Zeit für Big Points

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 4 Minuten

Lausitzer Füchse, EHC München und ETC Crimmitschau, so heißen die

nächsten drei Gegner der Essener Moskitos. Nachdem die Moskitos zuletzt

ausschließlich gegen die Top-Mannschaften der 2. Bundesliga anzutreten

hatten und trotz nur zwei Punkte durchweg gut mithalten konnten,

wollen die Essener gegen die direkten Konkurrenten unbedingt

punkten. „Dabei besteht natürlich immer die Gefahr, den Gegner zu

unterschätzen. Wir haben uns aber gut vorbereitet und jetzt muss

einfach Zählbares her“, so Trainer Jari Pasanen. Gegen die Lausitzer mussten die Essener bereits einmal

antreten, dabei sprang am dritten Spieltag mit 4:2 der erste Saisonsieg

für die Moskitos heraus. Mit dem Ex-Moskito Patrick Vozar und Chris

Straube haben sich die Füchse aber weitere Verstärkungen gesichert, so

dass sie auf heimischem Eis (Freitag, 19:30 Uhr, Eisstadion

Weißwasser) sicherlich versuchen werden, den Sprung weg vom

Tabellenende zu schaffen.

Zwei Heimspiele stehen für die Moskitos nach der

Rückkehr aus der Lausitz an. Zunächst stellt sich am

kommenden Sonntag (18:30 Uhr, Eissporthalle am Westbahnhof) der EHC

München vor, am nächsten Dienstag gastiert dann Aufsteiger ETC

Crimmitschau am Essener Westbahnhof (Dienstag, 20 Uhr). Auch gegen

die Münchner haben die Moskitos bereits gespielt, dabei setzte es in

der Olympia Eissporthalle eine 5:8-Niederlage, die letztlich das letzte

Spiel von Ex-Goalie Peter Aubry bedeutete. Doch auch die Süddeutschen

blieben bisher nicht von Turbulenzen verschont und wechselten bereits

ihren Trainer aus. Drei Punkte stehen die Münchner vor dem Freitag-Spieltag vor den Essenern und wenn es nach den Moskitos geht, soll sich

das in den nächsten Tagen natürlich ändern. Ein Ex-Moskito wird

besonders heiß sein, mit sofortiger Wirkung schließt sich Vadim Finko

den Münchnern an und wird vermutlich bereits am Sonntag spielen dürfen.

Unvergessen ist sicherlich der 10. April 2005, als es am Essener Westbahnhof

am achten Spieltag der Bundesliga-Abstiegsrunde zu einem denkwürdigen

Spiel zwischen den Moskitos und den Eispiraten kam. Durch etliche

Strafzeiten dezimiert hatten die Crimmitschauer bei der 0:3-Niederlage

in Essen keine Chance mehr, die Klasse zu halten. Nach einer Ehrenrunde

durch die Oberliga ist das Team von Trainer Gunnar Leidborg aber nun

wieder in der 2. Bundesliga angekommen. Nachdem die Mannschaft anfangs

Lehrgeld zahlen musste, scheint das Team um die Ex-Moskitos Frank Appel

und Vitali Stähle nun langsam Tritt zu fassen und übergab die rote

Laterne an die Lausitzer Füchse.

Für Unruhe sorgte zuletzt der Try-out-Vertrag für einen Neuen am

Westbahnhof. Joaquin Gage soll mit dafür sorgen, dass der hohe Gegentorschnitt gesenkt wird. Dabei war Patrick Couture auf dem besten Wege zum

Publikumsliebling zu werden. Nach seiner schweren Verletzung in der

letzten Saison stellte der Keeper sich in die Essener Schießbude und

zeigte auch gute Leistungen, leider jedoch scheint sein Knie zurzeit

noch nicht so fit zu sein, dass es der enormen Belastung standhält. Gage freut sich auf die

neue Herausforderung und ist fest davon überzeugt, den Moskitos helfen

zu können – auch über die Try-out-Phase hinaus. „Auch wenn die Abwehr

nicht so stabil ist wie zuletzt, glaube ich, die nötige Ruhe hinten rein

bringen zu können“, so der neue Keeper. „Menschlich ist das

natürlich nicht einfach, doch ich bin dafür verantwortlich, dass wir die

sportlichen Ziele erreichen“, so Jari Pasanen zu der nicht gerade

glücklichen Situation „Pats Knie ist definitiv nicht zu 100 Prozent belastbar

und das ist es, was für mich zählen muss. Er wird aber auf jeden Fall

bis zum 3. November bei uns bleiben und wir werden uns dann noch mal

zusammen setzen“.

Auch noch nicht ganz fit sind die beiden verletzten Calle Johansson und

Georg Havlik, beide werden aber am Freitag für die Moskitos zumindest

auflaufen können. Da auch Joaquin Gage in der Lausitz das Tor hüten

wird, dürfte Dean Beuker nur der Platz auf der Tribüne bleiben. Auch

Co-Trainer Toni Raubal wird wieder spielen und da auch Daniel

Willaschek wieder da ist, rutscht Markus Guggemos mit in den Sturm. Möglicherweise nicht spielen können wird Mika Puhakka dessen Frau hochschwanger ist. Sollte das Kind zu einem

Spieltermin der Moskitos das Licht der Welt erblicken, hat er von seinem

Trainer frei bekommen, um der Geburt beizuwohnen.

Gefeiert wird dann auch noch, am kommenden Dienstag, 31. Oktober, findet in

der Stadiongaststätte „Zum Puck“ die erste After-Game-Party der Saison

statt. Veranstaltet von der Faninitiative Westbahnhof werden nach dem

Spiel in lockerer Atmosphäre mit Live DJ die drei besten Halloween-Kostüme

prämiert und das beste Kostüm erhält ein aktuelles Trikot,

unterschrieben von allen Spielern. Auch die Mannschaft der Moskitos

wird bei diesen Event zeitweilig anwesend sein und mit Fans und

Sponsoren plaudern. Gefeiert haben dürften die Moskitos auch einen

Vertragsabschluss, denn Juris Kruminsch, der Trainer der Junioren und

Jugend-Mannschaften der Moskitos hatte durchaus Angebote von anderen

Vereinen, er hat aber vorzeitig seinen Vertrag am Westbahnhof um

weitere drei Jahre verlängert. (uvo)