Wild Wings: Frosch bleibt - Wildgruber nach Weißwasser

Der SERC 04 e.V. verlost VIP-Tickets – Teilnahme kostenlosDer SERC 04 e.V. verlost VIP-Tickets – Teilnahme kostenlos
Lesedauer: ca. 1 Minute

Und wieder konnten die Schwenninger Wild Wings einen Eckpfeiler für die

kommende Saison setzen. Kurz nach seinem 24. Geburtstag hat Stürmer

Dusan Frosch seinen Vertrag um eine weitere Saison verlängert. „Wir

sind froh, dass Dusan bleibt“, sagte Vorstand Oliver Klein. „Dusan ist

schnell, wendig und torgefährlich. Er ist ein Teamplayer und will bei

uns Erfolg haben.“


Auch Trainer Mike Bullard ist begeistert von der Weiterverpflichtung:

„Ich liebe die Art wie er spielt: trickreich, wendig und mit einem ganz

großen Herz. Er lebt Eishockey“, ist der ehemalige NHL-Star voll des

Lobes über den Bruder des ehemalige SERC-Verteidigers Frantisek Frosch.

Dusan Frosch kam vor der vergangenen Saison vom EHC Freiburg und

avancierte beim SERC schnell zu einem Publikumsliebling, der die

Zuschauer mit teilweise brillanten Einzelaktionen aber auch klugen

Pässen immer wieder begeisterte. Der Linksschütze erzielte in der

abgelaufenen Saison 14 Tore und gab 26 Vorlagen.


Dusan Frosch ist nach Rostislav Haas, Alexander Moger, Jens Stramkowski, Steve

Junker, Dustin Whitecotton, Markus Koch und Bradley Bergen bereits der achte

Spieler der Vorsaison, der seinen Vertrag verlängert hat. Das Hauptaugenmerk

bei Verpflichtungen liegt derzeit auf deutschen Spielern. „Gute Ausländer

gibt es genug“, meinte Mike Bullard. „Wichtig sind die Deutschen und die

U23-Lizenzen. Wir haben einige Gespräche geführt und Angebote erstellt und

warten nun auf Abschlüsse.“ Crimmitschau und Weiden sind abgestiegen, dafür

kommen Dresden und München neu in die Liga. „Diese Konstellation führt

sicher nicht unbedingt zur Gehälterreduzierung“, sagte Schatzmeister Stephan

Vogel. Weiden und Crimmitschau mussten mit vergleichsweise wenig Geld auskommen,

während Dresden und München schon in andere Kategorien einzuordnen ist. „Es

wird dadurch für uns sicherlich nicht einfacher, da die Konkurrenz noch härter

wird. Der sportliche Wert für die Fans ist dadurch aber höher.„


Benjamin Wildgruber verlässt hingegen die Wild Wings in Richtung Osten, wird in

der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse überstreifen.