„Zwischen Genie und Wahnsinn"Ein alter Bekannter kehrt zu den Lausitzer Füchsen zurück

Lesedauer: ca. 1 Minute

Der 28-Jährige spielte in der abgelaufenen Saison für Crimmitschau und war bei den Eispiraten einer der Leistungsträger. In 56 Spielen kam der gebürtige Berliner auf 15 Tore und 46 Vorlagen. Tepper stand nach seinem Abschied aus Weißwasser unter anderem auch bei den DEL-Teams Iserlohn und Krefeld unter Vertrag. In seiner Zeit in Krefeld absolvierte er mittels Förderlizenz auch sieben Partien für die Füchse.

„Sportlich ist Marvin für uns eine enorme Verstärkung. Er war in der vergangenen Saison einer der besten deutschen Spieler in der DEL2. Gerade nach dem Abschied von Markus Lehnigk sind wir froh, diese offene Stelle mit Marvin besetzten zu können. Allerdings ist uns auch bewusst, dass bei ihm Genie und Wahnsinn eng beieinander liegen. Er ist eine Reizfigur, manchmal auch für seine Mitspieler. Ich habe deshalb mehrfach mit ihm telefoniert und besuche ihn nächste Woche in Berlin, um uns noch mal auszutauschen, was wir von ihm auf und abseits der Eisfläche erwarten“, erklärt Füchse-Trainer Dirk Rohrbach.

Marvin Tepper erhält bei den Füchsen einen Drei-Monats-Vertrag, der durch den Zweitligisten per Option bis Saisonende verlängert werden kann.