Volle Punktzahl in LandshutDresdner Eislöwen

Volle Punktzahl in LandshutVolle Punktzahl in Landshut
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das erste Bully gewannen die Eislöwen, die sofort mit Zug auf das Tor der Hausherren spielten. Die Angriffsbemühungen wurden aber noch vor dem ersten Wechsel mit einer Strafzeit für Sami Kaartinen (1.) wegen Hakens unterbrochen. Die Hausherren konnten jedoch aus ihrem Powerplay kein Kapital schlagen und kamen erst in der 5. Minuten gefährlich vor das Dresdner Tor. Kellen Briggs konnte sich in dieser Situation mit starken Reflexen auszeichnen. Eine Minute später hatte André Mücke im Getümmel vor dem Tor die Chance auf dem Schläger. In einer sich anschließenden Strafzeit für die Cannibals war auch das Powerplay der Eislöwen nicht effektiv genug. Die Gastgeber spielten nun immer druckvoller auf das Dresdner Gehäuse, aber Kellen Briggs blieb stets Herr der Lage. Bis zur Pausensirene hatten beide Teams noch mehrmals die Möglichkeit in Überzahl in Führung zu gehen, nutzten diese aber nicht. Die Gäste spielten aus einer sicheren Defensive heraus und hatten selbst bei schnell gefahrenen Kontern immer einen Schläger dazwischen.

Auch das Überzahlspiel der Eislöwen zu Beginn des Mittelabschnitts veränderte den Spielstand nicht. Allerdings trat das Team um Trainer Thomas Popiesch nun sehr selbstbewusst auf und war in den Anfangsminuten dem Führungstreffer näher als die Hausherren aus Landshut. Ein weiteres Penaltykilling wurde unbeschadet überstanden und im direkten Anschluss wurden sich erneut Chancen erarbeitet. In der 31. Minute trug der Offensivdrang Früchte: Im Konter zog David Hájek von der blauen Linie ab. Den straffen Schuss konnte Timo Pielmeier nur nach vorn abprallen lassen. Der mitgelaufene Carsten Gosdeck nahm dieses Geschenk dankend an und versenkte zur verdienten Führung für die Eislöwen. Dank kämpferischem Einsatz und einer starken Abwehrleistung konnte dieses Resultat bis zur zweiten Pause verteidigt werden.

Im letzten Abschnitt drängten die Landshuter auf den Ausgleich, bissen sich aber an der kompakt stehenden Dresdner Mannschaft die Zähne aus. In der 48. Minute mussten die Dresdner eine Strafzeit wegen Spielverzögerung hinnehmen, die anders als gedacht endete: Carsten Gosdeck erzielte im Alleingang aus spitzem Winkel das zweite Tor für die Eislöwen. Die Dresdner waren auch in der Folgezeit spielbestimmend und hätten nur Minuten später die Führung sogar noch ausbauen können (Holzmann und Kaartinen (beide 51.) an den Pfosten). Bei den Hausherren lief spielerisch zu diesem Zeitpunkt nicht viel zusammen. Diesen Zustand versuchten sie durch mehr Härte in den Zweikämpfen auszugleichen. Zwei Minuten vor der Schlusssirene nahm Trainer Jiri Ehrenberger eine Auszeit. In den letzten 120 Sekunden verließ Torhüter Pielmeier bei der ersten sich bietenden Gelegenheit zugunsten eines sechsten Feldspielers seinen Kasten. Aber die Eislöwen verteidigten ihre Führung bis zum Ende der regulären Spielzeit.

„Wir haben ein enges und gutes Zweitligaspiel gesehen“, schätzt Trainer Thomas Popiesch die Partie ein. „Wir haben uns wenig Fehler erlaubt und konnten uns vor allen Dingen im letzten Drittel immer wieder befreien und immer wieder Druck nach vorn aufbauen.“

Mit dem Erfolg gegen den amtierenden Meister Landshut Cannibals erringen die Dresdner Eislöwen ihren vierten Sieg in Folge. Das Team von Trainer Thomas Popiesch zeigte sich am Abend selbstbewusst und souverän im Spielaufbau.


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Souveräner 5:1-Erfolg gegen Kassel Huskies
Eisbären Regensburg schlagen in DEL2-Finalserie eindrucksvoll zurück

​Nachdem sich die Eisbären Regensburg im ersten Spiel der Finalserie um die Meisterschaft in der DEL2 gegen die Kassel Huskies noch mit 1:2 nach Verlängerung geschla...

Neuzugang aus Ravensburg
Luigi Calce kommt zum EC Bad Nauheim

​Das nächste Puzzleteil ist eingefügt: Vom letztjährigen Finalgegner aus Ravensburg wechselt Stürmer Luigi Calce zu den Roten Teufeln Bad Nauheim. Der 20-Jährige zäh...

2:1-Erfolg nach Verlängerung gegen starke Regensburger
DEL2: Kassel Huskies gewinnen erstes Finalspiel

​Mit den Kassel Huskies und den Eisbären Regensburg stehen die besten beiden Teams der DEL2-Hauptrunde im Play-off-Finale und dementsprechend hochklassig sollte die ...

Deutsch-Tscheche kommt aus Kaufbeuren
Dresdner Eislöwen verpflichten Sebastian Gorcik

​Die Dresdner Eislöwen haben den ersten Neuzugang für die Saison 2024/25 verpflichtet. Sebastian Gorcik wechselt vom ESV Kaufbeuren an die Elbe. Bei den Eislöwen hat...

Zweiter Neuzugang
EHC Freiburg verpflichtet Yannik Burghart

​Mit dem 22-jährigen Yannik Burghart kann der EHC Freiburg nach Georgiy Saakyan ein weiteres neues Gesicht im Kader für die kommende Saison präsentieren....

Andreas Becherer besetzt Co-Trainer-Posten
Daniel Jun bleibt Cheftrainer des ESV Kaufbeuren

​Daniel Jun bleibt auch in der kommenden Spielzeit 2024/25 der Chef hinter der Bande des ESV Kaufbeuren. Als Co-Trainer steht ihm dazu auch weiter der letztjährige U...

Alexander Dosch kommt aus Lindau
Erster Neuzugang bei den Lausitzer Füchsen

​Der erste Neuzugang der Lausitzer Füchse für die Saison 2024/25 ist perfekt. Alexander Dosch wird demnächst für den Zweitligisten aus Weißwasser stürmen....

Zwei Talente für die Roten Teufel
EC Bad Nauheim: Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel

​Förderverträge für Tjark Kölsch und Rik Gaidel U21-Förderverträge für zwei vielversprechende Talente: Tjark Kölsch (Jungadler Mannheim) und Rik Gaidel (Kölner Jungh...