Deutschland kämpft sich ins Viertelfinale – Gegner: Schweiz2:1 gegen Lettland

Marcel Noebels bejubelt seinen Treffer – später schied er verletzt aus. (Foto: dpa/picture alliance)Marcel Noebels bejubelt seinen Treffer – später schied er verletzt aus. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bundestrainer Toni Söderholm hatte kaum umgestellt. Für Dominik Bittner kam Lean Bergmann zurück ins Team. Und im Tor stand wieder Mathias Niederberger, nachdem Felix Brückmann tags zuvor gegen die USA eine starke Leistung abgeliefert hatte. Was auch anders war: Die DEB-Jungs kehrten zu ihrer Effektivität der ersten drei Spiele zurück. Denn die 934 Zuschauer in der Arena Riga – mehr kamen aufgrund des kurzfristigen Kartenverkaufs nicht – waren geschockt, als die deutsche Mannschaft nach nicht einmal sieben Minuten mit 2:0 in Führung lag. Erst erzielte J.J. Peterka sein erstes WM-Tor aus spitzem Winkel (4.), dann legte Marcel Noebels per Direktabnahme aus dem Slot nach (7.). Doch gewonnen war damit noch lange nichts. Das wusste auch Lettland und vor allem: Die Letten bewiesen es auch. Über weite Strecken der Partie bis zur ersten Partie gaben die Hausherren nun den Ton an, freilich auch begünstigt durch zwei Powerplay-Gelegenheiten. Doch die ruhig spielende deutsche Defensive ließ keine Gegentore zu. „Wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollen“, sagte J.J. Peterka in der ersten Pause gegenüber Sport1, der sich über seinen Premierentreffer freute. „Es sind Fans in der Halle. Die Atmosphäre ist gut. Da macht das umso mehr Spaß.“

Schnell wurde im zweiten Abschnitt klar: Das Spiel bleibt schwer. Spätestens als sich die deutschen Spieler einen 3:1-Konter eingehandelt hatten, den Rodrigo Abols in der 26. Minute zum 1:2-Anschluss verwandelte, dürfte Söderholm seine gute Laune verloren haben. Die Letten gaben bis kurz vor Ende des Abschnitts deutlich den Ton an, übten massiven Druck auf das deutsche Tor aus, doch das DEB-Team konnte den lettischen Ausgleich verhindern. Bitter: In der 29. Minute schied Marcel Noebels verletzt aus.

Der harte Kampf ging auch im letzten Abschnitt weiter – allerdings war das deutsche Team nun wieder deutlich besser im Spiel. Dennoch: Lettland kämpfte wie Deutschland bis zum Umfallen. Rund 100 Sekunden vor Ende nahmen die Gastgeber ihren Torhüter vom Eis. Am Ende blieb es beim Sieg des DEB-Teams.

„Wir sind gut reingekommen ins Spiel. Das war ein brutaler Schuss von J.J. Super erstes Drittel. Im zweiten Drittel haben die Letten gedrückt, wir waren etwas zu passiv. Danach haben wir es sehr ruhig verteidigt und mit viel Willen runtergespielt“, sagte Matthias Plachta nach dem Spiel gegenüber Sport1.

Bundestrainer Toni Söderholm erklärte: „Wir haben das erste Drittel sehr gut absolviert, es hat sich ja durch die Fans wie ein Auswärtsspiel angefühlt. Alle Spieler haben es sicherlich genossen, endlich wieder Fans in der Halle zu haben. Wir haben im ersten Abschnitt gut verteidigt und zwei wichtige Tore geschossen. Im zweiten Drittel haben wir uns selbst ein paar Probleme geschaffen, weil wir nicht detailliert genug gespielt und nicht die richtigen Entscheidungen getroffen haben. Das kann passieren und die Mannschaft hat wieder einen unglaublichen Teamgeist bewiesen und geduldig bis zum Ende verteidigt, so dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir wollen gegen die Schweiz mit der gleichen Leidenschaft spielen, und bei allen Emotionen auch einen kühlen Kopf bewahren. Sie spielen ähnlich kompakt wie wir und bauen ihr Spiel auch auf starke Torhüter auf. Wir werden bereit sein.“

Tore: 0:1 (3:16) Peterka (Seider), 0:2 (6:40) Noebels (Pföderl, Reichel), 1:2 (25:55) Abols (Balinskis).

Strafen: Lettland 4, Deutschland 8.

Zuschauer: 934.

Die Viertelfinalpaarungen:

Russisches Olympisches Komitee – Kanada

Schweiz – Deutschland

Finnland – Tschechien

USA – Slowakei

Die weiteren Partien am letzten Vorrundenspieltag:

Gruppe A:

Schweiz – Großbritannien 6:3 (2:1, 4:1, 0:1)

Tore: Bertschy (2), Hofmann, Loeffel, Alatalo, Hischier – Kirk (2), Connolly.

Slowakei – Tschechien 3:7 (0:2, 1:2, 2:3)

Tore: Sukel, Bucko, Pospisil – Zadina, Spacek, Radil, Sulak, Stransky, Blumel, Hajek.

ROC – Weißrussland 6:0 (5:0, 0:0, 1:0)

Tore: Nesterov (2), Galimov, Shalunov, Grigorenko, Voronkov.

Gruppe B:

Kanada – Finnland 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) n.P.

Tore: Pirri, Comtois – Ruotsalainen (3).

Italien – USA 2:4 (0:3, 1:1, 0:0)

Tore: Frigo, Giliat – Labanc, Garland (je 2).


Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...