Christoph Ullmann: Alter Hase in neuer MissionDer DEB-Nationalspieler

Christoph Ullmann - Foto: Henning Haag - www.stock4press.deChristoph Ullmann - Foto: Henning Haag - www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beim WM-Auftakt gegen Italien war Christoph Ullmann an allen drei Treffern direkt beteiligt. Zum Mann des Spiels aber wurde Patrick Reimer gewählt. Für Ullmann kein Problem. „Ach, solche Auszeichnungen sind sicher eine schöne Sache, in einer Mannschaftssportart aber eher zweitrangig.“
 
Ullmann ist ein Teamplayer und so hat er auch nur abgewunken, als er gefragt wurde, ob er sich denn nicht doch ärgere, kein eigenes Tor erzielt zu haben. Zumal er gegen die Balten in der 40. Minute beim Stand von 2:2 an der Latte scheiterte. „Das Wichtigste ist, dass wir gewinnen. Das ist nie leicht und besonders dann nicht, wenn man so wie wir mit einer völlig neuen Konstellation konfrontiert wird.“ Was der Stürmer der Adler Mannheim meint, ist zum einen die durch viele Absagen recht junge und international wenig erfahrene Mannschaft sowie zum anderen die Favoritenrolle, mit der das DEB-Team nach den Erfolgen bei den beiden vergangenen Weltmeisterschaften nun in manche Partie geht. Zumindest diese Bürde ist in den zwei folgenden Spielen gegen Russland und Schweden von den Schultern genommen. „Die sind ein anderes Kaliber. Die Russen sind läuferisch wahnsinnig stark und die Schweden körperlich extrem robust.“

 Da muss die bislang beste deutsche Angriffsreihe mit Christoph Ullmann, Patrick Reimer und Philip Gogulla erneut stark auftrumpfen. Das Trio harmoniert bestens und Ullmann weiß warum. „Wir sind alle drei läuferisch gut und technisch beschlagen. Zudem habe ich mit Philip Gogulla ja auch schon zwei Jahre bei den Kölner Haien in einer Reihe zusammen gespielt.“

 Seit einem Jahr ist Ullmann nun wieder bei den Adlern Mannheim, mit denen er gerade die bittere Niederlage im Play-off-Finale gegen Berlin hinnehmen musste. „Die ist längst abgehakt. Das Nationalteam ist eine andere Mission. Wir haben eine gute Mannschaft und es macht Spaß mit den Jungs zu arbeiten“, sagte der Altöttinger, der mit aktuell 117 Länderspielen zu den wenigen „alten Hasen“ im Kader gehört.

 Seit 2006 ist Ullmann bei jeder WM dabei und bei seiner nun insgesamt achten Teilnahme erfahren genug, um nicht ins Träumen zu geraten. Am 19. Mai findet in Helsinki das Halbfinale statt. „Das ist noch sehr weit weg. Zunächst mal gilt es, konzentriert einen Schritt nach dem anderen zu machen und außer, dass ich am 19. Mai Geburtstag habe, kann ich zu diesem Datum jetzt noch gar nichts sagen.“