Zweitligisten verabschieden Durchführungsbestimmungen2. Bundesliga

(Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)(Foto: Daniel Fischer - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der Plan ist folgender: Statt der Abstiegsrunde spielen die letzten Vier der 2. Bundesliga zwei Play-down-Runden im Best-of-Seven-Modus. Während der Oberliga-Meister direkt aufsteigt, soll der Vizemeister der Oberliga eine Relegation gegen den Verlierer der zweiten Play-down-Runde der 2. Bundesliga bestreiten. Der Sieger dieser Relegation wäre für die 2. Bundesliga qualifiziert. Sollte es dem Meister und/oder Vizemeister der Oberliga aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich sein, in der 2. Bundesliga zu spielen, dürften sich auch die unterlegenen Halbfinalisten – sozusagen als Nachrücker – für die 2. Bundesliga bewerben.

„Es geht uns nicht um eine Aufstockung der 2. Bundesliga auf 14 Mannschaften, sondern um die Rückkehr zu der eigentlichen Stärke von 14 Mannschaften“, sieht ESBG-Geschäftsführer Alexander Jäger nicht in dieser Regelung, sondern eher in dem Umstand, seit Jahren nur mit 13 Teams spielen zu können, den Sonderfall. Ein Sonderfall, den die Zweitligisten nicht mehr wünschen. „Das hat wirtschaftliche und sportliche Gründe.“

Das Problem: Aus Verbandskreisen verlautete, dieser Plan sei nicht mit den für die Oberligen zuständigen Verbänden abgestimmt, so dass die Durchführungsbestimmungen der betreffenden Ligen gar nicht rechtzeitig angepasst werden könnten. ESBG-Pressesprecher Oliver Mayer erklärt dazu: „Das ist ein Angebot an die Oberliga. Es gäbe zusätzlich das Relegationsspiel.“ Im Umkehrschluss: Würde der Oberliga-Zweite „nicht antreten“, weil es eben die Durchführungsbestimmungen der Oberliga nicht zuließen, hätte der Zweitligist diese Relegation gewonnen. Mayer betont: „Das ist ein Beschluss, auf den die Ligenleiter der Oberligen aufsetzen können.“

In der Pressemitteilung der ESBG wird Geschäftsführer Alexander Jäger zitiert: „Heute wurde ein klares Signal für die Weiterentwicklung der 2. Eishockey-Bundesliga gesetzt. Mit den heutigen Änderungen in den Durchführungsbestimmungen haben wir ambitionierten Oberligisten die Möglichkeit geschaffen, ab der übernächsten Saison an unserem Spielbetrieb teilzunehmen, sofern sie über die sportliche Qualifikation verfügen.“

In der Mitteilung heißt es weiterhin: „Große Enttäuschung herrschte bei den anwesenden Teilnehmern über die kurzfristige Absage der Vertreter aus Kaufbeuren und Garmisch-Partenkirchen, die durch ihre Nichtteilnahme am  Umlaufbeschluss der Durchführungsbestimmungen die heutige Tagung erst notwendig machten. Die Hauptrunde der Saison 2012/2013 startet am kommenden Freitag und endet am 17. März 2013.“

Raphael Kapzan und Daniel Heinrizi
Ravensburg Towerstars bestellen neue Geschäftsführer

​Die Ravensburg Towerstars haben die personellen Weichen für die Zukunft gestellt und die Geschäftsführung wie bereits angekündigt auf zwei Geschäftsführer verteilt....

Torhüter verlängert
Felix Bick bleibt beim EC Bad Nauheim

​Die Roten Teufel können eine wichtige Personalentscheidung vermelden: Felix Bick hat seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. Der 28 Jahre alte Torwart ist ei...

Nächster Schritt in der Personalplanung
Max Forster verlängert beim EV Landshut

Der EV Landshut hat dem Personalpuzzle für die kommende DEL2-Saison ein weiteres, wesentliches Stück hinzugefügt. Stürmer Max Forster hat seinen Vertrag bei den Rot-...

Stürmer kommt vom EC Bad Nauheim
Bayreuth Tigers verpflichten Cason Hohmann

​Vom DEL2-Konkurrenten EC Bad Nauheim wechselt Cason Hohmann zu den Bayreuth Tigers. ...

Zehn Jahre bei den Roten Teufeln
EC Bad Nauheim: Daniel Ketter beendet Laufbahn als Rekordspieler

​Der Spieler mit der Rückennummer 6 beendet nach zehn Jahren im Trikot des EC Bad Nauheim seine Laufbahn und hinterlässt in jeder Hinsicht tiefe Spuren. Daniel Kette...

Clubs verständigen sich auf intensive Teststrategie
DEL2-Play-offs starten am 22. April

​Die Planungen für die Play-offs stehen: Die Deutsche Eishockey Liga 2 startet zwei Tage später als vorgesehen sowie mit einer Aufteilung der Viertelfinal-Begegnunge...

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Personalplanungen schreiten weiter voran - Elf Spieler verlassen den EVL
Lukas Mühlbauer bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat sein...

Der Kapitän bleibt in der Wertachstadt
Tyler Spurgeon verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Nach Trainer Rob Pallin konnte der ESV Kaufbeuren mit der Vertragsverlängerung von Tyler Spurgeon eine weitere wichtige Personalie vorzeitig unter Dach und Fach bri...