Wölfe auch gegen Crimmitschau in der Erfolgsspur: 4:1

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch gegen den ETC Crimmitschau setzen die Wölfe Freiburg ihre Siegesserie mit dem fünften Sieg in Folge, wovon drei auf fremden Eis errungen wurden, fort. Im ersten Drittel lief es im Wölfe Spiel noch nicht so rund, obwohl Hölscher die Freiburger in Führung gebracht hatte. Im zweiten Drittel war ein umstrittener Treffer von Eric Schneider zum 1:1 für den ETC offenbar ein Weckruf für die Wölfe. Die Gastgeber zogen das Spiel an sich und erzielten prompt zwei Treffer in Überzahl durch Fox und Palmer. Als der Schiedsrichter den ETC Stürmer Eric Schneider wegen eines vermeintlichen Fouls mit Verletzungsfolge in die Kabine schickte, hatten die Wölfe ein fünfminütiges Powerplay, ohne jedoch daraus Nutzen schlagen zu können. Das Schiedsrichter Trio versuchte die Strafe für Schneider wieder gut zu machen, indem sie Freiburger Spieler gegen Ende des letzten Drittels vermehrt in die Kühlbox schickten – die Strafzeitenbilanz an kleinen Strafen wurde dadurch ausgeglichen. Die Wölfe überstanden die numerischen Unterlegenheiten schadlos, bevor Hendrik Hölscher mit einem Empty Net Tor zum 4:1 für die endgültige Entscheidung sorgte. Die Wölfe verließen verdient von 2400 Fans umjubelt als Gewinner das Eis. Aber auch die Gäste aus Crimmitschau haben an diesem Abend gutes Eishockey geboten. Unterdessen vergrößert sich das Freiburger Lazarett, da Rudolf Wolf ins Krankenhaus musste und der Verdacht auf eine schwere Handverletzung besteht.