Zurück gekämpft

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

War es die völlig unnötige Zehn-Minuten-Strafe gegen Markus

Busch im zweiten Drittel? Oder war es Dean Beuker, der beim Stand von

5:3 für die Moskitos einen Break fuhr und alles hätte klar machen kännen?

Waren es drei Gegentore innerhalb von sage und schreibe 44 Sekunden im

letzten Drittel? Die Moskitos Essen sind auf Augenhöhe, es fehlen allein die

Punkte. Bei der 6:7 (3:1, 1:2, 2:3, 0:1)-Niederlage nach

Penaltyschießen vor 1203 Zuschauern hatten die Essener die

Eisbären Regensburg am Rande einer Niederlage, jedoch ein einziges Pünktchen

blieb übrig. Verdient schon, die Eisbären waren das bessere Team,

doch nach einer 4:1-Führung hätten auch drei Punkte am Westbahnhof

bleiben können. Der Essener Torjäger Tyson Mulock brauchte 53 Sekunden,

um den Essener Westbahnhof in Party-Stimmung zu versetzen. Doch

Ervin Masek konterte eiskalt zehn Sekunden später zum 1:1. Die Eisbären

stark, mit blitzschnellen und tollen Kombinationen doch die Tore

machten die Moskitos, Kapitän Lars Müller zum 2:1 und eineinhalb

Minuten vor der Sirene Conny Strömberg gar mit dem 3:1.

Hätte, Wenn und Aber hilft oft nicht, denn nach dem 4:1 durch Markus

Busch hätten die Stechmücken den Sack zu machen können, knapp

eineinhalb Minuten 5:3-Überzahl, doch Lukas Lang wusste sich zu steigern

und das Essener Powerplay bleibt weiterhin eines der Sorgenkinder. Im

Gegenteil, hinter dem eigenen Tor wird die Scheibe vertändelt und

Niklas Hede sagt danke zum 4:2. Markus Busch erweist seinem Team dann

auch noch einen Bärendienst, nach gut 30 Minuten erhält der Verteidiger

eine Zehn-Minuten-Strafe, damit dezimiert er die ohnehin schon

arg geschwächte Verteidigung ohne Johansson, Willaschek und Havlik

weiter. Die Eisbären erhöhen noch einmal den Druck und Jason Miller

gelingt noch der Anschlusstreffer im zweiten Drittel.

Tyson Mulock mit seinem zweiten Treffer zum 5:3, wieder ist nur etwas

über eine Minute im letzten Drittel gespielt. Und kurz darauf kann Dean

Beuker alles klar machen, der Stürmer scheitert jedoch bei einem Break

an Lukas Lang. Im Gegenzug bricht dann die Essener Verteidigung völlig

zusammen, in der 46. Spielminute kassierten Tuominen und Co. innerhalb

von 44 Sekunden Gegentreffer vier, fünf und sechs, die Eisbären gingen

mit 6:5 in Führung. Unter den unermüdlichen Anfeuerungen der Fans

gelang Dean Beuker der Ausgleich zum 6:6. Im

Penaltyschießen verwandelt Mark Woolf den entscheidenden sechsten

Penalty.

Tore: 1:0 (0:53) Mulock (Strömberg, Raubal), 1:1 (1:03) Masek (Gauvreau,

Hede), 2:1 (5:09) Müller (Lingemann, Beuker), 3:1 (18:29) Strömberg

(Mulock, Puhakka), 4:1 (25:45) Busch (Strömberg, Heine), 4:2 (31:45) Hede

(Miller, Franz), 4:3 (35:20) Miller (Masek, Woolf), 5:3 (41:06) Mulock

(Puhakka, Tuominen), 5:4 (45:24) Cermak (Gerike, Selea), 5:5 (45:37)

Masek (Albrecht, MacNevin), 5:6 (46:08) Woolf (Hede, Miller), 6:6 (53:45)

Beuker (Tuominen, Lingemann), 6:7 (65:00) Woolf (entscheidender Penalty).Strafen: Essen 12 + 10 (Busch), Regensburg 12. Zuschauer: 1203. Schiedsrichter: Neubert – Morgenstern, Scholz, U. (uvo)