"Wir wollen Spiel für Spiel gute Leistungen zu zeigen!" Teamcheck DEL2: Fischtown Pinguins Bremerhaven

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Trotz des verlorenen Finales in den Play-Offs können die Pinguins auf eine tolle Saison zurück blicken. Ein hervorragender zweiter Platz beim Continental Cup und ein überragender Zuschauerschnitt sind dabei nur zwei Gründe.

Im Gegensatz zum letzten Jahr hat sich doch einiges verändert. Meistercoach Mike Stewart verließ die Seestädter in Richtung Augsburger Panther. Als Headcoach steht nun Benoit Doucet hinter der Bande. Der Deutsch-Kanadier stand über viele Jahre in der ersten und zweiten Liga und auch für die Nationalmannschaft Deutschlands auf dem Eis, als Trainer ist es jedoch seine erste Station. Seine Hausaufgaben scheint er aber gemacht zu haben: „Jeder Trainer hat seine eigene Handschrift. Aber wie jeder andere Trainer hat auch Ben die Philosophie, immer siegen zu wollen“, ist die Meinung von Marian Dejdar über seinen neuen Chef. „Im Trainingsablauf hat sich einiges geändert. Aber die Ergebnisse der Vorbereitung zeigen, dass die Änderungen so schlecht nicht zu sein scheinen.“

Veränderungen gab es auch in allen anderen Mannschaftsbereichen, einige durchaus schmerzhafte Abgänge waren zu verzeichnen. So ersetzt Torhüter Jerry Kuhn die abgewanderten Benjamin Meisner und Brett Jaeger. In der Verteidigung sorgen der ECHL-erfahrene Cody Lampl, Gino Blank (OL) und Dominik Tiffels (Heilbronner Falken) für Verstärkung. In der Offensive werden die Neuzugänge Jordan Owens (der übrigens den einzigen Wechsel auf den Kontingentstellen darstellt), David Zucker, Benjamin Zientek, Kevin Orendorz, aber vor allen Dingen David Stieler im Fokus stehen. Stieler kommt mit der Empfehlung von satten 149 Scorerpunkten aus der Oberliga Süd und wird alles daran setzen, den Sprung in die zweite Liga zu schaffen. „Natürlich gibt es immer wieder Spieler, die den nächsten Schritt wagen oder sich eine neue Herausforderung suchen“, erklärt Dejdar die neue Mannschaftsstruktur. „Insgesamt wurden die Abgänge aber gleichwertig wenn nicht gar besser ersetzt. Persönlich glaube ich, dass wir in der Offensive noch gefährlicher geworden sind.“ An der Einstellung der Mannschaft hat sich jedoch nichts verändert: „Wir wollen weiterhin gutes, schnelles, hartes und vor allen Dingen ehrliches Eishockey spielen“, ist die eindeutige Aussage des Kapitäns.

Hockeyweb-Prognose: „Unser Saisonziel ist klar definiert: Spiel für Spiel gute Leistungen zu zeigen und durch den dann automatisch generierten Erfolg so weit wie möglich zu kommen“, meint Dejdar. „Irgendwelche Platzierungsaussagen halte ich für abwegig. Im Sport kann man nichts programmieren, sondern muss von Spiel zu Spiel leben und planen.“ Wir halten das für etwas tief gestapelt: Für uns gehören die Fischtown Pinguins zu den Titelanwärtern.