Wolfsburg: Erneut für Essen nichts zu holen

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zum

dritten Mal in Folge verließen die Grizzly Adams Wolfsburg nach ihrem 3:2

(0:0,1:1,2:1)- Sieg am gestrigen Freitagabend gegen die Moskitos Essen als

Gewinner das Eis. 1.747 Zuschauer sahen wie schon in der vergangenen Woche eine

spannende Begegnung, die die Grizzlys fünf Minuten vor Schluss mit zwei Treffern

innerhalb einer Minute zu ihren Gunsten entschieden. Ein Wiedersehen gab es mit

den Ex-Wolfsburgern Markus Guggemos und Boris Lingemann, die von den

Grizzly-Fans mit Sprechchören begrüßt wurden.

 

Nach

einem torlosen ersten Drittel gingen die Gäste aus dem Ruhrgebiet in der

24.Spielminute in Führung. Mika Puhakka hielt am langen Pfosten stehend seinen

Schläger in einen Querpass von Conny Strömberg und traf zum 0:1. Noch in der

gleichen Minute schwächten sich die Gäste selbst, als der nachträglich

verpflichtete Carl-Johan Johansson einen Stockstich an Tim Regan verübte und

sich dafür eine Spieldauerdisziplinarstrafe einhandelte. Nach einer tollen

Einzelleistung traf Christoph Wietfeldt in der 33.Minute zum Ausgleich. Tyson

Mulock schloss in der 54. Spielminute einen Konter zum 1:2 ab. Dass in dieser

Saison viel Moral im Grizzly-Team steckt, bewies es in den Schlussminuten. Nach

einer vorbildlichen Kombination der zweiten Sturmreihe traf zunächst Preston

Callander zum erneuten Ausgleich. Als Michael Henrich gut eine Minute später

auch noch das 3:2 erzielte, tobte die EisArena. Mit viel Routine brachte der EHC

den knappen Vorsprung über die Zeit.