Zuviele Chancen blieben ungenutzt

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seine erste Heimniederlage kassierte der EHC Wolfsburg beim 2:3 (1:1/0:2/1:0) gegen den EC Bad Tölz. Die Gäste aus dem Süden agierten vor allem im ersten Drittel äußerst destruktiv, machten mit vier Mann die blaue Linie dicht und ließen durch ein gutes Dutzend Befreiungsschlägen keinen Spielfluß zu. Zwar gingen die Grizzly Adams durch das erste Saisontor von Todd Simon früh in Führung (4.), doch ein Wechselfehler ließ C.Curth genug Platz, um ein Konter erfolgreich zum 1:1 abzuschließen (15.). Ab der 25.Spielminute musste Grizzly-Trainer Stefan Mikes dann auf Rudolf Wolf verzichten. Nach einem Ellenbogencheck von Curth musste der Verteidiger vom Eis geführt werden und wurde anschließend mit fünf Stichen genäht. Während der fünfminütigen Überzahlsituation brachte das Skoda-Team nichts zählbares zustande, stattdessen markierte Kruck mit einem Break das 1:2 (28.). Mit einem weiteren Konter gelang Kottmair kurz vor der Pause die Vorentscheidung zum 1:3 (40.). Bis dahin war es vor allem Andrej Kaufmann, der zum Held des Abends hätte werden können. Unwiderstehlich seine Sololäufe (27./35.), doch immer wieder war Gäste-Keeper Couture Endstation. Im Schlußabschnitt versuchte EHC-Trainer Mikes durch Umstellungen der Reihen noch einmal das Blatt zu wenden. Musial agierte wieder neben Karabin und Zurek, Simon rückte dafür zwischen Paepke und Lingemann. Zwar hatten Ladislav Karabin mit einem Pfostenschuß und Kaufmann mit einem weiteren Alleingang noch hochkarätige Chancen, doch der Puck wollte einfach nicht über die Linie. Petri Kujalas Anschlußtreffer zwei Minuten vor dem Ende kam zu spät. Bezeichnend die Analyse von Mikes auf der Pressekonferenz:"Heute lief gar nichts. Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir uns auch in solchen Spielen durchsetzen." Am Sonntag reisen die Grizzly Adams zum Tabellenzweiten nach Landshut, die am Freitag souverän mit 5:1 in Crimmitschau gewannen.