Wer in Führung lag, bleibt weiter vorn...2. Bundesliga Play-Off-Viertelfinale

Lesedauer: ca. 1 Minute

Lausitzer Füchse – Bietigheim Steelers 1:2 (0:0; 1:1; 0:1)

Zum ersten Mal in dieser Saison konnten die Ellentaler den sächsischen Fuchsbau als Sieger verlassen. Allerdings standen beide Mannschaften überaus stabil und hatten zwei hervorragend parierende Torhüter hinter sich, der Führungstreffer für die Steelers fiel erst 18 Sekunden vor der zweiten Pause, Torschütze war David Rodman (40.). Im Schlussabschnitt konnte Matt McKnight (44.)ausgleichen, aber PJ Fenton (51.) konnte sich wenig später die Scheibe schnappen und ein netzen, was gleichzeitig der Siegtreffer war. Zuschauer: 2374

Stand in der Serie: Bietigheim Steelers – Lausitzer Füchse: 2:0

Starbulls Rosenheim – Landshut Cannibals 3:1 (2:0; 0;1; 1:0)

Erst gab es lange Zeit keinen Torjubel, aber dann ging es Schlag auf Schlag. Innerhalb von 52 Sekunden und das in der letzten Minute vor der ersten Pause gingen die Starbulls durch Andrej Strakhov (20./ÜZ) und Norman Hauner (20.) in Führung. Jaroslav Kracik (26.) konnte in Überzahl den Anschlusstreffer erzielen und in einem kurz darauf folgenden fünfminütigen Powerplay (Spieldauerdisziplinarstrafe für Ryan DelMonte) wäre die Chance auf den Ausgleich gewesen, aber es sollte der einzige Treffer für die Niederbayern an diesem Abend bleiben. Matthew Caruana (60.) machte schließlich mit einem Schuss ins leere Tor den zweiten Sieg der Rosenheimer perfekt. Zuschauer: 3451

Stand in der Serie: Landshut Cannibals – Starbulls Rosenheim : 0:2

Fischtown Pinguins – Ravensburg Towerstars 3:4 (1:1; 2:2; 0:1)

Aber diesmal war es das erwartete enge Spiel. Gingen im ersten Drittel die Hausherren durch Björn Bombis (10./ÜZ) in Führung und die Gäste glichen durch Marko Friedrich (20./ÜZ) aus, war es im Mittelabschnitt anders herum. Zweimal gingen die Ravensburger durch Tore von Frederic Cabana (23./UZ) und Lukas Slavetinsky (31.) in Front, zweimal konnten die Pinguins durch Sergej Stas (28./ÜZ) und Marian Dejdar (33.) den Spielstand egalisieren. Frederic Cabana nutzte in der 44. Minute die Gunst der Stunde, traf zum zweiten Mal an diesem Abend und machte den Sieg der Ravensburger perfekt. Zuschauer: 3341

Stand in der Serie: Ravensburg Towerstars – Fischtown Pinguins: 2:0

Heilbronner Falken – Schwenninger Wild Wings 1:2 (1:1; 0:1; :0)

Erst die dritte Überzahlsituation konnte die Falken durch Richard Gelke (17.) Erfolg bringend nutzen, aber Rob Hennigar (19.) konnte noch vor der ersten Pause ausgleichen. Leider vergaben die Heilbronner die Chance, in zahlreichen weiteren Powerplays nachzulegen. So war der Treffer von Alex Leavitt (35.) bereits das Siegtor für die Gäste. Zuschauer: 2563

Stand in der Serie: Schwenninger Wild Wings - Heilbronner Falken: 2:0