Vorweihnachtsgeschenk der Eispiraten an Fans

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die beiden Teams begannen mit einem Offensiv-Feuerwerk. Crimmitschau ging schon nach 92 Sekunden durch Stéphane Goulet in Führung. Der kanadische Angreifer konnte ein Solo, welches er an der blauen Linie begonnen hat, erfolgreich abschließen. Dabei ließ er die Starbulls-Verteidiger Ryan Gaucher und Josef Frank ganz alt aussehen. Die Gäste aus Bayern hatten aber in der vierten Minute im ersten Powerplay gleich die passende Antwort parat: Simon Wenzel behielt hinter dem Eispiraten- Kasten den Überblick und spielte die Scheibe zu Josef Frank, der freistehend mit einem Direktschuss aus zentraler Position vollenden konnte. Bei diesem Treffer war Crimmitschaus Torhüter Sebastian Albrecht, der für den verletzten Stammkeeper Jochen Vollmer ran musste, chancenlos.
Im Mittelabschnitt konnten sich die Starbulls nicht mehr so viele Chancen erarbeiten. In der 24. Minute fand Patrick Asselin seinen Meister in Sebastian Albrecht, der den Puck noch von der Linie kratzen konnte. Danach kam der große Auftritt von Crimmitschaus Thomas Pielmeier. Der Stürmer konnte mit
zwei Treffern für eine 3:1-Führung sorgen. Er wurde jeweils optimal von Carlo Grünn in Szene gesetzt. In der 25. Minute lupfte er die Scheibe über den auf dem Eis liegenden Norm Maracle. Danach konnte Pielmeier in der 30. Minute per Flachschuss vollenden. Die Starbulls kämpften sich in der fairen Partie
aber wieder zurück. In der 34. Minute verkürzte Stephan Gottwald nach einem schönen Zuspiel von Simon Wenzel zum 3:2. Nur eine Minute später sorgte Marcus Marshall für den 3:3-Ausgleich. Er konnte nach einer Kombination aus Nahdistanz unbedrängt vollenden. Die Eispiraten-Verteidiger standen bei diesen beiden Gegentreffern nur wie Slalomstangen auf dem Eis.
Im Schlussabschnitt erlebten die 3074 Zuschauer dann eine Partie mit vielen Emotionen. In der 53. Minute bekamen die Gäste nach einer Attacke gegen Simon Wenzel einen Penalty zugesprochen, den wohl nur Schiedsrichter van Gameren sah. Zuvor vollendeten die Gäste eine Torchance und der
Hauptschiedsrichter ließ die Partie fast 10 Sekunden bei angezeigter Strafe laufen. Nachdem die Eispiraten die Scheibe eroberten wurde die Strafe ausgesprochen und völlig überraschend auch noch Penalty angezeigt. Wenzel scheiterte aber mit dem Penalty an Torhüter Sebastian Albrecht, nachdem es zunächst lange Diskussionen zum ausgesprochenen Strafmaß gab.
In der Verlängerung tauchten beide Teams jeweils einmal gefährlich vor dem Kasten auf: Stephan Gottwald vergab für die Gäste (62.) und Stéphane Goulet konnte die beste Eispiraten-Chance nicht nutzen (64.) Somit kam es zum finalen Penaltyschießen und damit zum Höhepunkt des Spiels. Nachdem
auf beiden Seiten die ersten beiden Schützen verschossen, traf auf Seiten der Eispiraten Carlo Grünn mit einem sehenswerten Treffer. Damit musste Goldhelm Stephan Gottwald auf Seiten der Rosenheimer treffen. Doch der Top-Scorer der Gäste wurde vom stark haltenden Sebastian Albrecht ausgebremst, womit die Eispiraten auch den zweiten Punkt lautstark bejubelten und noch Minuten nach dem Spiel im stimmungsvollen Sahnpark Crimmitschau feierten.
„Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft und freue mich, dass die heute anwesenden Fans ein solch gutes Spiel erleben durften. Die Stimmung auf den Rängen hat uns heute ganz klar geholfen und ich denke der Sieg ist in der Art und Weise auch verdient für uns. Nun freuen wir uns
bereits auf das nächste Heimspiel und ich hoffe dass das Team erneut so toll unterstützt wird.“, so Fabian Dahlem zur Pressekonferenz nach dem Spiel.