Wölfe erneut im Sahnpark geschlagen - 5:3 gegen Freiburg

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Freiburger Wölfe traten, nach der kurzfristigen Trainerentlassung

vom Freitag, mit Thomas Dolak als Übergangstrainer im Sahnpark

Crimmitschau an. Als Tabellenachter müssen die Wölfe zudem noch um die

Play-offs zittern.

Die Eispiraten, Schneider (muskuläre Probleme) und Klotz

(Handverletzung) fehlten, beeindruckte dies gar nicht. Nach der heftigen

4:12-Niederlage in Freiburg begannen sie von der ersten Minute an

konzentriert. Gleich zu Beginn waren sie bevorteilt durch eine Strafzeit

der Gäste. Mit gutem Überzahlspiel reichte es zunächst jedoch nur für

ein paar gute Schüsse. Dann die Freiburger. Fox bedient im Angriff

Lipsett der an dem klasse parierenden Martinovic im Tor scheiterte.

Freiburg präsentierte sich mit schnellem und sicherem Passspiel, die

Eispiraten hielten dagegen. Radek Vit´s verunglückter Schuss kommt zu

Tobias Wörle der im zweiten Schuss das 1:0 markierte. Damit waren jetzt

auch die Hausherren voll im Spiel. In der 11.Minute spielten sie

Powerplay bei 5 gegen 5. Freiburg tat sich schwer sich zu befreien. In

der 13.Minute scheiterte zunächst Mark Smith im Konter, wenig später

auch Wörle. Bembridge wird in der 16.Minute mit einem schönen Querpass

bedient, doch erneut hält Bronsard im Tor der Gäste. Ein Powerplay kurz

vor Schluss des ersten Drittels nutzten dennoch die Eispiraten durch

Mark Smith zur verdienten 2:0-Führung, womit die Eispiraten ein gutes

erstes Drittel mit zwei Toren Vorsprung beendeten.

Gut war auch das zweite Drittel, doch zunächst konterte Freiburg. Über

Fox entwickelte sich ein Alleingang, der jedoch von Martinovic gestoppt

werden konnte. Dann kam der ETC richtig in Fahrt. Immer wieder erspielte

sich das Team von Jiri Ehrenberger gute Chancen. In der 28.Minute wurden

sie dann auch belohnt. Heine in guter Schussposition sieht Smith und

bedient ihn mit einem super Pass. Ryan Smith drückt sofort ab und

erzielt das 3:0. Doch Freiburg war noch im Spiel. Smith und Reinke

vergaben gute Gelegenheiten, bevor Vadim Rifel einen gefährlichen

Gegenzug der Gäste zum 3:1 abschließen konnte. Die Eispiraten ließen auf

ihre Antwort jedoch nicht lange warten. Auf Zuspiel von R.Smith war es

diesmal Torsten Heine selbst der Bronsard im Tor überwand. 2000

Zuschauer waren aus dem Häuschen.

Im letzten Drittel konzentrierten sich die Eispiraten auf das Halten des

Ergebnisses. Freiburg ließ sich jedoch noch nicht hängen und verstärkte

seine Offensivbemühungen. In der 52.Minute rettete ein bereits liegender

Martinovic mit Glanztat gleich zwei Mal vor Rifel und Fox. Auch der

freistehende Danner konnte den ETC-Goalie nicht schlagen. Bis zur

56.Minute konnten die Piraten dem Druck des Gegners standhalten, doch

dann hatte Steve Palmer das Glück auf seiner Seite. Sein Schuss prallte

an den Pfosten und dann vom Rücken Martinovic`s ins Tor zum 4:2. Noch

nicht wieder richtig im Spiel klingelte es auch noch ein drittes Mal im

ETC-Kasten. Nach Kurzpassspiel schießt Peter Mares zum Anschlusstreffer

ein. Damit schien zunächst der ETC angeschlagen, doch erneut wussten sie

entsprechend zu antworten. Vandeermer stößt in die Drangphase des

Gegners und bedient Mark Smith, der mit seinem zweiten Tor des Abends

das Spiel durchaus verdient entschied.

„Ich bin mit meiner Mannschaft heute zufrieden gewesen. In den ersten

beiden Dritteln haben wir gutes Eishockey gespielt. Im letzten Drittel

sieht man, dass wenn man sich etwas zurück nimmt immer Chancen für den

Gegner bestehen. Ich denke aber, dass wir mit dem 5:3 verdient mit zwei

Toren unterschied heute hier gewonnen haben.“, so Ehrenberger im

Anschluss an die Partie.