Zwei Marcos für die HuskiesKassel Huskies

Lesedauer: ca. 1 Minute

Von den Heilbronner Falken kommt der 23 Jahre alte Stürmer Marco Habermann zu den Huskies. Habermann ist knapp 190cm groß und wiegt 95kg. Er wurde in Peißenberg geboren und erlernte das Eishockeyspielen beim ESV Kaufbeuren. Seine nächste Station war das DNL-Team der Kölner Haie, bevor er dann erstmals in Peiting semiprofessionelle Eishockeyluft schnupperte. Von dort aus ging er zurück nach Kaufbeuren, wo er sowohl für das Juniorenteam als auch die Joker in der ESBG Bundesliga spielte.

In der Saison 2012/2013 wurde schließlich das DEL-Team der Düsseldorfer EG auf Habermann aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. 11 Partien absolvierte er für das Profiteam, zwei weitere Partien in der Oberliga West für die Füchse Duisburg.

Insgesamt kann Habermann trotz seines noch recht jungen Alters einen beachtlichen Erfahrungsschatz vorweisen, denn insgesamt hat er neben den bereits erwähnten 11 DEL-Partien fast 200 Zweitligapartien auf dem Buckel.

Huskies-Headcoach Rico Rossi, der Habermann aus seiner Heilbronner Zeit kennt, ist überzeugt von seiner Neuverpflichtung.

„Marco wird unserem Kader mehr Tiefe verleihen. Er wird mehr Verantwortung übernehmen und daran wachsen und zeigen, was in ihm steckt. Mit 23 Jahren steht er praktisch auf dem Sprung, richtig durchzustarten. Das soll er bei uns tun.“

Der weitere neue Marco im Team der Huskies ist der ebenfalls 23 Jahre alte Marco Müller. Müller wurde in Heilbronn geboren und wurde vorwiegend bei den Adlern Mannheim ausgebildet, für die er sowohl in der Schüler-Bundesliga als auch in der DNL auflief. Weitere DNL-Erfahrung sammelte Müller in Bietigheim, bevor er auf Anhieb den Sprung ins bezahlte Eishockey schaffte – bei den Heilbronner Falken.

Es folgten Engagements in Crimmitschau, Bietigheim und Frankfurt, bei denen er mit einer Förderlizenz für die Steelers auch spielberechtigt war. Viele Einsätze für die Löwen konnte er jedoch nicht absolvieren, da er sich im Spiel an der Schulter verletzte und lange pausieren musste.

Er schaffte jedoch den Sprung zurück und spielte in den letzten beiden Saisons durchgängig in der 2. Liga bzw. DEL 2 für Heilbronn bzw. Bietigheim.

Insgesamt absolvierte Müller mehr als 250 Zweitligapartien. Bemerkenswert hierbei… es gelang ihm hierbei kein einziger Treffer, ein deutliches Anzeigen dafür, dass es sich bei Mueller um einen klassischen Stay-at-home-Verteidiger handelt.