Wölfe verlieren Testspiel gegen Aalborg - Wiedersehen mit Bousquet

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Auf der Durchreise von Dänemark ins Trainingslager am Zürichsee in Rapperswil machte am gestrigen Dienstag Abend der dänische Spitzenklub Aalborg IK im Rahmen seines Testspielprogramms Station bei den Wölfen Freiburg. Für die Dänen, die in der vergangenen Saison nur hauchdünn an der dänischen Meisterschaft vorbeigeschrammt waren und neben diversen Kontingentspielern auch vier aktuelle Nationalspieler aufboten, die zuletzt bei der A-WM in Prag gespielt hatten, war es das erste Testspiel überhaupt in dieser Saison. Angessichts dieser Tatsache boten sie eine ausgesprochen starke Vorstellung mit vielen flüssigen Spielzügen, so dass AIK-Coach Heinz Ehlers - ehemals DEL-Profi in Berlin und damals Weggefährte von Wölfe-Trainer Pavel Gross - nach der Begegnung rundum zufrieden mit seiner Mannschaft war. Auch das Endergebnis stimmte Ehlers froh: Nach einem spannenden Spielverlauf siegte Aalborg dank dreier Treffer seines überragenden Stürmers Smidt mit 5:4 - für die Wölfe war dies die dritte Niederlage im dritten Testspiel. Für die Wölfe-Fans war dies allerdings kein Grund, nach der Schlusssirene dieses durchaus unterhaltsamen Spiels auf freundlichen Beifall zu verzichten.

Denn verglichen mit der Partie in Mulhouse, die die Wölfe am Sonntag sang und klanglos mit 2:7 verloren hatten, war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen. Gleichwohl sorgten einige Aussetzer in der Abwehr dafür, dass die Freiburger auch diese Partie verloren. Nach den beiden Niederlagen gegen Thurgau und Mulhouse zeigten sich die Wölfe , auch ohne Fox, Khaidarow und Willaschek, deutlich verbessert. Allerdings waren Schwächen in der Defensive nicht zu übersehen und der neue Keeper Bronsard hatte auch nicht seinen besten Tag. Überragend bei den Gästen war Smidt, der die Scheibe dreimal im Wölfe Kasten versenkte. Bei den Wölfen wussten Parrish, Rifel, Weixler, Lipsett und Paule zu überzeugen. Aalborg war die komplettere Mannschaft, während bei den Breisgauern noch einiger Sand im Getriebe war. Zu den spielerischen Highlights der Partie zählte aus Freiburger Sicht das 1:0-Führungstor durch Lipsett, der den Puck mit einem glasharten Handgelenkschuss einwinkelte. Am morgigen Donnerstag empfangen die Wölfe den DEL-Klub Kassel Huskies um 20 Uhr auf Freiburger Eis zu einem weiteren Testspiel.



Statistik:

1:0 (6:41) Lipsett (Goc/Weixler)

1:1 (12:30) 4-4 Smidt (Komarov/Burakowsky)

1:2 (21:26) Larsen (Andersen/Mettovaara)

2:2 (32:40) 4-4 Parrish (Palmer)

3:2 (34:44) 5-4 Danner (Weixler/Rifel)

3:3 (38:23) 5-4 Smidt (Andersen)

3:4 (40:44) Smidt (Ageeev/Burakowsky)

4:4 (45:39) 5-4 Mares (Parrish/Paule)

4:5 (46:12) Moller (Guldbaek/Busk)

Wenn die Wölfe Freiburg morgen Abend (Beginn 20.00 Uhr) in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf den DEL-Klub Kassel Huskies treffen, dann gibt es für die Wölfe-Fans nicht nur ein Wiedersehen mit ihrem nach Nordhessen gewechselten letztjährigen Liebling Dany "A-O-E" Bousquet, sondern auch mit dem schon mehrfach in Diensten der Wölfe auf Torejagd gegangenen Robert Brezina.

Die aller Orten in vollem Gang befindliche Suche nach tauglichen DEL-Cracks mit deutschen Pass eröffnet auch dem etwas zur Talentverschwendung neigenden Robert Brezina eine neue Chance in Deutschlands höchster Spieklasse. Ob er diese nützen kann, wird er unter anderem morgen unter Beweis zu stellen haben.

Last DEL-exit Kassel oder endgültige Rückkehr nach Schwenningen - diese Richtungen könnte die sportliche Weggabelung für den inzwischen 30-jährigen Modellathleten vorgeben.

Für die Wölfe bedeutet das Kräftemessen mit den Huskies nicht in erster Linie ein Prestigeduell eines letztjährigen DEL-Teams mit einem aktuellen, sondern letztlich nur eine besonders intensive Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen. Trainer Pavel Gross hat deshalb in den bisherigen Vorbereitungsspielen konsequent so viele Spieler wie möglich aufs Eis gebracht und auf den Ergebnis orientierten Einsatz sog. "special teams" weitgehend verzichtet. So schön Erfolgserlebnisse bereits in Vorbereitungsspielen sind, so wertlos sind sie, wenn das Team bei Saisonbeginn nicht toppfit ist.