Wille alleine reichte nicht

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie schon so oft in dieser verkorksten Saison sahen die 1385 Zuschauer am

Essener Westbahnhof zwar eine kämpferisch gute Heimmannschaft, das alleine

reichte aber mal wieder nicht zu Zählbarem bei der 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)-Niederlage der Essener Moskitos gegen den EHC München. Dabei begannen die Hausherren stark und machten viel

Druck auf das in diesem Spiel von „Harti“ Wild gehütete Münchner Gehäuse.

Einige Male wusste der Ex-Essener nicht so recht, wo die Scheibe war, und mit

Glück und Können hielt er seine Mannschaft im Rennen. Christian Winkler, der

Münchner Manager, der seinen Trainer in der Pressekonferenz vertrat, war dann

auch froh über seinen Goalie und hatte einen überragenden „Harti“ Wild

gesehen. „Wir wussten schon, dass Essen zuhause 100 Prozent geben würde und sind

froh, dass uns unser Keeper das Spiel gerettet hat“, so der Münchner Manager.

Und wie es dann oft schon so gekommen ist, plötzlich das Tor für die Gäste.

Mika Puhakka saß auf der Strafbank und die Isarstädter im Powerplay nicht so

statisch wie Essen, Mario Jann mit der Führung.

Die Moskitos bemühten sich, taten sich jedoch auch schwer, zwingende

Torchancen zu erarbeiten. Selbst eine 70 Sekunden dauernde 5:3-Überzahl

konnten die Hausherren nicht nutzen. Als jedoch George Kink in der 30.

Spielminute auf der Strafbank Platz nehmen durfte, beförderte Jason Deleurme

zum Jubel der heimischen Zuschauer die Scheibe zum Ausgleich ins Tor. Gut

eine Minute später wurde allerdings ein Essener Verteidiger zum tragischen

Helden, Frank Appel leistete sich an der Münchener blauen Linie einen

kapitalen Fehler und Bastian Steingroß war mit der Scheibe auf und davon.

Der Essener Verteidiger bremste den Münchener Angreifer mit unfairen Mitteln

und der gut leitende Hauptschiedsrichter Rademaker entschied auf Penalty.

T.J. Guidarelli ließ sich diese Chance nicht entgehen und zockte Daniar

Dshunussow gekonnt aus, die Bayern bekamen wieder Oberwasser. Irgendwie

bekam das Spiel der Moskitos nun immer mehr einen Bruch, zwar bemühten sich

die Essener. aber noch weniger wollte gelingen. Als Florian „Floppo“

Zeller in der 40. Spielminute gar das 3:1 für sein Team

erzielen konnte, wurde es zum ersten Mal an diesem Abend sehr ruhig am

Essener Westbahnhof.

Wie schon über das gesamte Spiel waren die Moskitos bemüht, Erfolg wollte

sich aber einfach nicht einstellen. Moskitos-Trainer Jari Pasanen hatte

bei seiner Mannschaft im ersten Drittel auch reichlich Chancen gesehen, die

nicht verwertet wurden. „Wir hatten bis zur Münchner Führung 18 Torschüsse,

aber es ging keiner rein“. Die Szene im zweiten Drittel, die zur erneuten

Führung der Isarstädter führte wollte der Trainer nicht kommentieren, Jari

Pasanen gab allerdings auch nur das erste von zehn Endspielen verloren. In

der Tat kam der Treffer von Jean-Francois David zum 2:3-Anschlusstreffer zu

spät, 82 Sekunden vor Ende der Begegnung traf der Verteidiger. Nun wird ein Sieg am Sonntag bei den Freiburger Wölfen schon zur Pflichtaufgabe, die Breisgauer werden allerdings sicherlich auch alles daran setzen, ihre 0:5-Auftaktschlappe gegen Kaufbeuren vergessen zu machen.

Tore: 0:1 (9:46) Jann (Burman), 1:1 (29:25) Deleurme (Houde, Dubé), 1:2 (30:37)

Guidarelli (Penalty), 1:3 (39:11) Zeller (Eberl, Vogl), 2:3 (58:38) David

(Houde, Gosdeck). Strafen: Essen 12, München 22 + 10 (Eberl). Zuschauer:

1385. Schiedsrichter: Rademaker - Böhmländer, Merkel (uv)


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...