Wolfsburg: EHC will unnötig verlorene Punkte zurückholen

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

Erneut ein schweres Wochenende hat der EHC Wolfsburg vor sich. Am Freitag reisen die Grizzly Adams zum EV Duisburg, der überraschend stark in die Saison gestartet ist. Von vielen Experten vor der Saison eher im unteren Drittel der Tabelle erwartet, belegen die Füchse momentan mit 21 Punkten Platz zwei der Tabelle. Trainer Dieter Hegen hat aus einer Vielzahl von Neuzugängen ein Team geformt, dass in den letzten Wochen zu überzeugen wusste. Besonders der Finne Puhakka sowie der Schwede Diberius sind immer für Tore gut. Beide sind mit 15 Punkten unter den Top-Ten der Scorerliste zu finden. Beim Sonntagsgegner SC Riessersee (19 Uhr, Eispalast Wolfsburg) finden die Schlagzeilen momentan eher außerhalb des Eises statt. Nach drei souveränen Siegen in den ersten drei Ligaspielen läuft es momentan nicht mehr wie gewünscht. Zuletzt gab es im Nachholspiel gegen den ETC Crimmitschau eine 1:2 Heim-Niederlage, auf Tabellenplatz neun rangieren die Süddeutschen einen Rang vor dem EHC Wolfsburg. Dennoch steht mit den Kanadiern Fox, Guidarelli und Bjornlie sowie dem Schweden Thuresson immer noch geballte Offensivkraft zur Verfügung. Zudem zählt Keeper Cinibulk zu den Besten in der Liga. Beim Skoda-Team will man die am vergangenen Wochenende unnötig gegen Bad Nauheim und vor allem in Heilbronn verlorenen Punkte zurückholen. Mit erst 23 Gegentoren steht die Abwehr der Grizzly Adams weiter sattelfest, das Manko liegt nach wie vor im Toreschießen. Einer, der Abhilfe schaffen kann, ist Ladislav Karabin. Der Kapitän des EHC soll nach seiner Verletzungspause wieder ins Team zurückkehren und mit seiner Erfahrung für eine positive Wochenendbilanz sorgen.