4:2 gegen Ungarn: Deutschland sichert sich Gruppenplatz 3WM kompakt

Deutschland, hier mit Jerome Flaake, mühte sich, kam aber letztlich zu einem verdienten 4:2-Sieg gegen Ungarn. (Foto: Imago)Deutschland, hier mit Jerome Flaake, mühte sich, kam aber letztlich zu einem verdienten 4:2-Sieg gegen Ungarn. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Drittel lief es so gar nicht für die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm. Derweil kämpften die Magyaren um die Chance auf den Klassenerhalt, der – so er gelänge – in die Kategorie „sensationell“ eingestuft werden müsste. Erneut machte der langjährige Krefelder Spieler István Sofron eine gute Partie und sorgte in der zehnten Minute für die Führung der Ungarn. Im zweiten Abschnitt kamen die Deutschen deutlich besser in die Partie, übernahmen das Kommando und glichen in Überzahl durch Patrick Hager aus. Als Denis Reul zu Beginn des Schlussdrittels per Schlagschuss nach Rebound zum 2:1 erfolgreich war (42.), schien sich die Überlegenheit, die sich in der Schussstatistik (34:16 für Deutschland) ausdrückte, auch in Tore umzusetzen. Doch Ungarn kämpfte weiter und kam durch einen Schuss von Kevin Wehrs zum 2:2-Ausgleich (46.). Deutschland bestimmte die Partie, doch Ungarn ackerte leidenschaftlich. Weil aber auch das Sturm-Team am Ende alles reinwarf, verdiente sich die schwarz-rot-goldene Mannschaft die 3:2-Führung durch Constantin Braun (58.). Per Empty-Net-Goal von Marcel Goc, der einen Schuss von Yannic Seidenberg abfälschte, machten die Deutschen alles klar (60.).

Das Verletzungspech blieb der deutschen Mannschaft erneut treu: Felix Schütz musste während des Spiels passen. Was ihm genau fehlt und ob es wie bei Tobias Rieder, Gerrit Fauser und Torsten Ankert etwas Langfristiges ist, war bei Spielschluss noch nicht bekannt.

Am Donnerstag geht es mit dem Viertelfinale weiter. Der Gegner für die Mannschaft von Marco Sturm steht noch nicht fest.

Tore: 0:1 (9:09) Sofron (Bartalis/4-4), 1:1 (31:42) Hager (5-4), 2:1 (41:22) Reul, 2:2 (45:14) Wehrs (Magosi), 3:2 (57:24) Braun (Akdag, Draisaitl), 4:2 (57:24) Marcel Goc (Seidenberg, Greiss/ENG). Strafen: Deutschland 4, Ungarn 8.

In der Parallelgruppe wahrte Dänemark seine Viertelfinal-Chance durch ein 4:1 (3:0, 1:1, 0:0) gegen Absteiger Kasachstan. Markus Lauridsen (9.), Jannik Hansen (17.) und Nicklas Jensen (18., alle in Überzahl) für ein klares 3:0 im ersten Drittel. Nigel Dawes verkürzte zwar (24.), doch Nikolaj Ehlers stellte den Spielstand mit dem vierten Powerplay-Tor seines Teams auf 4:1.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Deutschland zum Auftakt gegen die Slowakei
WM 2024: Spielplan der Gruppenphase veröffentlicht

Der internationale Eishockey-Weltverband IIHF hat den Spielplan der kommenden 2024 IIHF-Weltmeisterschaft in Tschechien (vom 10. bis 26. Mai 2024) veröffentlicht....

Athletinnen und Athleten gaben ihre Stimme ab
Deutsche Sporthilfe wählt DEB-Team zum „Sportler des Monats“

​WM-Finale verloren, aber viele Herzen gewonnen – und den Respekt von Deutschlands besten Nachwuchs- und Spitzenathletinnen und -athleten: Nach ihrem begeisternden A...

Kommentar zum Erfolg der deutschen Nationalmannschaft in Tampere
Was es heißt, Eishockey-Vizeweltmeister zu sein

​Die Frage ist im Plural formuliert, richtet sich, während diese Zeilen entstehen, aber zunächst einmal an den Autor selbst: Haben wir verstanden, was in diesen Tage...

2:5-Niederlage gegen Rekordweltmeister Kanada
DEB-Team versilbert sein WM-Eishockeymärchen

​70 Jahre musste die deutsche Eishockeynationalmannschaft bei einer Weltmeisterschaft auf so einen Erfolg warten. Durch eine 2:5-Niederlage gegen die Ahornblätter au...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak über den ultimativen Eis-Wahnsinn
WM-Finale: Jungs, ihr seid Gold wert!

​Ich gebe es zu. Ich habe das Finale der Fußball-Bundesliga bei einem Kumpel geschaut. In Ermangelung eines Sky-Decoders. Dann noch das erste Drittel des Eishockey-H...

Ein Blick in Deutschlands WM-Historie
War Deutschland schon einmal Eishockey-Weltmeister? Ja, nein – es ist kompliziert

​Seit wann es Eishockey-Weltmeister gibt? Als 1930 die erste „eigenständige“ Eishockey-Weltmeisterschaft stattfand, war dies in der heutigen Zählung der Internationa...