Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für WM 2021 steht festRieder, Bergmann und Gawanke kommen hinzu

Lean Bergmann von den San Jose Sharks wird bei der WM wieder für Deutschland auflaufen.  (Foto: dpa/picture alliance/Revierfoto)Lean Bergmann von den San Jose Sharks wird bei der WM wieder für Deutschland auflaufen. (Foto: dpa/picture alliance/Revierfoto)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das Team des Deutschen Eishockey-Bundes wird am Samstag mit 24 Spielern nach Lettland reisen und dort von drei weiteren Profis aus Nordamerika noch verstärkt. Mit den Charterflügen aus der NHL werden Tobias Rieder (Buffalo Sabres), Lean Bergmann (San Jose Sharks) und Leon Gawanke (Manitoba Moose/AHL) direkt in den WM-Spielort reisen und das DEB-Aufgebot auf 27 Spieler erhöhen. Das bedeutet, dass DEB-Coach Söderholm noch einen Platz für einen möglichen Nachrücker freihält.

Der Landshuter Rieder wird das erste Mal für die Nationalmannschaft auflaufen seit der Heim-WM 2017. Bergmann und Gawanke waren im November 2020 Teil der DEB-Auswahl beim Deutschland Cup, bevor sie im Anschluss nach Nordamerika flogen und dort ihre Saison absolvierten. Gawanke, dessen NHL-Rechte die Winnipeg Jets halten, hatte vor der Rückkehr nach Übersee noch einige Spiele in der DEL für die Eisbären Berlin bestritten. Insgesamt umfasst die deutsche Mannschaft zunächst drei Torhüter, neun Verteidiger und 15 Stürmer. Wechsel sind von WM-Spiel zu WM-Spiel aus dem gesamten 27-köpfigen Aufgebot möglich.

Nach der Anreise am Samstag begeben sich Spieler und Betreuerstab zunächst in eine dreitägige Einzelisolation im Teamhotel. Erst danach ist in der Arena Riga ein erstes Eistraining möglich. Voraussetzung für die Einreise nach Lettland sind pro Spieler und Staffmitglied je drei negative PCR-Tests seit dem 10. Mai, weitere Tests werden in der Quarantäne durchgeführt. Am 21. Mai (15.15 Uhr/ Sport1) startet die deutsche Mannschaft gegen Italien in dieses besondere WM-Turnier. Tags darauf folgt das Duell mit Norwegen (11.15 Uhr/Sport1), dritter WM-Gegner ist weitere zwei Tage später dann Kanada (19.15 Uhr/ Sport1).

Bundestrainer Toni Söderholm: „Diese Personalentscheidungen sind keine leichte und keine schöne Aufgabe für mich persönlich gewesen. Viele Spieler haben sich in den zwei, drei Wochen unglaublich gesteigert und sind mit unheimlicher Leidenschaft hierhergekommen und haben die WM als ein großes Ziel für sich gesehen. Es ist hart, ihnen dann zu sagen, dass sie nicht mitkommen können, aber das ist nun mal Teil meiner Arbeit. Die Profis aus Nordamerika werden noch einmal besondere Elemente in unser Spiel bringen, davon werden wir hoffentlich profitieren. Jeder ist jetzt gespannt auf das, was uns erwartet und freut sich, das hat man gesehen und gespürt, wie in den Kabinen schon diskutiert wurde. In den letzten Tagen haben wir unsere Themen gut umsetzen können. Wenn jetzt die ganze Gruppe zusammenkommt, wird da noch mehr Energie entstehen im Training, auch mehr Tempo. Wir brauchen die drei Einheiten in Riga, bevor es losgeht. Mental sind wir auf alle Fälle bereit zu spielen, jetzt müssen wir schauen, dass wir auch in guter körperlicher Verfassung sind.“

DEB-Sportdirektor Christian Künast: „Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer einem Trainer solche finalen Entscheidungen fallen. Ich weiß auch, wie viele Gedanken sich Toni gemacht hat, bevor er sich auf diese Auswahl festgelegt hat. Ich bin überzeugt, dass unser Trainerteam die bestmögliche Mannschaft in das Turnier schicken wird.“

Der WM-Kader:

Torhüter: Felix Brückmann (Adler Mannheim), Mathias Niederberger (Eisbären Berlin), Niklas Treutle (Nürnberg Ice Tigers).

Verteidiger: Dominik Bittner (Grizzlys Wolfsburg), Marcel Brandt (Straubing Tigers), Leon Gawanke (Manitoba Moose, AHL), Korbinian Holzer (Awtomobilist Jekaterinburg, KHL), Jonas Müller (Eisbären Berlin), Moritz Müller (Kölner Haie), Marco Nowak (Düsseldorfer EG), Moritz Seider (Rögle BK, SHL), Fabio Wagner (ERC Ingolstadt).

Stürmer: Markus Eisenschmid, Nicolas Krämmer, Stefan Loibl, Matthias Plachta (alle Adler Mannheim), Marcel Noebels, Leonhard Pföderl, Lukas Reichel (alle Eisbären Berlin), Maximilian Kastner, J. J. Peterka (beide EHC Red Bull München), Lean Bergmann (San Jose Sharks, NHL), Andreas Eder (Straubing Tigers), Daniel Fischbuch (Düsseldorfer EG), Tom Kühnhackl (Bridgeport Sound Tigers, AHL), Tobias Rieder (Buffalo Sabres, NHL), Frederik Tiffels (Kölner Haie).

Gruppen für die WM 2022 stehen fest
So gut wie nie: DEB-Team Fünfter der IIHF-Weltrangliste

​Der Einzug ins Halbfinale hat für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen weiteren, beachtlichen Effekt: In der neuen Weltrangliste, die die International I...

Seider zudem bester Verteidiger des Turniers
Moritz Seider und Korbinian Holzer im Allstar-Team der Eishockey-WM 2021

​Für eine Medaille hat es am Ende nicht gereicht – dennoch ist Deutschland vertreten, wenn es um Ehrungen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga geht: Mori...

Entscheidung in der Verlängerung
Kanada ist zum 27. Mal Weltmeister – und zieht mit Russland gleich

​Am 26. Mai 2019 fand das bis heute letzte Finale einer Eishockey-Weltmeisterschaft statt. Damals gewann Finnland in Bratislava mit 3:1 gegen Kanada. Etwas mehr als ...

Lob für die Turnierleistung des DEB-Teams
Söderholm: „Eine Mannschaft, die aus ganz feinen Menschen besteht“

​Bundestrainer fand nach Platz vier bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 in Riga klare Worte für die Spieler das Eishockey-Nationalteam. Es handele sich um eine ...

Kommentar: Nicht der letzte Eindruck zählt
DEB-Team setzt mit Platz in den Top 4 ein Ausrufezeichen

​Man sagt, es sei der letzte Eindruck, der bleibt. Es wäre unfair und unangemessen, würde die Leistung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeister...

Deutliche Niederlage gegen die USA im Spiel um Bronze
Die Luft war raus: Deutschland wird Vierter bei der WM

​Am Ende erinnerte die letzte Partie noch einmal an die WM von 2010. Denn wie schon damals im eigenen Land lief im Spiel um Bronze bei der deutschen Nationalmannscha...