Zwei Auswärtssiege zum Pre-Play-off-Auftakt in der DEL2Erfolge für Dresdner Eislöwen und ESV Kaufbeuren

Letztes Jahr verpatzte Dresden den Saisonstart - dieses Jahr soll´s besser werden. (Foto: dpa/picture alliance)Letztes Jahr verpatzte Dresden den Saisonstart - dieses Jahr soll´s besser werden. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

EC Bad Nauheim – Dresdner Eislöwen 4:5 (0:2, 1:2, 3:1)

Nach dem knappen Erreichen der Pre-Play-offs setzten die Sachsen ein Ausrufezeichen und besiegten den Siebtplatzierten aus Hessen. Die Gastgeber starteten mit vier Strafzeiten in Folge in das Spiel. Nachdem sie die ersten drei Unterzahlsituationen überstanden hatten, setzte es in der vierten Überzahlmöglichkeit der Dresdner das erste Tor durch René Kramer. Gute zwei Minuten vor Ende des ersten Spielabschnitts setzte es dann noch den 0:2-Rückstand aus Sicht des Heimteams. Im mittleren Drittel des Spiels konnten die Bad Nauheimer zuerst eine erneute Unterzahlsituation überstehen und nach knappen drei Minuten den Anschlusstreffer durch Zach Hamill erzielen. Doch die Gäste wussten diesen Treffer zu kontern und konnten eine Minute später in Person ihres Topscorers den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen. In den nächsten Minuten tat sich außer einem klaren Chancenplus der Nauheimer (wie auch schon im zweiten Drittel) am Spielstand nichts. Nach 50 Minuten gab es eine Zweiminutenstrafe gegen beide Teams wegen Stockschlags. In der resultierenden 4:4-Situation traf Andrej Bires zum 3:5 und brachte einen kleinen Schimmer von Hoffnung in das Colonel-Knight-Stadion. Doch so wirklich an eine Aufholjagd glaubte man erst, als Andrej Bires mit seinem zweiten Treffer zum 4:5 traf. Es waren noch acht Minuten zu spielen und der Gästeblock war optimistisch gestimmt - es galt nun die Mannschaft anzufeuern. Die Hausherren hatten siebeneinhalb Minuten vor Schluss auch noch einmal die riesige Chance per Überzahlsituation sich die nötige Schussposition herauszuspielen und zum Lucky-Punch anzusetzen. Doch es hat nicht sein sollen.

Damit konnten die Dresdner Eislöwen ihre Führung im direkten Duell ausbauen. In dieser Saison konnten die Sachsen bereits drei der vier Hauptrundenspiele für sich entscheiden – nun also folgt der vierte Sieg – ein ganz wichtiger aus Sicht der Gäste. Nun hat man die Chance, am Sonntag den Matchball zu nutzen und in der heimischen Energie-Verbund-Arena ins Viertelfinale einzuziehen.

Tore: 0:1 (PP) Rene Kramer (11.09); 0:2 Nick Huard (17.46); 1:2 Andrej Bires (24.45); 1:3 Kevin Lavallee (35.00); 1:4 Nick Huard (36.41); 2:4 Zach Hamill (42.52);  2:5 Mario Lamoureux (43.58); 3:5 Andrej Bires (51.06); 4:5 Andrej Bires (51.53)

Bietigheim Steelers – ESV Kaufbeuren 3:4 (2:1, 0:2, 1:1)

Wie bereits prognostiziert sahen die Zuschauer in der mäßig gefüllten Ege-Trans-Arena ein extrem knappes Spiel zwischen dem Acht- und Neuntplatzierten der diesjährigen Hauptrunde. Den Ehrgeiz so weit wie möglich in den Play-offs zu kommen, versprühten beide Teams von Anfang an. Allerdings begann die Partie aus Sicht der Heimfans sehr unglücklich. Mit einer Strafzeit nach erst einer Minute sahen sich die Steelers gleich zum Anfang der Partei dem starken Powerplay der Gäste aus Bayern ausgesetzt. Und wie konnte es anders sein erzielte das fünftbeste Powerplayteam der Liga natürlich in Person ihres Topscorers Sami Blomquist das 1:0 nach bereits 2:39 Minuten. Doch die Steelers steckten nicht zurück, sondern konnten nur knappe zwei Minuten später den Ausgleich verbuchen. Nachdem sich lange Zeit nichts tat, wollte auch der Topscorer auf Seiten der Schwaben (Matt McKnight) ein Zeichen setzen und sorgte für die erstmalige Führung nach 15 Minuten. Das war es dann auch schon mit dem ersten Drittel. Im Mittelabschnitt ist ein ähnliches Bild wie im ersten Drittel zu erkennen: schnelle Strafzeit der Gastgeber und die Bayern nutzten die Überzahl natürlich wieder und konnten wieder mit einem frühen Treffer dieses Mal den Ausgleich erzielen. Doch es kam noch dicker aus Sicht der Bietigheimer. In Spielminute 28 erzielte Florin Ketterer sogar noch den Führungstreffer der Gäste. Der Mittelabschnitt ist allerdings geprägt von einer Flut an Strafzeiten. Als noch 2:21 Minuten am Videowürfel zu sehen waren, eskalierte die Situation auf dem Eis: Auf Seiten der Bietigheimer war Benjamin Hüfner in den Faustkampf involviert und kassierte eine 2+2+10-Minuten-Strafe. Sein Gegenüber Alexander Thiel ließ ebenfalls die Fäuste ordentlich fliegen und erhielt die gleiche Strafe. Doch die Gemüter waren nach dem eben geschilderten Faustkampf auf dem Eis noch immer erhitzt. So brannten kurz vor Ende des Mittelabschnitts dem Torhüter der Gäste aus Kaufbeuren die Sicherungen durch. Ilya Sharipov setzte acht Sekunden vor der Drittelpause zu einem Kopfcheck an und erhielt dafür fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe. Fortan hütete also Jan Dalgic das Gehäuse der Gäste. Um die Gemüter ein bisschen abkühlen zu lassen, kam die Drittelpause genau recht. Allerdings darf trotz der Nebenaktivitäten auf dem Eis der Spielstand nicht aus den Augen verloren werden. Und genau daran wollten die Bietigheim Steelers arbeiten und auf den gerade erst aufs Eis gekommenen Jan Dalgic ein paar Pucks fliegen lassen. Nach vier Minuten und zehn Sekunden traf Matt Knight zum zweiten Mal am Abend zum zwischenzeitlichen Remis. Es roch förmlich nach Overtime, doch 32 Sekunden vor Schluss konnte Jere Laaksonen die Gästefans ausflippen lassen und den späten Führungstreffer erzielen. Eine anschließend folgende Strafzeit gegen die Gäste aufgrund von Beleidigung von Offiziellen und die Herausnahme des eigenes Torhüters schafften eine 6:4-Situation für die restlichen 24 Sekunden. Doch es brachte nicht.

