Zwei Auswärtssiege zum Pre-Play-off-Auftakt in der DEL2Erfolge für Dresdner Eislöwen und ESV Kaufbeuren

Letztes Jahr verpatzte Dresden den Saisonstart - dieses Jahr soll´s besser werden. (Foto: dpa/picture alliance)Letztes Jahr verpatzte Dresden den Saisonstart - dieses Jahr soll´s besser werden. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 4 Minuten

EC Bad Nauheim – Dresdner Eislöwen 4:5 (0:2, 1:2, 3:1)

Nach dem knappen Erreichen der Pre-Play-offs setzten die Sachsen ein Ausrufezeichen und besiegten den Siebtplatzierten aus Hessen. Die Gastgeber starteten mit vier Strafzeiten in Folge in das Spiel. Nachdem sie die ersten drei Unterzahlsituationen überstanden hatten, setzte es in der vierten Überzahlmöglichkeit der Dresdner das erste Tor durch René Kramer. Gute zwei Minuten vor Ende des ersten Spielabschnitts setzte es dann noch den 0:2-Rückstand aus Sicht des Heimteams. Im mittleren Drittel des Spiels konnten die Bad Nauheimer zuerst eine erneute Unterzahlsituation überstehen und nach knappen drei Minuten den Anschlusstreffer durch Zach Hamill erzielen. Doch die Gäste wussten diesen Treffer zu kontern und konnten eine Minute später in Person ihres Topscorers den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen. In den nächsten Minuten tat sich außer einem klaren Chancenplus der Nauheimer (wie auch schon im zweiten Drittel) am Spielstand nichts. Nach 50 Minuten gab es eine Zweiminutenstrafe gegen beide Teams wegen Stockschlags. In der resultierenden 4:4-Situation traf Andrej Bires zum 3:5 und brachte einen kleinen Schimmer von Hoffnung in das Colonel-Knight-Stadion. Doch so wirklich an eine Aufholjagd glaubte man erst, als Andrej Bires mit seinem zweiten Treffer zum 4:5 traf. Es waren noch acht Minuten zu spielen und der Gästeblock war optimistisch gestimmt - es galt nun die Mannschaft anzufeuern. Die Hausherren hatten siebeneinhalb Minuten vor Schluss auch noch einmal die riesige Chance per Überzahlsituation sich die nötige Schussposition herauszuspielen und zum Lucky-Punch anzusetzen. Doch es hat nicht sein sollen.

Damit konnten die Dresdner Eislöwen ihre Führung im direkten Duell ausbauen. In dieser Saison konnten die Sachsen bereits drei der vier Hauptrundenspiele für sich entscheiden – nun also folgt der vierte Sieg – ein ganz wichtiger aus Sicht der Gäste. Nun hat man die Chance, am Sonntag den Matchball zu nutzen und in der heimischen Energie-Verbund-Arena ins Viertelfinale einzuziehen.

Tore: 0:1 (PP) Rene Kramer (11.09); 0:2 Nick Huard (17.46); 1:2 Andrej Bires (24.45); 1:3 Kevin Lavallee (35.00); 1:4 Nick Huard (36.41); 2:4 Zach Hamill (42.52);  2:5 Mario Lamoureux (43.58); 3:5 Andrej Bires (51.06); 4:5 Andrej Bires (51.53)

Bietigheim Steelers – ESV Kaufbeuren 3:4 (2:1, 0:2, 1:1)

Wie bereits prognostiziert sahen die Zuschauer in der mäßig gefüllten Ege-Trans-Arena ein extrem knappes Spiel zwischen dem Acht- und Neuntplatzierten der diesjährigen Hauptrunde. Den Ehrgeiz so weit wie möglich in den Play-offs zu kommen, versprühten beide Teams von Anfang an. Allerdings begann die Partie aus Sicht der Heimfans sehr unglücklich. Mit einer Strafzeit nach erst einer Minute sahen sich die Steelers gleich zum Anfang der Partei dem starken Powerplay der Gäste aus Bayern ausgesetzt. Und wie konnte es anders sein erzielte das fünftbeste Powerplayteam der Liga natürlich in Person ihres Topscorers Sami Blomquist das 1:0 nach bereits 2:39 Minuten. Doch die Steelers steckten nicht zurück, sondern konnten nur knappe zwei Minuten später den Ausgleich verbuchen. Nachdem sich lange Zeit nichts tat, wollte auch der Topscorer auf Seiten der Schwaben (Matt McKnight) ein Zeichen setzen und sorgte für die erstmalige Führung nach 15 Minuten. Das war es dann auch schon mit dem ersten Drittel. Im Mittelabschnitt ist ein ähnliches Bild wie im ersten Drittel zu erkennen: schnelle Strafzeit der Gastgeber und die Bayern nutzten die Überzahl natürlich wieder und konnten wieder mit einem frühen Treffer dieses Mal den Ausgleich erzielen. Doch es kam noch dicker aus Sicht der Bietigheimer. In Spielminute 28 erzielte Florin Ketterer sogar noch den Führungstreffer der Gäste. Der Mittelabschnitt ist allerdings geprägt von einer Flut an Strafzeiten. Als noch 2:21 Minuten am Videowürfel zu sehen waren, eskalierte die Situation auf dem Eis: Auf Seiten der Bietigheimer war Benjamin Hüfner in den Faustkampf involviert und kassierte eine 2+2+10-Minuten-Strafe. Sein Gegenüber Alexander Thiel ließ ebenfalls die Fäuste ordentlich fliegen und erhielt die gleiche Strafe. Doch die Gemüter waren nach dem eben geschilderten Faustkampf auf dem Eis noch immer erhitzt. So brannten kurz vor Ende des Mittelabschnitts dem Torhüter der Gäste aus Kaufbeuren die Sicherungen durch. Ilya Sharipov setzte acht Sekunden vor der Drittelpause zu einem Kopfcheck an und erhielt dafür fünf Minuten und eine Spieldauerstrafe. Fortan hütete also Jan Dalgic das Gehäuse der Gäste. Um die Gemüter ein bisschen abkühlen zu lassen, kam die Drittelpause genau recht. Allerdings darf trotz der Nebenaktivitäten auf dem Eis der Spielstand nicht aus den Augen verloren werden. Und genau daran wollten die Bietigheim Steelers arbeiten und auf den gerade erst aufs Eis gekommenen Jan Dalgic ein paar Pucks fliegen lassen. Nach vier Minuten und zehn Sekunden traf Matt Knight zum zweiten Mal am Abend zum zwischenzeitlichen Remis. Es roch förmlich nach Overtime, doch 32 Sekunden vor Schluss konnte Jere Laaksonen die Gästefans ausflippen lassen und den späten Führungstreffer erzielen. Eine anschließend folgende Strafzeit gegen die Gäste aufgrund von Beleidigung von Offiziellen und die Herausnahme des eigenes Torhüters schafften eine 6:4-Situation für die restlichen 24 Sekunden. Doch es brachte nicht.

