Wölfe gewinnen Testspiel gegen Heilbronn 6:1

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor rund 1.000 Zuschauern gewannen die Freiburger Wölfe das heutige Testspiel gegen den Heilbronner EC mit 6:1 (1:0,4:0,1:1) Toren. Gegen den Oberligisten aus dem Schwäbischen gelang der Mannschaft von Pavel Gross damit der erste Sieg in der Vorbereitung.



Bei den Wölfe fehlte lediglich Chris Lipsett, Center Aaron Fox gab sein Debüt im vierten Block, wurde aber auch in Überzahl eingesetzt. Die Gäste aus Heilbronn traten mit einem sehr jungen Kader an, der sich in erster Linie aus Nachwuchsspielern der Adler Mannheim zusammen setzt. Neben dem Tempo war vor allem die körperliche Unterlegenheit der Falken der gravierende Unterschied zwischen dem Oberligisten und den Wölfen.



Abgesehen vom 1:0 Führungstreffer durch Geno Parrish sorgten im ersten Abschnitt zwei Szenen für Erheiterung, die auf jeder „Bloopers“-Kassette ihre Daseinsberechtigung hätten. In der 10. Minute sorgte ein verunglückter Passversuch von Christian Bronsard beinahe für ein Eigentor – der Wölfe-Keeper hatte weit vor seinem Tor Michael Vasicek angeschossen, von dem der Puck knapp am eigenen Pfosten vorbei trudelte. Auf der anderen Seite sorgte Heilbronns David Cespiva für Erheiterung, als er Über- mit Unterzahl verwechselte und den Puck bei einem HEC-Powerplay von der eigenen Grundlinie weg drosch.



Im zweiten Abschnitt wirkten die Wölfe sehr konzentriert in ihren Aktionen und erhöhten bis zur 35. Minute auf 5:0. In bester Spiellaune präsentierten sich Peter Mares und Steve Palmer, dazu blieb die Defensive fehlerfrei. Im letzten Drittel vergaben die Hausherren zahlreiche Chancen, den Skore weiter auszubauen. 32 Sekunden vor Schluss sorgte einer der wenigen Angriffe der Gäste im letzten Drittel für den Ehrentreffer der Falken durch Henderson.



Bemerkenswert war an diesem Abend die Tatsache, dass einige Überzahlspiele der Wölfe ungenutzt blieben – allerdings fielen der erste, dritte und sechste Freiburger Treffer Sekunden nachdem ein Heilbronner Spieler von der Strafbank zurück gekehrt war. Interessant waren auch die Unterzahl-Formationen, die sich gefunden zu haben scheinen: Rifel/Khaidarov, Mares/Palmer und Hölscher/Danner hießen die Penalty-Killer der heutigen Partie.



Torschützen:

1:0 (12:15) Parrish

2:0 (23:12) Hölscher (Goc/Danner) 4-5

3:0 (24:04) Palmer (Mares/Slavetinsky)

4:0 (31:58) Mares (Bronsard) 5-4

5:0 (35:29) Slavetinsky (Mares/Palmer)

6:0 (49:25) Mares (Palmer/Fox)

6:1 (59:28) Henderson

Schiedsrichter: Deubert

Strafen: Freiburg 16 + 10 Disziplinarstrafe Paule; Heilbronn 22

Zuschauer: 1000

(www.ehcf.de)