Wiederholung nicht erwünscht

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wie schon am zweiten Spielwochenende der 2. Bundesliga kommt es für die

Moskitos Essen auch am kommenden Wochenende wieder zu den Begegnungen gegen

die Schwenninger Wild Wings (Freitag, 20 Uhr, Eissporthalle am

Westbahnhof) und bei den Eisbären in Regensburg (Sonntag, 18:30 Uhr,

Donau-Arena). Dabei ist man im Lager der Moskitos nicht darauf aus, die

Ergebnisse zu wiederholen, denn beide Spiele gingen am Anfang der

Saison an die Gegner. Die Wild Wings nahmen beim 5:3-Auswärtssieg die

Punkte mit in den Schwarzwald, und an der Donau war bei der 2:3-Niederlage der Stechmücken auch nichts zu holen.

Überhaupt war gegen die Wild Wings bisher nichts zu holen, auch das

Spiel im Schwarzwald verloren die Moskitos mit 5:2 und der Zweite der

Tabelle hat sich unterdessen noch verstärkt. Probespieler John Hooks

bekam einen Vertrag und vom Ligakonkurrenten Bietigheim wechselte Paul

Deniset an den Bauchenberg. Dass die „wilden Schwäne“ aber durchaus

bezwingbar sind zeigte das vergangene Wochenende. Am Freitag unterlag

man vor heimischem Publikum den Landshut Cannibals glatt mit 3:7 und

auch in Ravensburg sprang am Sonntag beim 5:4 n.V. nur ein mageres

Pünktchen heraus. Zusammen mit Tabellenführer Kassel haben die Wild

Wings aber sicherlich den besten Kader zusammen der in der zweiten

Bundesliga aufs Eis geht, was sich auch an der Tabellenposition ablesen

lässt.

Anders dagegen sieht es in Regensburg aus, die finanziellen Probleme,

mit denen die Eisbären am Anfang der Saison zu kämpfen hatten, scheinen

mittlerweile ausgeräumt. Sportlich kommt das Team von Wayne Hynes

jedoch nicht so richtig in Tritt. Auch wenn die Eisbären am letzten

Sonntag mit einem 5:2-Sieg in Bremerhaven die rote Laterne

vorübergehend bei den Fischtown Pinguins lassen konnten, zeigen die

Donaustädter zu wenig Konstanz. Die Eisbären ließen immer mal wieder

mit sehr guten Ergebnissen aufhorchen, allerdings wurden auch viele

Spiele einfach sang und klanglos verloren oder richtig vergeigt. Gegen

die Moskitos gab es nach einem knappen 3:2-Sieg im September in der

Donau-Arena eine 2:5-Niederlage am Essener Westbahnhof.

Personell gibt es noch nichts Neues außer heißen Verhandlungen. Bei

einem Nachfolger von Elvis Beslagic sind aktuell ein DEL-Verteidiger

und ein Zweitliga-Defender in den engeren Kreis gerückt, Vollzug könnte

es aber frühestens in der kommenden Woche geben. Was mögliche

Änderungen auf der Torhüterposition angeht, wird es in jedem Fall nur

eine Verpflichtung über die DEG geben. Auch das Lazarett der Moskitos

lichtet sich so langsam wieder. Matt Hubbauer trainiert wieder fleißig,

einen Einsatz am kommenden Wochenende hält Jari Pasanen aber noch nicht

für möglich. Dagegen wird wohl Benedikt Kastner, wenn auch noch

angeschlagen, wieder einige Wechsel fahren. Auch Hrstka und Johansson

sind noch nicht ganz fit, werden aber am kommenden Wochenende

auflaufen. Definitiv die dunklen Lederschuhe wird Toni Raubal am

Wochenende tragen „Solange wir sechs Verteidiger aufs Eis bekommen, ist

er hinter der Bande wertvoller, obwohl er topfit ist“, so Pasanen zu

möglichen Spekulationen.

Noch nicht am Freitag, aber am Sonntag wird einer wieder dabei sein, über

dessen Leistung sich sein Trainer besonders freut. Arturs Kruminsch kehrt von der U20-WM ins Team zurück. Auch im dritten Spiel der U-20-Weltmeisterschaft in Bad Tölz bleibt die Mannschaft von Ernst Höfner weiter auf Erfolgskurs. Am Mittwochabend besiegte die

deutsche Nationalmannschaft das Team Norwegens mit 7:1 (1:0, 3:0, 3:1). Dabei trug wiederum Moskito-Stürmer Arturs Kruminsch mit einem Tor zum verdienten Sieg bei. (uvo)