Vorrunde ordentlich beendet

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor der Minuskulisse von 1132 Zuschauern gelang den Essener Moskitos ein versöhnlicher Abschluss der Vorrunde gegen die Lausitzer Füchse. Mit 5:3 (0:1, 5:1, 0:1) behielt die Krinner-Truppe die Oberhand gegen den Mitaufsteiger und Play-off-Teilnehmer. Dabei hatte es im ersten Drittel noch gar nicht nach einem Erfolg der Essener ausgesehen. Zu viele Chancen versiebten die Stechmücken. Als Luigi Calce und Sergej Stas in der zwölften Spielminute in der Kühlbox saßen, hämmerte Mats Lindmark die Scheibe von der blauen Linie ins Essener Tor. Dominic Lonscher, der den verletzten Harti Wild im Essener Tor vertrat, hatte keine Chance bei dem Schlagschuss. "Wir haben in den ersten beiden Dritteln zu viele Strafzeiten kassiert und kamen immer mehr unter Druck", wusste Füchse-Coach Horymir Sekera. "Und wenn man dann in drei Minuten drei Gegentore kassiert, ist so ein Spiel gelaufen", so der Lausitzer Trainer.

Michael Wolf eröffnete im zweiten Drittel den Torreigen. In der 23. Spielminute erzielte der Stürmer den Ausgleich, und zwischen der 32. und 34. Spielminute schlug die Zeit der jungen Wilden im Dress der Essener. Michael Wolf, Patrick Strauch und Alexej Dmitriev erhöhten im Minutentakt auf 4:1. "Wir haben wochenlang um den achten Platz mitgespielt. Nachdem es seit dem letzten Wochenende nicht mehr möglich ist, bin ich froh, dass meine Mannschaft am Wochenende gut mitgezogen hat", meinte ein erleichterter Moskitos-Trainer Toni Krinner. "Mir hat heute im ersten Drittel die Chancenauswertung nicht gefallen, aber die Mannschaft hat sich nicht hängen lassen und unseren Fans heute wieder ein gutes Spiel geboten."

Peter Zingoni erhöhte in der 38. Minute gar auf 5:2. Viel passierte nicht mehr, keine Strafen, keine Tore bis auf eine Unachtsamkeit 15 Sekunden vor dem Ende der Partie, Markus Kempf erzielte für seine Füchse noch den 5:3-Endstand. "Wir werden sehen, was es mit der Verletzung von Michi Wolf auf sich hat, Drummond und Frenzel werden eh nicht dabei sein, aber wir werden uns unter der Woche auf unsere erste Begegnung am kommenden Freitag vorbereiten", so Krinner. "Wir werden alles tun, um topfit in die Abstiegsrunde zu gehen."

Tore: 0:1 (11:54) Lindmark (Rohrbach, Sekera), 1:1 (22:46) Wolf (Stas, Houde), 2:1 (31:26) Wolf (Audet, Houde), 3:1 (32:00) Strauch, (B.Hinterstocker, Calce), 4:1 (33:02) Dmitriev (Zingoni, Popiesch), 4:2 (36:08) Kulabuchov (Anneck), 5:2 (37:42) Zingoni (Dmitriev, Popiesch), 5:3 (59:45) Kempf (Vait, Wartenberg). Strafen: Essen 6, Weißwasser 14 + 10 (Sekera). Zuschauer: 1132. Schiedsrichter: Rademaker - Lehnertz, Naust. (uv - www.treffpunkt-westbahnhof.de)