Wie könnte es anders sein – Tölz unterliegt Landshut

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Sofern man zu der Gattung Tölzer Eishockeyfan gehört, die eher dem Optimismus zugeneigt ist, erschien ein Erfolg der eigenen Mannschaft gegen den EV Landshut durchaus im Bereich des Machbaren. Nachvollziehbar, haben die Isarwinkler doch mit acht Zählern aus den letzten vier Begegnungen eine kleine Serie gestartet. Dass es gegen den Gast aus Niederbayern trotzdem wieder nicht würde reichen, wussten einzig die Realisten. Denn: Landshut gewinnt immer gegen Bad Tölz. Klingt phrasenhaft, ist aber so. Von vierzehn Vergleichen haben die Cannibals nur einen einzigen verloren. Auch beim 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) Sieg hatte man zu keiner Zeit das Gefühl, diese Konstante könnte ins Wanken geraten. Vor 2008 Zuschauern erzielten Strömberg, Dietrich und Hundhammer die Tore für die Dreihelmestädter.



Der freudige Anlass aus Tölzer Sicht fand bereits vor dem ersten Bully statt. Nach sechswöchiger Verletzungspause kehrte der kanadische Verteidiger Duane Harmer zurück aufs Eis. Axel Kammerer bescheinigte Harmer hinterher eine solide Leistung, dazu der Mannschaft ein Lob, wie sie den schwerwiegenden Ausfall des Kontingentspielers kompensiert hat.



Landshut, das zuletzt in Auswärtsspielen kaum zu überzeugen wusste, begann als die überlegene Mannschaft. Die Hausherren nahmen einige unnötige Strafzeiten und erwehrten sich deshalb meist im eigenen Drittel den Offensivbemühungen der Gäste. Hier zeigte sich der Trend der letzten Wochen. Die Tölzer Defensive stand kompakt, ließ kaum Chancen zu. Den Rest erledigte – wie üblich – Mark Cavallin. Beispielsweise gegen den völlig frei vor ihm auftauchenden Belanger. Die Buam machten durch einen Knaller von Kachur auf sich aufmerksam.



Als ein Teil der Besucher bereits auf dem Weg zur Pausenzigarette war, zappelte erstmals das Netz. Conny Strömberg nutzte einen Konter überlegt zur Führung. Schön anzusehen, wie der Schwede verzögerte und aus spitzem Winkel die Scheibe an Cavallin vorbeischob. Beim zweiten Treffer der Cannibals erschien es zweifelhaft, ob die Pausengänger bereits wieder ihren Platz eingenommen haben. Just 17 Sekunden waren gespielt, als sich der Knackpunkt des Spiels ereignete. Tölz verlor die Scheibe im Bestreben eine Überzahlformation aufzubauen, Dietrich sagte Danke schön. Er zog Borzecki und Harmer dynamisch davon und ließ auch dem erneut starken Cavallin keine Möglichkeit zur Abwehr.



Der Rest des Spiels war ein bemühtes, gleichwohl erfolgloses Anrennen der Löwen gegen eine kompakte Landshuter Mannschaft, die mit ihrer Cleverness den Erfolg nicht mehr in Gefahr geraten ließ. Florian Curth beim Fastbreak hatte noch einen Hochkaräter. Jedoch stand Cinibulk seinem Pendant Cavallin in nichts nach. Cavallin wiederum parierte gegen Daffner einen Unhaltbaren. Hundhammer stellte letztendlich auf 0:3, was gleichbedeutend mit dem Endresultat war.



Dany Naud befand, der Sieg tut seiner Mannschaft gut, nachdem es zuletzt auswärts nicht so geklappt hat. „Wir haben dieses Mal sechzig Minuten gearbeitet.“



Weiteres Lob für die Cannibals kam vom Tölzer Trainer. „Das war die stärkste Mannschaft, die heuer bei uns war. Sie sind ausgeglichen besetzt, haben geschickt gespielt, analysierte Axel Kammerer.“ Seine Mannschaft kam nicht ganz so gut weg. „Unser Vorhaben sehr sehr gut zu spielen, konnten wir nicht umsetzten. Wir waren oftmals zu ungeschickt und beim Unterzahltor viel zu offen.

Tore:

0:1 (19:02) Strömberg (Gruber, Belanger), 0:2 (20:17) Dietrich (Daffner, Belanger, 4-5), 0:3 (46:33) Hundhammer (Dylla, Strömberg, 5-4)

Strafminuten: Bad Tölz 20 plus 10 (Curth) - Landshut 14

Schiedsrichter: Alfred Hascher (TEV Miesbach) - Sprenger, Velkoski

Zuschauer: 2008

Spieler des Spiels: Mark Cavallin

DEL 2-Play-offs: Löwen Frankfurt holen sich umkämpften Sieg
Bau der Multifunktionsarena am Frankfurter Kaiserlei nimmt Formen an

​Nach dem souveränen 3:1-Sieg am Ratsweg holen sich die Löwen Frankfurt am Sonntagabend den zweiten Sieg. Mit dem 2:0 in Viertelfinalserie haben die Löwen vor dem nä...

Play-offs und Play-downs in der DEL2
Dresdner Eislöwen düpieren die Bietigheim Steelers

​Vier Tore im letzten Drittel! Der Hauptrundenneunte der DEL2 sorgte mit dem 5:2-Sieg im Play-off-Viertelfinale für den Serienausgleich und eine Überraschung. Nach z...

3:1 im ersten Viertelfinalspiel
Löwen Frankfurt siegen zum Stelldichein gegen Eispiraten Crimmitschau

​Im ersten Play-off-Heimspiel am Freitagabend siegen die Frankfurter Löwen über die Crimmitschauer Gäste mit 3:1 (2:0, 0:0, 1:1) nach Toren von Max Faber, Carter Pro...

Play-off-Viertelfinale und Play-downs in der DEL2
ESVK siegt in der 107. Minute – in Bayreuth dauert die Overtime nur 56 Sekunden

​In der DEL2 haben am Freitagabend das Play-off-Viertelfinale und die erste Play-down-Runde um den Klassenerhalt begonnen. So lief es. ...

Der U-20 Nationalspieler im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Niklas Heinzinger von den Tölzer Löwen

Niklas Heinzinger von den Tölzer Löwen stellt sich beim wöchentlichen Interviewformat DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen und beantwortet diese. Das Ganze zu sehen hier...

Der Kampf um die DEL2-Meisterschaft beginnt
Ausblick der Eispiraten Crimmitschau zum Playoff-Duell mit Frankfurt

Die Eispiraten haben sich mit ihrem 2:1-Sieg gegen die Kassel Huskies erneut für die Playoffs qualifiziert! ...

Finnischer Stürmer verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr
DEL2-Top-Torjäger Sami Blomqvist bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Damit war vielleicht nicht unbedingt zu rechnen. Aber er bleibt doch ein Joker. Sami Blomqvist verlängerte am heutigen Dienstagnachmittag seinen Vertrag beim ESV Ka...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!