China holt Titel in der WM-Division 2B und steigt aufWeltmeisterschaften

Der frühere DEL-Spieler Michail Kozhevnikov spielte für Israel beim WM-Turnier der Division 2B. (Foto: dpa/picture alliance/augenklick)Der frühere DEL-Spieler Michail Kozhevnikov spielte für Israel beim WM-Turnier der Division 2B. (Foto: dpa/picture alliance/augenklick)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ausrichter der Gruppe 2B war das neuseeländische Auckland und Teilnehmer neben den Hausherren waren noch China, Israel, Nordkorea, Türkei und Mexiko.

Am Ende standen die Chinesen auf Platz eins und steigen nun die Gruppe 2A (Gruppe D) auf, während die Türken den ungeliebten Weg in die Gruppe 3 nehmen müssen. China gewann alle fünf Spiele, beginnend mit einem 5:2 gegen Israel, bezwang dann Neuseeland in einem recht ausgeglichenem Spiel wiederum mit 5:2, bezwang dann die Nordkoreaner mit 8:3, schlug die Türken mit 7:2 und wurde lediglich im letzten Spiele noch einmal richtig gefordert, als die Mexikaner beim 4:3 fast noch einen Ehrenpunkt sammeln konnten.

Platz zwei holte sich Neuseeland. Die bereits erwähnte Niederlage gegen China kostete den Aufstieg, denn die anderen Spiele wurden gewonnen. Zuerst wurde die Türkei mit 4:1 bezwungen, dann gab es ein 2:5 gegen China und am Ende eine drei Spiele dauernde Siegesserie (5:2 gegen Israel, 4:2 gegen Mexiko und ein 8:1 gegen Nordkorea). Die Bronzemedaille holte sich Israel. Israel trat in dem Turnier mit neun nicht in Israel geborenen Spielern an – fünf Russen, drei Amerikanern und einem Kanadier. Am Anfang stand ein 2:5 gegen China, dann gab es ein 6:2 gegen Mexiko, ein 2:5 gegen Neuseeland, ein 9:2 gegen Nordkorea sowie ein 5:0 gegen den späteren Absteiger Türkei.

Am Ende der Tabelle standen am Ende drei Teams mit je drei Punkten. Am besten und somit auf Platz vier schnitt Nordkorea ab. Der Grund war ein überlegenes 11:3 gegen die Türkei, wobei es schon nach dem ersten Drittel 6:0 stand. Dafür gab es gegen Mexiko eine etwas überraschende 1:5 Peitsche gleich am Turnieranfang. Mexiko wiederum, kurzfristig nach dem 5:1 am Anfang gegen Nordkorea als Geheimfavorit tituliert, musste am Ende sogar noch etwas zittern, als es gegen die Türkei ein nie erwartete 0:1-Schlappe gab. Die Türken dagegen, die sich durchaus Platz vier ausgerechnet hatten, mussten nach einigen, fast schon desaströsen Niederlagen, den verdienten Abstieg hinnehmen. Ein Spieler der Türkei jedoch sollte, der Fairness halber, genannt werden. Ferhat Berkal, 19-jähriges Talent von Zeytinburnu Belediye traf in der 18. Minute gegen Mexiko zum 1:0 und war damit verantwortlich für die ersten drei Turnierpunkte seiner Mannschaft.

Zu erwähnen wäre noch, dass der neuseeländische Keeper Richard Parry, der für die West Auckland Admirals in der neuseeländischen Liga spielt, mit 2,25 Gegentoren/Spiel bester Keeper war vor seinem chinesischen Kollegen Sun Zehao (Chengde) mit 2,43 Gegentoren.

Bester Scorer bei den Verteidigern wurde der Israeli Michail Kozhevnikov. Kozhevnikov ist in Deutschland ein alter Bekannter, spielte er doch viele Jahre in der DEL bei den Hannover Scorpions, Krefeld Pinguine, Hamburg Freezers sowie in der zweiten Liga in Bremerhaven, Duisburg und Heilbronn. Kozhevnikov holte sechs Punkte (2 Tore) in Auckland. Ebenfalls sechs Punkte aber nur ein Tor schaffte der Nordkoreaner Ri Pong II. Bester Scorer des Turniers war der Israeli Elie Klein mit elf Punkten vor dem Neuseeländer Jacob Ratcliffe. Bei Neuseeland wirkte übrigens auch ein Spieler mit deutschen Ausweispapieren mit: Gino Heyd. Heyd steht zurzeit bei Dunedin Thunder auf der Südinsel unter Vertrag, kam im Turnier immerhin auf starke fünf Punkte.

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...