:1. Im Powerplay nahm Landeskog DEB-Keeper Dennis Endras die Sicht, sodass der Schuss von  Erik Karlsson ins Netz rauschte (29.). Doch die Deutschen gaben sich nicht auf. Christopher Fischer passte aus dem Slot nach rechts auf Patrick Reimer, der abzog – und auf 2:3 verkürzte (37.).

Doch gerade im letzten Drittel wurde deutlich, dass den Deutschen die Kraft ausging. Die Schweden waren die deutlich bessere Mannschaft und bauten immer Druck auf. Niklas Persson (43.) und Johan Franzen (49.) stellten den Endstand her.

Nach zwei Spielen gegen Top-Favoriten innerhalb von nur 24 Stunden hat das deutsche Team nun zwei Tage Pause. Am Samstag, 12. Mai, geht es um 16.15 Uhr (live bei Sport1) gegen Dänemark weiter.

Tore:
1:0 (1:17) Marcus Krüger (Gabriel Landeskog)
1:1 (19:59) Philip Gogulla (Kai Hospelt, Felix Schütz)
2:1 (26:38) Viktor Stalberg (Niklas Hjalmarsson)
3:1 (28:14) Erik Karlsson (Henrik Zetterberg, Loui Eriksson/5-4)
3:2 (36:58) Patrick Reimer (Christopher Fischer, Philip Gogulla)
4:2 (42:30) Niklas Persson (John Larsson)
5:2 (48:32) Johan Franzen (Henrik Zetterberg)

Strafen: Schweden 2, Deutschland 6
Zuschauer: 11.500

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...