Tore: 0:1 (PP) Sami Blomquist (2.39); 1:1 Myles Fitzgerald (4.07); 2:1 Matt McKnight (14.56); 2:2 (PP) Joseph Lewis (23.25); 2:3 Florin Ketterer (27.43); 3:3 Matt McKnight (44.10); 3:4 Jere Laaksonen (59.28)

In beiden Partien setzte sich also der Gast durch und hat nun jeweils die Chance am Sonntag vor heimischen Publikum die Teilnahme am Viertelfinale zu buchen.

Der 37-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. April 2023
Heiko Vogler wird neuer Cheftrainer des EV Landshut

Der EV Landshut hat einen neuen Headcoach! Der 37-Jährige Heiko Vogler kommt vom Augsburger EV an den Landshuter Gutenbergweg und hat beim EVL einen Vertrag bis zum ...

21-jähriger Verteidiger kommt von den Bietigheim Steelers
Fabian Ribnitzky wechselt zu den Kassel Huskies

Zuwachs für das Husky-Rudel: Fabian Ribnitzky ist ab sofort neu im Team der Kassel Huskies. Der 21-jährige Verteidiger wechselt von Erstligist Bietigheim Steelers an...

DEL2 kompakt: 20. Spieltag – fünfte Pleite in Folge für Landshut
Ravensburg siegt gegen Bad Nauheim und schließt zum Spitzentrio auf

​Die vier Schlusslichter in der Tabelle – Kaufbeuren, Weißwasser, Landshut und Selb – gingen allesamt leer aus an diesem Sonntag in der DEL2. Im Spitzenquartett schr...

DEL2 kompakt: 19. Spieltag – zweimal Penaltyschießen, einmal Verlängerung
Frankfurt nach Sieg in der Lausitz wieder Tabellenführer

Lediglich zwei Heimsiege durch Kaufbeuren gegen Freiburg und Bad Nauheim nach Verlängerung gegen Crimmitschau waren an diesem Spieltag zu bejubeln. Bad Tölz gewann a...

Niederlage zum Ende des Heimspielmarathons
EV Landshut muss sich gegen die Heilbronner Falken geschlagen geben

​Eine Verbesserung im Vergleich zu letzter Woche war nötig beim EV Landshut und die gab es auch. Das Spiel am Gutenbergweg gegen die Heilbronner Falken hatte einiges...

13. Saisonsieg für die Hessen
Löwen Frankfurt schlagen die Lausitzer Füchse

Am Ende stand ein knapper, aber dennoch leistungsgerechter Sieg für die Löwen Frankfurt zu Buche, die sich mit 3:2 bei den Lausitzer Füchsen durchsetzen und die Tabe...

Kanadier fällt mit einer Oberkörperverletzung aus
Kassel Huskies lange ohne Corey Trivino

Bittere Nachricht für die Kassel Huskies: Die Schlittenhunde müssen lange auf Stürmer Corey Trivino verzichten....

DEL2 kompakt: 18. Spieltag – Ravensburg siegt deutlich in Bad Tölz
Bad Nauheim und Frankfurt setzen sich an der Tabellenspitze etwas ab

Die Lausitzer Füchse gewinnen zu Hause gegen Kaufbeuren. Ravensburg siegt deutlich in Bad Tölz und auch Bad Nauheim gewinnt auswärts in Heilbronn und verteidigt die ...

Neuzugang aus Kassel
Eric Valentin wechselt zu den Lausitzer Füchsen

​Die Lausitzer Füchse haben einen weiteren Stürmer unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Rechtsschütze Eric Valentin wechselt von den Kassel Huskies mit sofortiger ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 Hauptrunde

Dienstag 07.12.2021
EHC Freiburg Freiburg
- : -
Kassel Huskies Kassel
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EV Landshut Landshut
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Selber Wölfe Selb
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Freitag 10.12.2021
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Kassel Huskies Kassel
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
EV Landshut Landshut
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Selber Wölfe Selb
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2