Zweites Spiel, erster SiegFischtown Pinguins Bremerhaven

Zweites Spiel, erster SiegZweites Spiel, erster Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne Frage, wichtiger waren Mike Stewart am gestrigen Abend naturgemäß die Fortschritte, die seine Mannschaft macht. Zu sehen war, dass seine Spieler schon in einem guten Fitnesszustand sind. Individuell waren sie den laufstarken und bissigen Duisburgern überlegen. Auch einige Automatismen von Spielzügen bis zum Überzahlspiel sahen gut aus. „Wir haben unsere Systeme gut gespielt, nicht zu offensiv. Und wir haben ganz gut gearbeitet“, sagte Stewart, der mit dem Test zufrieden war. Abstimmungsprobleme gab es vor allem in der Defensive, auf deren Entwicklung Stewart wegen er vielen Neuzugänge besonderen Wert legt. Stewart: "Ich habe heute Abend erneut viele gut Ansätze gesehen und es ist doch klar, dass wir noch einiges verbessern müssen. Insgesamt bin ich aber mit der Leistung meiner Mannschaft erneut mehr als zufrieden. Einige Dinge sind einfach schon eingespielt und man muss nur noch ein wenig Feinjustierung betreiben." 

Gut eingespielt präsentieren sich dabei vor allen Dingen schon jetzt die Überzahlformationen der Seestädter, die zweimal trafen. In der 10. Minute konnte Jaroslav Hafenrichter im Powerplay das 1:0 erzielen und in der 32. Minute war es Pawel Dronia, der mit einem Schuss von "der Blauen" ebenfalls eine Überzahlsituation zum 2:0 nutzen konnte. Das Prädikat "besonders sehenswert" sollte das Tor zum zwischenzeitlichen 3:1 für die Pinguine erhalten. Nach einer tollen Laufleistung und einem noch besseren Pass auf Brendan Cook bewies Jaroslav Hafenrichter einmal mehr seine Klasse. Verdient auch der Treffer von Viktor Beck, der sich erneut mit einer überzeugenden Leistung und einem Unterzahltor positiv in den Notizblock des Trainers spielen konnte. Die Gegentore der Duisburger resultierten zunächst (1:2) aus einer kuriosen Szene vor dem Tor der Pinguine, als ein Puck unglücklich aufsprang und Langmann durch die Schoner "flutschte" sowie aus einer Unterzahlsituation die der Ex-Dresdner Ziolkowski zum zwischenzeitlichen 2:3 nutzen konnte.

Insgesamt jedoch überwogen die positiven Eindrücke. Zu diesem Zeitpunkt der Saison scheinen sich die Seestädter bereits auf einem guten Weg zu befinden. Der zweite Sieg im zweiten Testspiel dürfte für Trainer Mike Stewart und die Offiziellen jedoch nicht mehr als nur statistischen Wert besitzen.

Statistik:

EV Duisburg – Fischtown Pinguins 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)


Pinguins: Langmann (Jaeger); Abwehr: Teljukin, Martinelli – Stokowski,Dronia – Schmidt, Kohl; Angriff: Hafenrichter, Hooton, Cook – Dejdar, McPherson, Kopecky – Garten, Beck, Verelst – Klöpper, Slaton, Schaludek

Tore: 0:1 (9.) Hafenrichter (Cook, Dejdar) bei 5/4; 0:2 (31.) Dronia (Hooton) bei 5/4; 1:2 (31.) Orendarz (Hofland, Ziolkowki); 1:3 (34.) Cook (Hafenrichter, Schmidt): 2:3 (41.) Ziolkowski (Faber, Neumann) bei 5/4; 2:4 (54.) Beck (Hooton) bei 4/5.

Strafzeiten: Duisburg: 4 Minuten – Pinguins: 8 Minuten + 10 Martinelli

Schiedsrichter: Andreas Kowert

 Zuschauer: 555