Tore: 0:1 (PP) Sami Blomquist (2.39); 1:1 Myles Fitzgerald (4.07); 2:1 Matt McKnight (14.56); 2:2 (PP) Joseph Lewis (23.25); 2:3 Florin Ketterer (27.43); 3:3 Matt McKnight (44.10); 3:4 Jere Laaksonen (59.28)

In beiden Partien setzte sich also der Gast durch und hat nun jeweils die Chance am Sonntag vor heimischen Publikum die Teilnahme am Viertelfinale zu buchen.


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Kaum Chancen zugelassen
Kassel Huskies besiegen Freiburg souverän mit 4:0

​Am Mittwochabend besiegten die Kassel Huskies den EHC Freiburg mit 4:0 vor heimischer Kulisse. Die Gastgeber waren über den gesamten Spielverlauf tonangebend und ge...

DEL2 am Sonntag: Heilbronn verliert erneut
Sarault schießt Ravensburg zum Sieg - Kaufbeuren ist Tabellenführer

​Für den EC Bad Nauheim und die Heilbronner Falken geht der Negativtrend in der DEL2 weiter, während der EV Landshut weiter auf der Erfolgsspur bleibt. Große Freude ...

Hochverdienter 3:2-Erfolg nach Verlängerung
Eisbären Regensburg überraschen auch gegen Ravensburg

​Kapitän Nikola Gajovsky war am Freitagabend der gefeierte Mann. 14 Sekunden waren in der Verlängerung gespielt, als er den Eisbären Regensburg den zweiten Punkt sic...

DEL2 am Freitag: Drei Disziplinarstrafen in der Lausitz
Aufsteiger Regensburg gelingt der nächste Erfolg

​Kassel schlägt Dresden nach Penaltyschießen. Der ESVK und die Krefeld Pinguine gewinnen knapp, während der EC Bad Nauheim auch gegen die Bayreuth Tigers nicht in di...

DEL2 am Sonntag: Heilbronn immer noch sieglos
Eispiraten Crimmitschau deklassieren EC Bad Nauheim mit 8:1

​Die Freiburger Wölfe setzen sich gegen die Dresdner Eislöwen knapp durch. Der ESV Kaufbeuren triumphiert gegen die Heilbronner Falken, während der EC Bad Nauheim in...

3:0-Erfolg gegen Bayreuth und Tabellenführung
Eisbären Regensburg feiern fulminante Rückkehr in die DEL2

​Nach 14 Jahren Abstinenz gingen die Eisbären Regensburg wieder in der DEL2 an den Start und bekamen es zum Auftakt gleich mit den Bayreuth Tigers zu tun. Am Ende si...

Nach Ausfall von Philipp Maurer
Kassel Huskies statten Torhüter Jake Kielly mit Saisonvertrag aus

​Die Kassel Huskies starten mit dem Torhüter-Trio aus Jerry Kuhn, Jake Kielly und Nick Neufeld in die morgen beginnende DEL2-Saison 2022/23....

Torhüter Jonas Neffin kommt aus Iserlohn
Dresdner Eislöwen und Iserlohn Roosters schließen Kooperationsvertrag

​Weiterer Kooperationspartner für die Dresdner Eislöwen: Neben dem Oberligisten TecArt Black Dragons Erfurt werden die Eislöwen nun auch mit den Iserlohn Roosters au...

Im 90. Jubiläumsjahr sind die Pre-Playoffs das Minimalziel für die Lausitzer Füchse
Dirk Rohrbach: "Wir sind gut aufgestellt!"

In den letzten fünf Spielzeiten haben es die Füchse nur einmal in die Playoffs geschafft, das war 2018/19. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 fielen die Playoffs aus...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 30.09.2022
Selber Wölfe Selb
- : -
EV Landshut Landshut
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
Bayreuth Tigers Bayreuth
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Sonntag 02.10.2022
EV Landshut Landshut
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Bayreuth Tigers Bayreuth
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
EHC Freiburg Freiburg
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Kassel Huskies Kassel
Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter