Viele Chancen, keine ToreDresdner Eislöwen

Viele Chancen, keine ToreViele Chancen, keine Tore
Lesedauer: ca. 1 Minute

In den Anfangsminuten mussten beide Teams abwechselnd auf der Strafbank Platz nehmen. Dabei hatten die Hausherren die besseren Möglichkeiten, kamen aber nicht zum Erfolg. Nachfolgend entwickelte sich ein schnelles Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Beide Torhüter zeigten jedoch eine starke Leistung und waren lange Zeit nicht zu überwinden. Weitere Strafzeiten waren dem Spielfluss nicht zuträglich, Tore fielen bis zur ersten Pause nicht.

Auch zu Beginn des Mittelabschnitts spielten beide Mannschaften sehr druckvoll. Dann wurden die Eislöwen eiskalt erwischt. Zunächst konnte Hans Detsch (25.) nach einem Konter die Führung für den ESVK erzielen. Die Dresdner zeigten sich wenig geschockt und verbuchten die nächsten Möglichkeiten für sich. Aber bei einem erneuten Konter baute Stephen Schultz (27.) die Führung seiner Mannschaft aus. Eine sofort genommene Auszeit von Trainer Thomas Popiesch gab Sicherheit und die Eislöwen konnten nun verstärkt das Spielgeschehen gestalten. Aber am überragend parierenden Stefan Vajs im Kasten der Joker gab es bis zur zweiten Pause abermals kein Vorbeikommen.

 

Im letzten Drittel machten die Eislöwen noch einmal Druck und prüften Vajs permanent- allerdings ohne Erfolg. Auch die Herausnahme von Kevin Nastiuk zugunsten eines sechsten Feldspielers zeigte keine Wirkung. Die Scheibe wollte an diesem Abend einfach nicht über die Linie.

 

"Wir haben viel investiert, streckenweise wirklich gut gespielt und uns Chancen erarbeitet. Heute sind wir mit unseren Möglichkeiten aber letztlich zu fahrlässig umgegangen. Am Ende ist diese Niederlage natürlich sehr ärgerlich", sagte Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.